Wechseljahrsbeschwerden

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

03.01.2018 | 23:46 Uhr

Hallo, ich werde im Februar 52 Jahre alt. Seid März 2016 leide ich unter starken Wechseljahrsbeschwerden. Starke innere Unruhe, Herzrasen, Schlafstörunge, starkes kribbeln in den Unterschenkel, Haarausfal. Mein Frauenarzt sagt, ich bin mitten im Wechsel. Er hat mir Gynakodin Gel verschrieben. Es bringt aber nicht wirklich eine Verbesserung. Nehme seid 5 Tagen Klimaktoplant aber auch noch nicht besser. Kennt jemand diese furchtbare innere Unruhe? Ich hab sie fast den ganzen Tag.  Mein Magen fühlt sich immer wie zugeschnürt an. Würde mich freuen, wenn man sich hier ein bisschen austauschen kann. Liebe Grüße Annabell

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
04.01.2018, 01:21 Uhr
Antwort

Hallo Annabell!

Ich bin ebenfalls 52 Jahre alt. Diese innere Unruhe hatte ich auch vor ca. 1,5 Jahren. Damals hatte ich erste Beschwerden die ich mit dem Wechsel in Verbindung brachte (Herzrasen, Schlafstörungen, innere Unruhe). Ich habe dann auf Verdacht mit Klimaktoplant angefangen und es hat mir sehr gut geholfen. Wenn du nach 5 Tagen keine Verbesserung spürst weiß ich nicht ob es für dich das richtige ist. Bei mir trat die Wirkung sehr schnell ein. Wenn du schon so lange unter den Beschwerden leidest, dauert es vielleicht aber  länger bis eine Wirkung einsetzt. Wie sich Gynokadin auswirkt kann ich nicht sagen, denn ich nehme nur Klimaktoplant und das jetzt auch nur noch sporadisch, immer wenn es mir schlecht geht. Ich weiß aber, das viele hier im Forum sind, die fürchterlich unter Unruhe leiden, da melden sich bestimmt noch andere. Es tut gut, sich im Forum austauschen zu können und man erhält alle möglichen nützlichen Informationen. Außerdem gibt es auch den Expertenrat wo man sich fachmännisch beraten lassen kann.

Jedenfalls bist du mit deinen Problemen nicht alleine. 

LG

Toffifee

Beitrag melden
04.01.2018, 06:32 Uhr
Antwort

Guten Morgen Annabell

Innere Unruhe kenne ich sehr gut. Dieses ständige Gefühl der Fluchtbereitschaft (so nenne ich das für mich) macht einen wahnsinnig. Ich bin selten in Wartezimmern anzutreffen und versuche mir selbst zu helfen. 

Zur Zeit hilft mir sehr gut ein in Drogerien frei verkäufliches Produkt. Es nimmt diese Art der Beschwerden fast komplett weg. Leider weiß ich auch, dass solche Mittel immer nur für eine Zeit helfen. Dann muss ich was Neues suchen. 

Klimaktoplant hat ca 2,5 Packungen lang geholfen, dann nicht mehr. Baldrian ging auch eine Zeit lang. Ebenso wie Progesteroncreme. Ich bin, muss ich zwingend dazu sagen, sehr empfänglich für den Placeboeffekt. 

Zur Zeit (seit rund 4 Monaten) lasse ich mir von Seda Plantina von Klosterfrau helfen. Das hilft sowohl bei Unruhe, als auch (in doppelter Dosis) beim einschlafen. Das bekomme ich hier bei Marktkauf. Unser dm führt es nicht. Andere Drogerien und Märkte könnten es auch führen. 

Alles in allem glaube ich, dass du noch etwas Geduld haben musst. Oft wirken die Mittel erst nach einigen Wochen. Auch wenn das hier ein unbeliebter Rat ist: versuche die Wechseljahre zu akzeptieren. Das hilft mir am allermeisten! Ich rede innerlich mit meinem Körper und spreche ihm Mut zu und tröste ihn. Das klingt evtl esoterisch, aber wenn's doch hilft!? 

Ach und ich bin fast 51 und im verflixten 7. Jahr. Hoffentlich lassen die WJ und ich uns heuer endgültig scheiden!O:-)

solidarische Grüße
Vila

Beitrag melden
04.01.2018, 09:03 Uhr
Antwort

Hallo Annabell,

herzlich willkommen hier im Forum. Ich selbst bin auch erst seit kurzem hier dazu gestoßen und der Austausch hier hat mir schon sehr gut getan und geholfen.

Ich selbst werde diesen Monat 50 und seit knapp 2 Jahren merke ich erste Veränderungen den Wechsel betreffend, beginnend mit verkürzten Zyklen, dann jetzt auch verlängerte Zyklen bzw. kein richtiger Zyklus mehr und Schlafstörungen, Unruhe, depressive Verstimmungen ...

Wurde bei Dir denn mal der Hormonspiegel getestet? Wie sind die Werte bei Dir?

Was mir auffällt, dass Du nur von Gynakodin Gel geschrieben hast. Soweit ich weiß, muss man zusätzlich, wenn man Gynakodin nimmt, auch Progesteron dazu nehmen, Gynakodin nicht allein. Mir wurden Gynakodin Gel und Utrogest Kapseln verschrieben. Bei mir war der Hormonbluttest so ausgefallen, dass mein Progesteronspiegel total im Keller war, schon fast Postmenowerte, Östrogen dagegen noch relativ hoch. Dieses Ungleichgewicht (man spricht auch von Östrogendominanz) kann auch Symptome, wie wir sie haben auslösen....  Was Gynakodin und Utrogest betrifft, so sagt man, dass man Geduld haben muss, es dauert oder kann dauern 2-3 Monate, bis Du merkst, ob es Dir hilft. Die schnelle Besserung mit einer Tablette ist leider nicht zu erwarten. Ich weiß, wenn es einem so geht, wie uns, dann ist man nicht sehr geduldig. Aber leider müssen wir lernen das jetzt erst mal so zu akzeptieren und Geduld aufzubringen.

Was mir - im Moment - gut hilft ist folgendes:

Zum Einen gegen die Unruhe nehme ich schon länger "Neurexan", ein homöopathisches Komplexmittel. Anfangs nahm ich es halbstündig oder bei Bedarf sogar viertelstündig ein und dann jedes Mal, wenn die Unruhe wieder hoch kam. Inzwischen nehme ich eigentlich nur noch eine am Abend vorm schlafen gehen. Ich merke mit Neurexan wirklich eine deutliche Besserung meiner Unruhe.

Zum Anderen habe ich jetzt - gerade weil mir klar wurde, dass ich Geduld brauche und es nichts bringt, mich verrückt zu machen und permanent in mich hinein zu lauschen und ich auch meine Anspannung, auch muskulär - sehr spürte, Entspannungs-CDs für mich entdeckt. Mir hilft besonders eine CD, die eine Mischung aus autogenem Training und progressiver Muskelentspannung besteht. Das entspannt mich immer sehr, erfrischt mich, schenkt mir innere Ruhe, Kraft und ein Gefühl von Loslassen, getragen sein...  Ich höre diese CD jetzt jeden Morgen vor dem Aufstehen und starte so jetzt viel besser in den Tag. Mittags höre ich eine Bodyscan-CD. Die geht 20 Minuten und die gönne ich mir nun jeden Mittag und auch das erfrischt mich immer total, komme irgendwie bei mir an, werde gelöster, gelassener, bekomme neue Energie.

Zudem fahre ich jetzt seit ein paar Wochen regelmäßig auf dem Hometrainer, weil Bewegung ja auch so wichtig ist sagt man und ich leider 'keine richtige Zeit' mehr für Sport fand. Ich glaube aber daran , dass Bewegung/Sport  für den Organismus sehr wichtig ist.

Öfter stelle ich mich auch ans offene Fenster und atme tief durch (und versuche öfter spazieren zu gehen).

Sprich, ich versuche mir Gutes zu tun. Ruhiger zu werden, weniger zu grübeln, mehr zu vertrauen, das alles gut wird.

Hormone nehme ich jetzt seit Mitte Dezember, hatte zwischenzeitig eine Abbruchblutung, jetzt nehme ich sie wieder. Momentan erst mal nur Progesteron, evtl. ab Mitte des Zyklus noch ein halber Hub Gynakodin dazu.

Im Moment schlafe ich wieder besser. Toi toi toi. Ich denke, es ist ein Zusammenspiel von allem irgendwie!? Wobei auch immer wieder mal die ein oder andere nicht so gute Nacht dabei ist und ich morgens um 5h schon erwache (manchmal wieder einschlafe, aber oft nicht). Dieses frühe Erwachen hat mich früher immer total fertig gemacht/genervt. Freut mich jetzt zwar auch nicht, aber ich bin inzwischen schon froh, dass es wenigstens 5h ist (hatte Zeiten, da bin ich Nachts um 2h aufgewacht und fand keinen Schlaf mehr...). Und ich nehme diese Zeit jetzt einfach für mich, höre meine CD, mache meine Gynmastikübungen (von der Physiotherapeutin), Hometrainer wenn es zeitlich klappt und ein leckeres Frühstück... Ich mache halt einfach jetzt das Beste daraus.

Ich denke, wir müssen jede für sich versuchen ihren Weg zu finden. Diesen Wechsel auch dafür nutzen, in uns reinzuhören. Was brauchen wir? Was tut uns gut? Ich für meinen Teil brauche auch viel Zeit für mich, viel Ruhe - schon immer eigentlich und nehme mir bewußt jetzt auch wieder Auszeiten (so gut als möglich, da ich berufstätig bin in Teilzeit, eine 7jährige Tochter habe, einen Haushalt...). Mir ist aber bewußter denn je, dass ich bei allem auch mich selbst nicht vergessen darf!!! Und das ich gerade wegen des Schlafs, der halt nicht perfekt ist und immer wieder auch mal schlechte Nächte dabei, ich mir auch tagsüber Regenerationsmöglichkeiten gönnen muss.

Ist lang geworden, sorry.

 

Ich wünsch Dir von Herzen gute Besserung!

 

Alles Liebe

Niesel

 

Beitrag melden
04.01.2018, 09:14 Uhr
Antwort

Hallo Annabell,

herzlich willkommen. Hast du deine GM noch? Wenn ja musst du auch Progesteron nehmen zum Gel als Schleimhautschutz. Wenn nicht ist das mit dem Gel alleine ok, wobei Progesteron beruhigend wirkt, evtl. einen Versuch wert wäre. Eine HT und viele natürliche Mittel brauchen Zeit bis sie wirken. 3 Monate sind mindestens abzuwarten und Schwankungen gibts immer mal wieder.

LG Ringelblume

Beitrag melden
04.01.2018, 10:30 Uhr
Antwort

Guten Morgen alle zusamme, schön das ihr alle so schnell geantwortet habt. Ich habe keine Gebärmutter mehr, deswegen soll ich kein Progesteron nehmen sagt mein Frauenarz. Mein Östrogen ist auf 14 runter und FA sagt, ich bin voll drin in den Wechseljahren. Ich hätte nie gedacht, ( und hab oft immernoch Zweifel) dass Wechseljahre solche körperlichen Beschwerden auslösen können. Ich fühl mich oft sehr schlecht und denke oft, dass schaffe ich nicht. Ich habe 4  tolle Kinder und 2 süße EnkeL ich arbeite im Schichtdienst und mache Sport. Aber irgendwie wird es nicht besser. Wie lange können die Beschwerden denn dauern? Bin schon verzweifelt und weiß manchmal nicht weiter. Habe auch schon viel probiert, Homöopathi, Heilpraktiker, Tiefenpsychologie nichts hilft. Liebe Grüße an euch alle wünscht Annabell 

Beitrag melden
04.01.2018, 10:39 Uhr
Antwort

Hallo Anabell, 

dann würde ich es mir Gynokadin weiter versuchen und Geduld aufbringen. Das braucht ein wenig Zeit, bis sich  da wieder ein Spiegel aufbaut und wie ich gehört habe, muss man die individuelle Dosierung,  die einem hilft erst finden, ggf. anpassen.  Wieviel Hub sollst Du nehmen? Aber halt 2-3 Monate immer probieren! 

Toi toi toi! 

LG Niesel 

Beitrag melden
04.01.2018, 10:54 Uhr
Antwort

Liebe Annabell,  Unruhe ist auch bei mir immer wieder ein heftiges Thema. Tipps kamen hier schon einige, ich nutze auch sehr stark den Sport zur Entspannung. Eine Ergänzung vielleicht noch. Ich habe auch keine GM mehr, nehme aber trotzdem Utrogest, sogar 200mg vor dem Schlafen, weil es einfach sehr beruhigend auf die Psyche wirkt. LG

Beitrag melden
04.01.2018, 11:29 Uhr
Antwort

Ich nehme 1 Hub morgens. Mein FA. hat gesagt, ich soll morgens und abends anderthalb nehmen. Nach 3 Wochen, fing mein Körper an zu zittern. Östrogen stieg auf 186 an und er sagte, viel zu viel. Utrogest hab ich auch schon probiert. Aber fing wieder an zu zittern. Wenn ich genau wüsste, dass es wirklich von den Wechseljahren kommt, würde ich am liebsten gar keine Hormone nehmen. Aber ich denke immer, ich hab was anderes. 

Beitrag melden
04.01.2018, 11:55 Uhr
Antwort

Liebe Annabell, 

irgendwie ist durch einen Klick mein Beitrag weg... nun gut, dann nochmal: Herzlich willkommen hier im Forum. Vielleicht tut es dir allein schon gut zu sehen, dass du nicht allein bist mit deinen Beschwerden.

Diese innere Unruhe kennen viele, ich auch, ich habe sie immer wieder mal, an anderen Tagen bin ich übrigens die Ruhe selbst. Ich frage mich immer (ich bin 49) wie es dann nach der Menopause bei mir sein wird.

Die innere Unruhe kommt natülrich auch von den Hormonen, denn sonst ließe sich ja auch nicht erklären, warum soviele Frauen zwischen 45 und 55 darüber klagen. Andererseits sind wir halt auch in einem Alter, wo sich Stress viel schneller auswirkt als vorher. 

Bei mir tritt innere Unruhe oft nach schlaflosen Nächten auf, da ist es ganz schlimm, und die Schlaflosigkeit kam mit den Wechseljahren, manchmal taucht die innere Unruhe einfach so auf, aus heiterem Himmel, genau wie das Herzrasen.

Mir persönlich hilft dann vor allem Atmen, also richtiges Atmen, Entspannungsübungen und Sport. Ausdauersport, um den Körper ein bisschen zu fordern, Herz-Kreislauf anzuregen, das Adrenalin dadurch abzubauen. Auch ein Spaziergang an der frischen Luft wirkt oft Wunder. Hinterher geht es mir oft besser.

Die HET ist sicher auch eine Möglichkeit, wobei es dauern kann bis du die richtige Dosis findest, und HET hilft auch nicht gegen "alles", so dass du darüber hinaus gucken musst, was dir persönlich auch hilft - Entspannung oder Bewegung, da würde ich auf jeden Fall schon ausprobieren, was die Unruhe ein bisschen lindert.

 

GLG Jorinde

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat