Jeder Tag ein Kampf

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

05.03.2018 | 09:55 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben, wie bekommt ihr das hin, euch immer wieder zu motivieren? Jeden morgen ist was anderes. Es fehlt mir oft die Kraft, den Tag zu überstehen. Geht es körperlich einigermaßen spielt die Psyche verrückt. Dann sag ich mir oft: Das schaff ich nicht mehr lange. Es muss doch langsam mal besser werden. Es dauert jetzt schon länger als ein Jahr. Selbst wenn ich mir immer wieder sage, es sind die Wechseljahre, hilft es nicht wirklich. Manchmal könnte ich nur heulen:SORRY: LG Annabell

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
05.03.2018, 10:27 Uhr
Antwort

Liebe Annabell, verstehe dich gut. Ist bei mir auch immer wieder ein Thema. Vielleicht zum Trost ist bei mir schon seit über 3 Jahren so. Ich bin heute Vormittag nochmal beim Arzt um die Hormoneinstellung zu überprüfen. Wie motiviere ich mich, schmeiße in schwierigen Zeiten echt alles was nicht sein muss über Bord. Rede mir gut zu wie einen kleinen Kind, lenke much ab und versuche etwas anderes zu denken. Es ist auch komisch immer wenn ich ein Symptom in den Griff kriege, kommt das nächste. Hatte jetzt die Frierei mit Wechselduschen und Ingwertee im Griff, daraufhin war ich heute beim Frühstück schweissgebadet. Hatte bisher eigentlich keine Hitzewallungen. So flackert immer etwas hoch und dann die Unruhe dazu. Hauptmotivation nicht auf die LeUte hören, die einen nach unten ziehen, den Kopf freimachen sind nur die Hormone geht vorbei. Und ich muss auch sagen es wechselt bei mir auch ständig. LG und Durchhalten, bist nicht allein, Spring

Beitrag melden
05.03.2018, 10:42 Uhr
Kommentar

Liebe Spring, ich weiß ja das es Wechseljahre sind. Aber dann frag ich mich, und was wenn nicht? Was ist wenn ich doch was anderes habe? Meine 4 Schwestern haben nicht solche Probleme. Dann arbeitet das Kopfkino. Ich hab bestimmt irgendwo einen Tumor oder was anderes schlimmes. Das geht den ganzen Tag. Ich Rede dann immer mit mir selber. Manchmal denke ich ich verliere meinen Verstand. LG ANNABELL 

Beitrag melden
11.03.2018, 12:08 Uhr
Kommentar

Hallo Annabell...

ich kann dein Denken soooo nachvollziehen...hab auch

manchmal zweifelnde Gedanken ob es die Menopause

ist..obwohl ich es durchaus weiss...

denke mal die ANGST spielt da eine ganz grosse Rolle und kreiert 

derlei Gedankengänge..ich bin meinen Ärzten für ihre Geduld

Dankbar..auch wenn wir vielleicht Hypochondrisch..hysterisch oder 

sonstwie wirken...die Symptome sind da!! und nein du bist nicht verrückt !!!

Körper und Psyche spielen verrückt..lenken lässt sich das eh nicht..

Die Hormone haben leider uns im Griff...nicht umgedreht...%):-|:SORRY::-X:KISSED::-!

 

Liebe Grüsse Biene

Beitrag melden
11.03.2018, 12:39 Uhr
Kommentar

Liebe Biene, dass denke ich auch. Die Angst das es doch nicht die Wechseljahre sind. Aber so viele Frauen können sich ja nicht taüschen, was die Beschwerden betreffen. Dann können wir wohl nur warten, dass es besser wird. Auch wenn es schwer fällt.:-| Lg Annabell 

Beitrag melden
05.03.2018, 10:55 Uhr
Antwort

Verstand verlieren habe ich schon oft gedacht. Beim Arzt die Dinge abklären lassen ist wichtig. Überlege doch mal dass hier viele ähnliche Symptome haben und wir können doch nicht alle irren. Das mit der Verwandtschaft ist für mich auch schon relativ. Bei meiner Mutter war es zwar heftig aber anders als bei mir. Meine Scgwester nimmt durchgängig die Pille (58!) und hat dann keine Beschwerden. Das Vergleichen macht einen ohnehin nicht glücklich. LG

Beitrag melden
05.03.2018, 11:14 Uhr
Antwort

Ich weiß ja das du recht hast und trotzdem ist es so schwer. Ich hab ja auch alles abklären lassen. Ich glaube mein Problem ist es, dass ich das immer noch nicht akzeptiert hab das es wirklich die Wechseljahre sind. LG ANNABELL 

Beitrag melden
05.03.2018, 11:35 Uhr
Antwort

Liebe Annabell,

es tut mir leid, dass es dir nicht besser geht. Du wolltest doch noch mal zu deiner Gyn und ins Hormonzentrum. Was haben die denn gesagt? 

Wenn ich mich recht erinnere, hast du ja nur einen halben Hub Gynokadin genommen.  Das ist natürlich bei deinem unterirdischen Ö-Wert viel zu wenig. Da kann es mit den Beschwerden nicht viel besser werden, da sich das Östrogen nicht auffüllt. Wie ich schon schrieb, muss der Wert Minimum 30 ng betragen, besser wären 60 bis 80 ng. Da hat jeder so seine Wohlfühldosis. Dann wird das auch besser mit der Psyche. Vor allem sind dann auch die Knochen geschützt.

LG Anna

Beitrag melden
05.03.2018, 13:26 Uhr
Antwort

Liebe Anna, den Termin im Hormon Zentrum haben die auf den 13.3 verschoben. Muss also noch ein bisschen warten. Mein Gyn ist beleidigt weil ich ins Hormon Zentrum möchte. Er sagte mir, die können mir da auch nicht helfen. Für ihn ist das Thema damit erledigt. Fühl mich auch ein wenig im Stich gelassen. Ich wollte jetzt auch nicht mit dem Gel soviel ändern. Hatte ja letztes Jahr 3 Hübe auf morgens und abends verteielt genommen. Da ging es mir ja richtig schlecht. Du hattest mir ja auch geschrieben, dass ich was anderes nehmen könnte. Im Gynokadingel ist ja tromcardin drin und vielleicht vertrage ich das nicht. Im Hormon Zentrum werden sie mich doch bestimmt gut beraten. Es ist nur so schwer jeden Tag die ganzen Beschwerden zu ertragen. LG ANNABELL 

Beitrag melden
05.03.2018, 17:28 Uhr
Kommentar

Liebe Annabell,

ja das war nicht so geschickt, dem Gyn davon zu erzählen.  Ich bin davon ausgegangen, dass du noch mehr Hormonprobleme hast z. B. Schilddrüse und deshalb in dieses Zentrum möchtest,  um umfassend beraten zu werden. Wenn dies nicht der Fall ist, hat dein Gyn recht.

Was das andere Gel anbetrifft, meinte ich, dass dies besser zu dosieren sei. Tromalin ist ein Kontaktallergen und wirkt nur ganz selten systemisch und zwar auf die Atemwege.

Ausserdem meinte ich, du solltest langsam steigern. 1 Hub Gyn sollte es schon sein und damit solltest du auch nicht zu lange warten. 3 Hub Gynokadin ist viel zu viel. Natürlich geht es dir dann schlecht.

Ich würde dir raten, 1 Hub ab sofort zu schmieren

 Dann kann man sehen, falls die im Hormonzentrum einen Hormonstatus machen sollten, ob das Ö gestiegen ist. Worauf willst du denn warten? Von nichts kommt nichts. 

LG Anna

Beitrag melden
05.03.2018, 17:40 Uhr
Kommentar

Liebe Anna, ich musste meinem Gynäkologen davon erzählen, weil das Hormon Zentrum eine Überweisung von ihm haben wollte. Er hatte mir auch gesagt, ich soll morgens und abends je 1,5 Hub nehmen. Wenn er das sagt als Arzt macht man das ja auch. Ich dachte er wird schon wissen was er macht. Er sagte das Östrogen soll auf 100 hoch gehen. Ich werde mal auf 1Hub hoch gehen und warten was passiert. Lg Annabell 

Beitrag melden
05.03.2018, 18:07 Uhr
Kommentar

Liebe Annabell, 

das glaube ich dir. Und eigentlich sollte man seinem Arzt auch vertrauen können. Leider gibt es in Sachen Hormone noch sehr viel Verwirrung  bzw.  auch oft einfach nur Desinteresse. Das ist auch ein Grund, warum ich mich hier so engagiere. 

Deinen Arzt kann ich auch verstehen.  Er wollte das Ö schnell noch oben bekommen, damit es seine schützende Wirkung entfalten kann. Nur wenn man längere Zeit fast ohne Hormone war,  braucht der Körper seine Zeit, um sich wieder daran zu gewöhnen. Das ist bei der Schilddrüse übrigens auch so. Wenn der Patient lange Zeit in Unterfunktion war und man ihm dann gleich die volle "Dröhnung" verpasst,  kann er Überfunktionssymptome bekommen, obwohl er die Hormone braucht.

Ich hoffe, ich hab mich etwas verständlich ausgedrückt.

LG Anna

Beitrag melden
05.03.2018, 18:40 Uhr
Kommentar

Liebe Anna, danke für deine Antworten. Du hast dich verständlich ausgedrückt. Bin natürlich auch ein wenig ängstlich nach dem ganzen hin und her. Ich werde dran bleiben und sehen was das Hormon Zentrum sagt. Lg Annabell

Beitrag melden
05.03.2018, 18:55 Uhr
Kommentar

Das verstehe ich. Ich hoffe sehr, dass  es dir bald besser geht.

LG Anna

Beitrag melden
05.03.2018, 19:07 Uhr
Kommentar

Danke Anna:-)

Beitrag melden
05.03.2018, 16:19 Uhr
Antwort

Liebe Annabell, wenn du sagst du kannst dich nicht damit abfinden, dass es die Wechseljahre sind. Vielleicht sollte man es gar nicht so punktuell sehen. Mir hat ein Endokrinologe mal gesagt, dass ab 25 Jahren die Hormone bereits runtergehen insofern ist es ja eine lange Reise und nicht gerade jetzt der Moment. Wie alt bist du eigentlich? Ich denke es ist eine gute Idee ins Hormonzentrum zu gehen und sich da eine Meinung zu holen. Ich habe es auch schon mal gegenchecken lassen. LG

Beitrag melden
05.03.2018, 17:02 Uhr
Kommentar

Liebe Spring, ich bin 52 Jahre. Ich hätte keine Probleme mit den Wechseljahren nur mit den körperlichen und psychischen Beschwerden. Bei mir fing das auch von einen auf den anderen Tag so massiv an. Ich hab geglaubt ich habe alles mögliche, nur an Wechseljahrs Beschwerden  hab ich nie gedacht. Ich hatte  auch nie irgendwelche Probleme. Gebärmutter vor 7 Jahren entfernt alles war gut. Ich denke auch nicht oh Gott jetzt bin ich alt. Ich bin zufrieden so wie es ist. Ich war auch nie ein ängstlicher Mensch. Ich hatte auch eine sehr große Zyste die operativ entfernt wurde. Alles kein Problem. Ich dachte immer, die Blutung hört auf und alles ist gut. Bei mir war ja auch das Problem, dass ich nicht wusste wann meine letzte Regel gewesen wäre. Ich habe mich in eine Psychosomatische Klinik einweisen lassen weil ich dachte, ich bin ganz doll krank. Ich war bei einigen Ärzten aber keiner hat die Wechseljahre erwähnt. Alle haben immer gesagt das ist Psychosomatisch. Irgendwann glaubst du das selber auch. Lg Annabell 

Beitrag melden
05.03.2018, 17:11 Uhr
Kommentar

Liebe Annabell, da sind wir ja gleich alt. Was wir alles durchmachen ist unglaublich. Dass es den Ärzten nicht auffällt dass es immer in der Altersphase losgeht. Bei mir ist es auch von jetzt auf gleich losgebrochen. Im Juni sind es 4 Jahre. Irgendwie hoffe ich dass es irgendwann auch so plötzlich wieder aufhört? Mir ist das mit dem Alter auch egal. Physisch bin ich recht fit, aber psychisch nicht wirklich belastbar bzw mal ja mal nein. Ist schon wirklich schwierig. Ich verstehe dich gut dein Termin in der Endo ist ja nun schon bald vielleicht stellen die dich ja mal besser ein. LG

Beitrag melden
06.03.2018, 09:55 Uhr
Kommentar

Liebe Annabelle  , mir ging es genauso  wie dir u vielen anderen Frauen hier im Forum  . Ich glaube ich bin seit 2015 im Wechsel da gingen meine Psychischen Probleme erst richtig los  . Ende 15 dann mit zitteranfällen  dann in die Psychiatrie  und  in die Tagesklinik  da 2 Wochen  dann auf eigenen Wunsch  abgebrochen  April 2016 dann zu meinem alten Hausarzt  gegangen  u der wusste gleich was mit mir los war generalisierte Angst Störung  ausgelöst durch private Probleme  u die Wechseljahre  ... daraufhin bekam ich  opipram  welches mir sehr gut  hilft ich nehme 50 mg vor dem schlafen gehen  u zusätzlich mache ich eine tiefenpsychologische Therapie  was mir sehr gut hilft zumal meine Therapeutin auch im Wechsel ist u sie mich gut verstehen kann zusätzlich nehme ich nach Bedarf Rescue Tropfen  die mich teilweise gut über die Ängste gebracht haben  . U ich kann mit Bestimmtheit sagen  das ich die Opis  weiter nehmen werde . Ach u meine Gebärmutter hab ich auch September 016 rausbekommen  aufgrund  sehr starker langanhaltender Blutungen  ... zu den Hormonen kann ich nichts zu sagen weil ich keine nehme  da wir anfällig für Krebs sind meine Schwester hatte Brustkrebs  .....  ich denke sa sollte jeder auf srin eigenes gefühl hören  ob er Hormone nehmen möchte.  Ich wünsche Dir das alles gut verlaufen wird u es dir bald besser geht .LG Nordseekrabbe  :ROSE:

Beitrag melden
05.03.2018, 16:26 Uhr
Antwort

ich verstehe dich  und fühle mit Dir.

Mich stressen schon alleine meine körperlichen Symptome. Psychische habe ich kaum, da ich AD nehme, weil ich extreme Platzangst habe. Der angenehme Nebeneffekt ist auch dass alle anderen Ängste auch abgemildert werden, falls ich welche hätte. DAs weiss ich ja nicht :-)

Mich reichen die körperlichen Wehwehchen. Konkret hilft mir: Ruhe, wann immer möglich. Ich gehe mindestens 2 Abende pro Woche gegen 20 Uhr schlafen das hilft mir ungemein. Für die Gelenksschmerzen Magnesium und Vitamin B Komplex, Sport und Physiotherapie (HWS). Den Rest versuche ich auszuhalten, mich abzulenken und es wenn geht irgendwie zu verdrängen. Gelingt natürlich nicht immer aber manchmal. 

Alles Liebe! 

Beitrag melden
05.03.2018, 17:14 Uhr
Antwort

Liebe Panini, ich hatte auch von meiner HÄ Opimarol bekommen. Sie sagte gleich Sie haben Depressionen. Ich war bei einem Tiefenpsychologen der mir sagte, Sie haben alles nur keine Depression. Ich habe das meiner HÄ erzählt und ihr gesagt, ich bin in den Wechseljahren. Aber das interessierte sie nicht wirklich. Die Ärzte in der Klinik wollten mir ständig Ad geben. Ich habe es auch ein paar Tage versucht aber mich ganz schlecht gefühlt damit. Bin dann nach 3 Wochen selber gegangen. Lg Annabell

Beitrag melden
05.03.2018, 17:34 Uhr
Antwort

Liebe Annabell habe dir 17.28 Uhr eine Antwort geschrieben. 

LG Anna

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat