Heftiges PMS

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

13.09.2018 | 07:49 Uhr

Hi ihr Lieben, ich nehme seit ca 14 Tagen den pfl. Extrakt (Rhabarberwurzel), will hier keine Werbung für das Präparat machen... :-)

An sich hatte ich keine großen Erwartungen, es dauert ja auch bis Pflanzliches wirkt. Mir fiel allerdings auf, dass meine Stimmung besser war diesen Zyklus und auch der Schlaf war wochenweise erstaunlich gut, hab sogar zeitweise komplett durchgeschlafen.

Jedenfalls hab ich aber seit ein paar Tagen heftige PMS Beschwerden. Stimmung ist nach wie vor besser, rutscht eher manchmal ins aufgeheizt, streitsüchtige ab8-)... Bin unter Strom. Das ginge aber noch, besser als nur Depri sein.

Aber schlimm ist die Brust, sie tut weh wie in der Schwangerschaft und ich hab extrem Heißhunger und könnte ständig essen (sonst war es eher das Gegenteil). 

Mist. Warum kann es bei mir nicht mal einfacher laufen. Ich frag mich, ob das jetzt super ist, dass ich auf Phytoöstrogene so stark reagiere oder ob es das war und ich zu heftig reagiere. Ich weiß nicht was ich tun soll. Was meint ihr? 

 

GLG Jorinde 

 

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
13.09.2018, 08:44 Uhr
Antwort

Liebe Jorinde,

ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass man so heftig auf

Pflanzliches reagiert, wahrscheinlich hast Du grad sowieso wieder

heftige Schwankungen, diese Schwankungen hören irgendwie

gar nicht auf, ich hab zur Zeit auch grad wieder solche Episoden mit

fast allem was dazugehört nach 8 Jahren Menopause, ausser Schlafen

das ist soweit ok. Vlt. lässt Du das Mittel wieder weg und schaust was

passiert. Jeder Körper reagiert natürlich anders und Du bist sensibel,

ich lausch ja auch auf jedes Zwicken ....

GlG Svipa

Beitrag melden
13.09.2018, 12:43 Uhr
Kommentar

Liebe Svipa, ganz lieben Dank für die Antwort.

wie sehen denn die Schwankungen bei dir aus?

Ich war auch überrascht, dass die Phytoöstrogene bei mir gleich so anschlagen, erst ja positiv, nun mühsam mit PMS. 

Aber die eigenen Schwankungen sind sicher auch mit bei. 

GLG Jorinde 

 

Beitrag melden
13.09.2018, 20:02 Uhr
Kommentar

Liebe Jorinde,

ja stell Dir vor, ich habe nach wie vor in gewissen Abständen, so wie

Du wohl grad, Brustspannen und totale Empfindlichkeit vom Feinsten,

darf kaum drankommen, BH drückt und alles ist zuviel.

Im Mai war ich beim Brust US, alles ok, daher mache ich mir keine

grossen Gedanken, schmier das Progestogel vom Doc so ca. eine

Woche und dann ists meist wieder gut. Dazu hab ich grad wieder

Reizmagen- und Darm zur Abwechslung, Angstgefühle, Schwindel,

HW plagen mich ja schon ewig, allerdings in unterschiedlicher Stärke.

Ich fass mich echt an den Kopf, das nach 8 Jahren Menopause -

Ziehen wie in ES Zeiten auf der linken Seite habe ich auch gehabt,

das ist wieder weg, ich glaub das hat grad alles wieder in Gang

gebracht, vlt. immer noch Hormonschübe, ich kanns auch nicht

sagen ... leider .... kann einem auch kein Arzt sagen - mein neuer

guter FA sagt dazu, dass einem niemand sagen kann, wann der

Körper sich umgewöhnt hat ... schnief ... Er hält viel von Pflastern,

hatte mal kurz angefangen, sie kleben bei mir überhaupt nicht und

dann lass ichs wieder sein und denke, mein Gott, das muss doch

auch so mal ein Ende haben ...

Viele liebe Grüsse Svipa :KISSING:

Beitrag melden
14.09.2018, 08:23 Uhr
Kommentar

Liebe Svipa, das tut mir echt Leid, dass du das nun wieder hast, es hört sich nach einer Eigenproduktion an, eine Bekannte von mir hat ja mit Ende 50 immer noch Hitzewallungen vom Feinsten. Zwischendurch war Ruhe, aber dann fängt es wieder an. Mit Stress scheint es auch nicht unbedingt zu tun zu haben. 

Ein Stück weit scheint es Veranlagung zu sein, mit etlichem muss man sich wohl abfinden.

Aber dein Schlaf ist wenigstens okay geblieben? Das ist ein wichtiger Grundstein. Auf meinen Schlaf versuch ich sehr zu achten.

Wünsch dir, dass die Phase bald wieder vorbei ist und es ruhiger wird. Glg Jorinde 

Beitrag melden
14.09.2018, 09:02 Uhr
Kommentar

LIebe Svipa,

ich wünsche dir auch, das diese Phase bald vorbeigeht und endlich Ruhe einkehrt. 

:KISSING:

LG Ringelblume

Beitrag melden
15.09.2018, 08:50 Uhr
Kommentar

Liebe Jorinde, liebe Ringelblume,

vielen Dank für Eure lieben Worte. Heute wache ich auf und denke,

oh heute gehts mir eigentlich richtig gut, kein Bauchkneifen, keine HW,

kein Kopfdruck etc.., Hm, die letzten Tage waren echt nicht mehr schön,

aber nun wie weggeblasen, ich sag Euch, ich verstehs nicht mehr, aber

ich habe gelernt, mich nicht zu früh zu freuen, dass es endlich vorbei

ist ... ich habe gelernt, das dauuuert .... aber immer wieder so heftig

ist einfach nicht mehr witzig ...

Euch und allen wünsche ich ein mal ein WE ganz ohne diese fiesen

Zickereien ... und den Humor nicht verlieren.

LG Svipa

Beitrag melden
15.09.2018, 09:12 Uhr
Kommentar

Ja, Svipa, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer....aber wenn der Tag heute gut bleibt, dann geniesse ihn. Ich wünsche dir immer mehr "Schwalben" :-)

LG Wuppertalerin

Beitrag melden
18.09.2018, 08:55 Uhr
Kommentar

Hallo ,  ich habe gerade den Kommentar gelesen und wollte dazu sagen dass es mir genauso geht .  Zwar habe ich noch einen normalen Zyklus aber der macht mir heftigsten zu schaffen .  Bin gerade zwei Tage vor dem Eisprung und mein Körper rebelliert Angst Panik Unruhe einfach nicht schön .  So richtig lustig wird es dann erst nach dem Eisprung also die zweite Zyklus Hälfte bis zur Periode .  Ich hoffe nicht das ich diese Zustände Jahre lang mitmachen muss . Liebe grüsse tamara . 

Beitrag melden
13.09.2018, 08:51 Uhr
Antwort

Liebe Jorinde,

es ist die Frage ob es die Phytoöstrogene tatsächlich sind oder ob nicht einfach dein Körper dich mal wieder mit einer schiefen Hormonlage sprich Östrogendominanz beglücken möchte, entweder durch eine Zyste oder Überstimualtion der Eierstöcke.

Ich muss da gerade an Carlis Satz denken, das unter anderem erst durch das Tamoxifen was ja die Hormonproduktion unterdrückt, es bei ihr  ruhig geworden ist mit den Beschwerden. Wir werden uns wohl noch eine zeitlang mit diesem auf und ab abfinden müssen. Ich bin happy, das meine Brust seid ein paar Wochen Ruhe gibt. Ich habe mir Antimas Selz Salbe gekauft und es hilft gefühlt gut bei Brustspannen etc. Vielleicht ein Tipp für dich.

Mach doch erstmal so weiter, in ein 1-2 Wochen sieht es schon wieder anders aus.

LG Ringelblume

 

Beitrag melden
13.09.2018, 12:45 Uhr
Kommentar

Liebe Ringelblume, danke für den Tipp mit der Salbe. Ich frag auch den Gyn nochmal um Rat. Wahrscheinlich ist es eine Kombi aus Eigenproduktion und zusätzlichem Phytoöstrogen. 

Insgesamt geht es mir aber besser, deshalb würde ich es nicht absetzen wollen. Glg Jorinde 

Beitrag melden
13.09.2018, 10:50 Uhr
Antwort

Liebe Jorinde,

ich reagiere auch sehr heftig auf pflanzliche Präparate, hatte u. a. auch das Präparat mit der Rhabarberwurzel ausprobiert und nach ein paar Tagen wieder abgesetzt, weil ich das Gefühl hatte, das Östrogen würde dermaßen "gepuscht" - insofern würde ich es mal weglassen und sehen, wie Dein Körper reagiert. Denn Östrogendominanz ist auch nicht so toll...und jeder Körper reagiert anders.

LG Jamila

Beitrag melden
13.09.2018, 12:47 Uhr
Kommentar

Liebe Jamila, danke für das Mitteilen deiner Erfahrungen. Ja, das Phytoöstrogen pusht, hätte ich nie gedacht, aber merke ich auch. Aber an sich tut es mir auch gut, nur jetzt ist es gerade ein bisschen in die Dominanz gerutscht. Ich hoffe, dass es wieder besser wird. Glg Jorinde 

Beitrag melden
13.09.2018, 12:45 Uhr
Antwort

Hallo Jorinde  also zu dem Brustspannungen und den PMS kann ich dir nur sagen das es sich bestimmt um eine Östrogendominanz handelt,das gleiche mache ich grade durch und zwar schon seit 3 Wochen, hatte aber Östrogen Pflaster und meine Werte sind um das mehr als 100 fache erhöht,, hab am Montag das Ergebnis der Blutuntersuchung bekommen. Auch ich habe extrem Brust Schmerzen und Zunahme von mindestens einer Körbchen Größe, darf nicht dran kommen dann tut es weh...,ivh ich nehme jetzt seit letzter woche dienstag Progesteron ein weil meine FÂ mir das so verordnet hat, der Expertenrat Hr. Bohnet meint aber das wãre zu schwach und empfiehlt was stãrkeres, womit ich aber beim Arzt auf taube Ohren stoße. Mittlerweile wurde es aber mit meiner psyche so schlimm das ich mich in einer Klinik befinde, ..., aber die wollen hier gar nichts wissen von hormone und Wechseljahren. An deiner Stelle würde ich auch die phytohormone weg lassen und die nãchtste Blutung abwarten,, wenn es sich absolut nicht bessert zum Arzt 

Beitrag melden
13.09.2018, 13:23 Uhr
Kommentar

Liebe Tobi, das tut mir Leid, dass du jetzt in einer a Klinik bist.  oft fehlt das Verständnis, dass das die Wechseljahre sind.

Ich habe diese Brustbeschwerden ohne HET, mit, auch nur mit Utrogest gehabt, aber komischerweise ist es jetzt am extremsten. So doll war es noch nie bzw. höchstens als ich vor 2 Jahren den ersten Versuch mit HET machte. Mit 2 Hub Gynokadin war es auch so. Letztes Mal mit einem Hub ging es, bis das Utrogest ins Spiel kam. Wobei es wahrscheinlich einfach so ist, dass bei mir das Utrogest einfach nicht gg PMS hilft. Zu welchem Gestagen hat dir der Professor denn geraten? Chlormadinon? Glg und alles Gute für dich, Jorinde 

Beitrag melden
13.09.2018, 13:39 Uhr
Kommentar

Hallo Jorinde, ja genau dazu hat der Expertenrat mir geraten  Meine FA hier meinte aber eine zweiwöchige Habe von Famenita 200 wűrde genügen. Spüre aber bis jetzt kaum verânderung,,... Hast du Erfahrung mit dem anderen Medikament  Liebe Grüße Tobi 

Beitrag melden
13.09.2018, 13:52 Uhr
Kommentar

Liebe Tobi, nein, ich nicht. Ringelblume kann dir bestimmt etwas dazu sagen, sie hat es aus denselben Gründen genommen. Es ist eben synthetisch und wirkt stärker antiöstrogen, kann der den Östrogenspiegel beeinflussen.

Wie geht es dir denn in der Klinik? Wie lange sollst du bleiben? Wirst du gut behandelt? Glg Jorinde 

Beitrag melden
13.09.2018, 14:20 Uhr
Kommentar

Hallo Tobi,

Ich habe CMA einmal für 7 oder 10 Tage genommen, dann Pause gemacht für 5 Tage und mit meiner alten Therapie weitergemacht wegen einer Zyste. Vor kurzem hatte ich es dann als Dauermedikation probieren wollen, aber es war nicht der richtige Zeitpunkt für Experimente. Marijam nimmt es schon länger und verträgt es ganz gut. Es verhindert  halt diese Östrogendominanzen und wer es verträgt für den ist es eine gute Alternative. 

Ich würde nach der Klinik falls noch nicht getan einen endokrinologischen Gyn aufsuchen. 

 

LG Ringelblume

Beitrag melden
13.09.2018, 14:45 Uhr
Kommentar

Hallo Jorinde, hallo Ringelblume, danke für eure Antworten, leider ist es so dass meine Frauenärztin nicht dazu bereit ist mir das Medikament zu verschreiben, als ich ihr von dem Expertenrat erzählt habe meinte sie nur das Internet wäre voll mit solchen Foren und nicht jeder der sich Experte nennt wãre auch einer und sie hãlt absolut nichts davon sich sein Wissen hier anzueignen. Einen Frauenarzt der auch Endokrinologe ist gibt es soviel ich weiß nicht in unser Stadt. Habe heute hier beim Arztgrspãch meine Situation mit den hormonen angesprochen weil hier in den Kliniken eine endokrinologische Abteilung ist aber der Psychologe ist nicht drauf eingegangen  statt dessen wird er sich den Behandlungdplan von meinem FÂ anfordern und da diese ja auch blockt was eine neuen Hormontest anbelangt oder das verschreiben eines anderen Medikaments mach ich mir keine große Hoffnung.Ja die Klinik ist halt eine psychiatrische Einrichtung ..., demnach wird man auch behandelt ..., liebe Grüße Tobi 

Beitrag melden
13.09.2018, 13:22 Uhr
Antwort

Hallo Jorinde,

du nimmst ansonsten nichts ein gegen die WJ Beschwerden? Ich glaube, ich würde das Präparat erstmal wieder weglassen. Beobachte doch mal wie es dann beim nächsten Zyklus ist. 

Aber ich kann dich gut verstehen, man ist so froh endlich was gefunden zu haben was hilft. So ging es mir neulich als ich das Gefühl hatte, die Neuropas beruhigen mich. Aber z.Z. spüre ich leider nichts mehr davon.

Ich habe gerade auch heftige PMS Beschwerden, eher depri, sowie das mein Körper übersensibel jedes zippen spürt, ständig Angst. Heute ist ZT 30, hoffe ich bekomme meine Tage bald und es dann wieder besser wird. LG Julia

Beitrag melden
13.09.2018, 13:28 Uhr
Kommentar

Liebe Julia, ich nehme nur das Rhabarberwurzeldings ein, 1 Tablette. Ich bin ja sehr skeptisch, daher habe ich eh gedacht, daß wird nicht wirken. Aber ich fühlte mich im Laufe des Zyklus normaler als sonst, positiver, selbst die Trockenheit der Schleimhaute ist besser... Aber nun kippt es ins andere Extrem. Ich sehe nur keinen Sinn darin, Utrogest Dazu zunehmen, denn damit plagen ich mich dann mit Müdigkeit und Depri rum, hab aber trotzdem Brustbeschwerden. Nimmst du denn aktuell etwas?

GLG Jorinde 

Beitrag melden
13.09.2018, 13:36 Uhr
Kommentar

Hallo,

nein, ich nehme außer das Neuropas nichts ein. Das Progesteron habe ich ja nicht vertragen (völlig depri, Brustspannen) . Eigentlich möchte ich auch versuchen, so dadurch zukommen. Aber die letzten 2-3 Tage, sowie heute sind wieder heftig. Ich spüre auch nichts davon, das sich meine Periode ankündigt. Ich glaube du warst etwas älter als ich, und bekommst auch noch regelmäßig deine Tage?

Mache ja jetzt auch eine Psychotherapie, habe aber leider nur alle 14 Tage dort Termin.

Beitrag melden
13.09.2018, 14:04 Uhr
Kommentar

Liebe Julia, ich bin fast 8-)50, hab aber bist auf ein paar kleinere Pausen immer noch meine Tage und dazu PMS. Im Juni und Juli hatte ich weniger PMS, aber da hatte ich auch das Gefühl, dass meine Östrogen Werte extrem niedrig waren. Lt Hormontest ist aber alles recht normal.

HET hatte ich vor 2 Jahren über 8 Monate, aber es war nicht wirklich besser. Nach dem Absetzen war ich trotz weiteren Auf und Abs zufriedener.aber letzten Zyklus probierte ich die Gynokadin/Utrogest Kombi und fand, dass es nix bringt. 

Der Vorteil keine HET zu machen ist sicher, besser zu spüren wo Frau steht. Der Vorteil der bioident. HET ist, dass sie auffüllt, ich fühl mich in der ersten Zyklushälfte mit genug Östrogen besser. Da scheinen sogar Phytoöstrogene bei mir zu funktionieren.

ungünstig an den pflanzl. Ist, das fällt mir gerade ein, dass sie sich schlecht runterdosieren lassen. Aber eine HET wiederum, ich finde, da muss sich ein Erfolg zeigen, dass es besser geht, wenn es mit HET nicht viel besser ist, sehe ich nicht ein, meinen Körper damit zu behelligen. 

Aber ratlos bin ich trotzdem, dass Hormone aber auch so reinhauen... Glg Jorinde 

 

Beitrag melden
13.09.2018, 14:10 Uhr
Kommentar

Hallo,

das Hormone so reinhauen hätte ich auch nie gedacht. Ich habe ein bisschen Angst, dass meine Periode bald ganz ausbleibt, da ich "erst" 44 bin. Wie alt warst du, als die Beschwerden anfingen?

Beitrag melden
14.09.2018, 07:38 Uhr
Kommentar

Liebe Julia, naja PMS hab ich seit Mitte 3o, aber erst mild, kein Vergleich mit aktuell, ab 40 hat sich nach und nach der Zyklus von 28 auf 26 und dann 24 verkürzt und ich merkte Befindlichkeitsschwanmungen in den unterschiedlichsten Zyklus Phasen. Das würde ab Mitte 40 noch stärker. Seit 2 Jahren habe ich ab U d zu Pausen mit der Mens. 

Beitrag melden
14.09.2018, 07:39 Uhr
Kommentar

Ach ja, das sagt wohl lt. Gyn nix, kann sein, dass ich noch länger warten muss, bis die Mens da ist. 

Beitrag melden
14.09.2018, 07:40 Uhr
Kommentar

Heute morgen bin ich aber wirr.. Bis die Menopause durch ist, sollte es heißen 

Beitrag melden
13.09.2018, 16:10 Uhr
Kommentar

Hallo Jorinde!

Könnte es sein, dass dein „Rhabarberwurzeldings“ ;-) jetzt solche Beschwerden macht, weil du in der zweiten Zyklushälfte bist. Es ist ja so dass man zuwenig Östrogen haben kann und trotzdem eine Östrogendominanz. Nämlich dann, wenn das Progesteron in Relation nicht zum Östrogen stimmt und du davon noch weniger hast. Also zuwenig Östrogen, im Verhältnis zum Prog aber trotzdem zuviel. In der ersten Zyklushälfte soll das Ö ja ansteigen bis zum Eisprung, dann sinkt es wieder ab und das P steigt an. Wenn dein Mittel aber das Ö anregt und das P nicht, dann wäre es vielleicht besser es nur in der ersten Zyklushälfte zu nehmen. Oder in der zweiten ein Mittel das den P Wert positiv beeinflusst. Angeblich macht das Mönchspfeffer. Ist nur so eine Idee.

LG

Toffifee

Beitrag melden
13.09.2018, 19:13 Uhr
Kommentar

Liebe Toffifee, genauso wie du hab ich mir das auch schon überlegt. Ich frag mal den Gyn. Vielleicht kann man das ja gegensteuern mit Mönchspfeffer oder was anderem, aber ich hätte nicht gedacht, dass pflanzl. gleich so viel Einfluss hat. Bin wirklich sehr skeptisch bei sowas, aber war jetzt die Erfahrung, dass auch Phytoöstrogene Wirkung haben. 

Wie geht's dir denn jetzt? Glg Jorinde 

Beitrag melden
13.09.2018, 21:42 Uhr
Kommentar

Danke, es geht so. Ich mache Physiotherapie und humple so dahin, Fuß tut halt weh. Was mich stört ist, dass ich so schlapp bin. Das ist wahrscheinlich den letzten 6 Wochen mit hauptsächlich liegen geschuldet.

Dass die Phytoöstrogene so schnell so stark wirken würde man nicht glauben, aber wenn man sensibel ist spürt man das vielleicht stärker. Mir hatte ja vor zwei Jahren auch ganz schnell das homöopathische Mittel geholfen.

LG

Toffifee

Beitrag melden
13.09.2018, 17:57 Uhr
Antwort

Liebe Jorinde,

früher hatte ich auch Brustspannen, da riet mir ein Heilpraktiker die Progesteroncreme direkt auf die Brüste zu schmieren - es hat geholfen und ich konnte es super dosieren.

Vllt mal nen Versuch wert?

Beitrag melden
13.09.2018, 19:16 Uhr
Kommentar

Liebes Honigbienchen, danke, ich sprech morgen mal mit dem Gyn und sage mal, was er rät. Es ist wirklich extrem diesmal, kann kaum den BH ertragen. Glg Jorinde 

Beitrag melden
13.09.2018, 20:17 Uhr
Kommentar

Siehst du, genau so geht es mir, hatte jetzt 4 oder 5 Tage leichte!!!! Verbesserung verspürt, aber es geht wieder genau so weiter wie vorher und die Brust wird auch wieder voller und prall, trotz Famenita 200 seit  9 Tagen oral 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat