HET oder Antidepressiva

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

12.06.2018 | 14:25 Uhr

Hallo,

ich bin langsam so unversichert. Bin seit Ende 2014 in den Wechseljahren  und leide vor allem an Unruhe und starken Ängsten. Habe 2015 mal Gynokadin gel probiert hat jedoch nicht funktioniert. Habe dann noch eine Tablette ausprobiert, aber nur Blutungen bekommen. Landete dann bei Antidepressiva und es half prima. Hab dann den Fehler gemacht es im November 2017 abzusetzen. Ging natürlich schief! Um April musste ich wieder anfangen. Man liest ja dass manche Ärzte sagen man muss mit AD durch andere mit HET. Gerade schlägt das AD bei mir nicht so an wie es soll. Sollte ich doch nochmal eine HET probieren? Würde mich über Meinungen freuen. Lady lollipop 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
12.06.2018, 15:58 Uhr
Antwort

Hallo Lady Lollipop!

Du hast ja weiter unten schon eine ähnliche Frage gestellt. Ich glaube, was für dich die beste Lösung ist wird dir hier niemand wirklich beantworten können, da das für jeden sicher sehr individuell ist. Mir persönlich ist es ab März im Zuge einer Grippe sehr schlecht gegangen und ich hatte Beschwerden ohne Ende. Wodurch das nun wirklich ausgelöst wurde kann man nicht wirklich sagen. Ich denke es war eine Kombination aus mehreren Faktoren. Der lange finstere Winter, WJ, Hormonschwankungen, Grippe und was weiß ich noch. Außerdem bin ich psychisch sowieso immer schon labil gewesen. Ich hatte von extremer innerer Unruhe über Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, depressiver Stimmung, Gedankenkarussell eine breite Palette an Symptomen. Bin dann zu allen möglichen Ärzten gerannt, vielleicht hast du auch davon gelesen. Mein Neurologe hat meine AD-Dosis erhöht, ich hatte es jedoch nie abgesetzt, aber leicht heruntergesetzt. Es hat ein paar Wochen gedauert bis es bergauf ging. Jetzt geht es mir schon um einiges besser, ich habe wieder Appetit, schlafe gut, die innere Unruhe ist weg, wenn ich auch manchmal nervös bin, aber das ist vielleicht anderen Dingen geschuldet, heute zB baut sich bei uns eine mächtige Gewitterfront auf. Da habe ich mich heute Vormittag irgendwie auch nicht ganz wohl gefühlt. Ich nehme zusätzlich Magnesium, Eisen, VitB, Vit D, Omega 3 Fischöl und Mönchspfeffer. Was für mich sehr belastend war, war dass in dieser Zeit mein Mann auch noch einen Herzinfarkt hatte und lange weg war, bzw. immer noch ist (zuerst Spital, dann Reha). Ich war in einer Phase in der es mir sehr schlecht ging ganz auf mich alleine gestellt. Das war wirklich hart! Mittlerweile geht es mir besser. Ich nehme bis jetzt keine Hormone, wollte in der schlechtesten Zeit eigentlich mit bioidentischem Progesteron beginnen, aber hatte dann eine sehr schlechte Erfahrung mit einer sogenannten Energiemedizinerin, wo ich dachte, die würde mir das verschreiben. Nachdem es mir jetzt besser geht habe ich bis jetzt keinen neuen Arzt gesucht, der mir das verschreiben könnte. Ich würde das aber, wenn es wieder schlechter wird durchaus mal probieren. 

Ich denke, wenn du das AD ganz abgesetzt hast wird es ca. 2-3 Monate dauern, bis es seine volle Wirkung entfaltet. Ob das alleine genügt kann ich dir nicht sagen, bzw. Weiß ich nicht, ob es sich negativ auf die Wirkung eines AD‘s auswirken kann, wenn man es immer wieder absetzt. Das müsstest du mit deinem Arzt besprechen. Ich persönlich glaube, dass ein AD bei der psychischen Komponente der WJ sehr wohl helfen kann, gegen die körperlichen Symptome wie Schwitzen, Hitzewallungen o.ä. aber wahrscheinlich nichts oder nicht viel ausrichten kann. Es gibt schon Studien dass sich bestimmte AD‘s positiv auf Hitzewallungen auswirken.

Warte noch eine Zeit lang ab, ob dein AD eine Besserung bringt bzw. kann dir dein Arzt, falls das nicht klappt den Umstieg auf ein anderes Mittel empfehlen. Da würde ich wirklich mit dem Arzt reden.

Auf jeden Fall darfst du nicht verzweifeln, es wird auf jeden Fall wieder besser, auch wenn man das, wenn man mitten in so einer Phase ist, nicht glauben kann.

LG

Toffifee

 

Beitrag melden
12.06.2018, 18:02 Uhr
Kommentar

liebe toffifee, danke für deine netten und aufmunternden Worte. Um mich rum sagen auch alle ich soll dem Medikament noch Zeit geben. Es hat ja schon drei mal sehr gut gewirkt. Arzt und Apotheker sagen , dass es nicht die Wirkung verliert und es wirken wird. Es ist ja auch nicht so dass noch gar nichts passiert ist , es ist halt noch nicht optimal. Arbeiten ist mit Unruhe und Ängsten auch nicht so prickelnd. Schön zu lesen, dass es bei dir besser geht. Ist dein Mann wieder daheim?

Viele Grüße 

Lady Lollipop

Beitrag melden
12.06.2018, 20:01 Uhr
Kommentar

Hallo Lollipop!

Nein, er ist noch nicht daheim, eine Woche ist er noch weg und das geht mir schon mega auf den Keks. Wie lange nimmst du dein AD jetzt schon wieder, hab’s grad nicht auf dem Schirm? Wenn du merkst, dass sich schon was verbessert hat, dann bist du schon auf einem guten Weg. So siehst du, dass das Medi doch was bewirkt. Vielleicht musst du auch noch die Dosis erhöhen. Ich habe auch immer mal wieder Ängste, aber diese extreme innere Unruhe die ich hatte ist (zur Zeit zumindest) weg, auch das schreckliche Grübeln und einiges andere. Ich glaube, die WJ sind für so sensible Menschen wie wir es anscheinend sind eine besondere Herausforderung, speziell für unsere Psyche. Unter Hitzewallungen oder Gelenksschmerzen zu leiden ist eine Sache, aber unter Depressionen und Ängsten zu leiden ist nochmal eine ganz andere Nummer.  Und Fauen wie ich, die immer schon mit Ängsten usw. zu kämpfen hatten trifft es wahrscheinlich noch stärker als andere. Man liest aber auch immer wieder von Frauen, die tough mit beiden Beinen im Leben standen und plötzlich umgehauen werden. Ob dir eine HET für die Psyche besser oder überhaupt helfen würde kann ich leider überhaupt nicht beurteilen. Ich denke das wird sehr unterschiedlich sein. Meiner Meinung nach ist es sowieso egal, was hilft, Hauptsache man findet etwas das hilft. 

LG

Toffifee

Beitrag melden
12.06.2018, 20:29 Uhr
Kommentar

Hallo Toffifee, kann ich gut verstehen, dass du froh bist wenn dein Mann wieder da ist. Meiner ist beruflich viel unterwegs, aber unsere Tochter ist da. So bin ich nicht alleine. Was du schreibst, ist mir eigentlich so passiert. Ich will nicht sagen dass ich tough bin aber ich leite eine Schule und so etwas wie Ängste etc kannte ich nicht. Und dann von einem Tag auf den anderen wurde mir mein Selbstbewusstsein genommen ( so empfinde ich es) daher fällt es mir auch extrem schwer diesen Zustand zu akzeptieren und ich will einfach nur wieder "die Alte" werden. Das AD nehme ich jetzt 9 Wochen. Habe vorhin gerade gelesen das eine all umfassende Verbesserung Monate brauchen kann. Irgendwie vergisst man so schnell . Ich habe es ja 18 Monate genommen aber kann mich nur noch an das positive letzte Jahr erinnern und hätte das gerne wieder. wie gesagt ein bisschen Verbesserung ist da. Ich schlafe wieder gut, Appetit ist besser.Angstgedanken sind noch da und die bereiten mir noch Probleme und Unruhe. Hätte nie  damit gerechnet, dass Wechseljahre so aussehen. Bist du noch bei der höheren Dosis oder hast du schon wiede reduziert?

viele Grüße 

lady lollipop

Beitrag melden
12.06.2018, 22:12 Uhr
Kommentar

Ich habe vor nicht all zu langer Zeit erst erhöht und mein Arzt meinte in einem halben Jahr könnten wir probieren, die Dosis wieder etwas zu reduzieren. Ich habe so wie du auch am Schlaf und am Appetit bemerkt, dass es bergauf geht. Eine mutige Draufgängerin werde ich sowieso nie werden. Ich bin aber zufrieden, wenn ich den Zustand von vor meiner Grippe wieder erreiche. Nachdem mich das ganze im März so kalt erwischt hat bin ich natürlich verunsichert und habe Angst, dass es wieder schlechter werden könnte. Aber ich hab jetzt gesehen, dass es nach einem Tief wieder bergauf geht.

LG

Toffifee

Beitrag melden
19.06.2018, 13:37 Uhr
Kommentar

Hallo lady lollipop,

ich lese gerade das du auch hauptsächlich mit diesen Ängsten zu kämpfen hast. Auch ich kannte so etwas von mir überhaupt nicht. Bin eigentlich auch immer sehr taff durchs Leben gegangen.

Du arbeitest auch weiter? Ich kämpfe mich so dadurch. Aber ich kann einfach nicht verstehen, wie ich mich so plötzlich verändern kann und so machtlos dagegen bin. 

Wie alt warst du denn als die ersten Symptome auftraten ?

Ich hoffe es geht dir mittlerweile etwas besser.....lg juli

Beitrag melden
19.06.2018, 14:26 Uhr
Kommentar

Hallo Juli, ich war 49 Jahre alt als es losging und genau 1 Jahr nach meiner letzten Periode. Hatte damals eigentlich nicht mehr mit so massiven Beschwerden gerechnet. Gehöre zu den Frauen die erst in der Post Menopause leiden. Hast du auch so Unruhe und Ängste und komische Gedanken? Schrecklich. Man erkennt sich kaum wieder. ja, ich arbeite weiter und an manchen Tagen ist das echt eine Herausforderung. Wie alt bist du, wenn ich fragen darf und wann ging es bei dir los? So richtig gut geht es mit trotz AD noch nicht. Habe das Gefühl die letzten Male schlug es schneller an warum auch immer. 

Liebe Grüße 

Lady Lollipop

Beitrag melden
19.06.2018, 14:41 Uhr
Kommentar

Hallo,

dann sind die Symptome ähnlich bei uns, aber ein ganz anderer Verlauf.

Ich werde im Juli 44, bekomme noch meine Periode. Angefangen hat es letztes Jahr im Oktober. An WJ habe ich damals noch nicht gedacht. Dachte erst an Burnout, aber die Symptome passten für mich nicht so. Habe dann auch geglaubt psychisch krank zu werden. Bin durch dieses Forum erst auf die WJ gekommen. Hatte vorher immer nur an ausbleiben der Mens u Hitzewallung gedacht was die WJ angeht.

Am schlimmsten ist dieses Angst....Unruhe habe ich aber auch. Im Dezember ging es mir mal für ein paar Wochen besser und ich weiß noch wie ich gedacht habe " wie konntest du nur so sein? Das lasse ich doch nicht nochmal zu". Und jetzt hänge ich seit Februar wieder in dieser Angstspiralle. Wie gesagt, ich kenne so was überhaupt nicht von mir.

Darf ich fragen welches AD du nimmst? Ich bin immer noch hin und her gerissen was ich machen soll.

Auch ich gehe ganztags weiter arbeiten, mal geht es besser, mal nicht. LG

Beitrag melden
19.06.2018, 14:59 Uhr
Kommentar

Hallo Juli, als es bei mir losging haben  weder ich noch die Ärzte an  Wechseljahre gedacht. Man sah es als burnout an. Erst Mitte 2015 kam ich durch Dr Goggle und dieses Forum darauf. Ich finde es jedoch schlimm wie unwissend Ärzte in diesem Bereich immer noch sind. Das meiste habe ich mir in den letzten Jahren selbst angelesen. Mein Frauenarzt hat nie etwas von Ängsten oder Unruhe gesagt. Ich nehme eine Venlafaxin. Darf ich fragen was du arbeitest?

Liebe Grüße

Lady Lollipop

Beitrag melden
19.06.2018, 16:26 Uhr
Kommentar

Ich arbeite als Pflegedienstleitung. Vergleiche mich daher auch ein bisschen mit dir, wenn auch ein ganz anderer Bereich.

Bezgl. Ärzte habe ich auch schon einiges hinter mir. Meine Gynäkologin ist letztes Jahr in Rente gegangen. War im März bei einer sehr jungen Gyn. Ihre Antwort war nur: wenn Sie noch ihre Tage haben sind sie nicht in den WJ. Dann müssen sie zum Psychiater.

Der nächste Gyn (schon etwas älter) meinte: naturlich können das die WJ sein. Hat Hormonstatus gemacht, aber nur das Östrogen gemessen. Lag am 25.ZT bei 116. Progesteron hat er nicht messen lassen. Ich glaube von Östrogendominanz hat er noch nie was gehört. Laut Hormonspeicheltest ist das aber bei mir viel zu niedrig.

Habe morgen nun den dritten Versuch , bin sehr hoffe dort endlich Hilfe zu bekommen.........

 

Beitrag melden
19.06.2018, 16:49 Uhr
Kommentar

Hallo Juli, ja so ein Leitungsberuf ist gerade jetzt sehr stressig.,Ich habe auch eine Ärzte Odyssee hinter mir und es geht mir nicht gut. Die Aussage der jungen Ärztin finde ich sehr unprofessionell und auch unverschämt. Ich lese viele englische Artikel zur Menopause und schreibe auch in einem englischen Forum. Dort scheint man was die Beschwerden etc anbelangt um einiges weiter zu sein. Ehrlich gesagt weiß ich auch nicht was ich noch machen soll. Abwarten dass das AD wieder so gut wirkt wie letztes Jahr? Natürlich weiß ich , dass es nur maskiert und nichts im eigentlichen Sinne verändert. Das musste ich ja leider erfahren  nachdem ich versucht habe ohne diese Tabletten zu leben. Wo in Deutschland lebst du denn? Ich im Süden 

Liebe Grüße 

Lady Lollipop

Beitrag melden
20.06.2018, 07:44 Uhr
Kommentar

Guten Morgen,

das mit dem englischen Forum finde ich ja sehr interessant. ...

Ich lebe in NRW. In welchem Bundesland wohnst du?

Ich habe zusätzlich noch meine Ernährung umgestellt, versuche mir mehr Ruhezeiten zu gönnen, gehe wieder mehr spazieren. Ich vermute der Stress spielt eine große Rolle. Vor einem AD habe ich ein bisschen Angst, obwohl ich weiß das es nichts schlimmes ist. 

Wünsche dir einen schönen sonnigen Tag.....

Beitrag melden
20.06.2018, 12:37 Uhr
Kommentar

Hallo Juli,

ja, das englische Forum ist sehr hilfreich. Ich wohne in Baden-Württemberg. Vor ADs habe und hatte ich Respekt. Eine befreundete Ärztin  (Gyn) sagte mir allerdings, dass das ganz oft in der Menopause verordnet wird oftmals noch mit Hormonen. Nun nehme ich es knapp 11 Wochen und es wirkt noch nicht so wie ich es gerne hätte. ( Ich nehme nur die Anfangsdosis. Vielleicht muss ich etwas erhöhen.). Mal sehen was in den nächsten Wochen wird. Ich denke ich habe einen ausgeprägten Östrogenmangel und Progesteronmangel. Mache mich aber auch sehr verrückt, weil so Angstgefühle sind einfach ekelhaft und ich kann schlecht damit umgehen. Mehr Gelassenheit wird mir geraten.

LG

Lady Lollipop

Beitrag melden
20.06.2018, 20:41 Uhr
Kommentar

Hallo Lady Lollipop,

Ich empfinde diese Angstgefühle auch als etwas ganz schreckliches. Man kann dies niemand beschreiben, der es nicht selbst erlebt hat. 

Die Gynäkologin heute war sehr nett, machte auch einen kompetten Eindruck (endlich mal). Auch sie hat mir zu mehr Gelassenheit geraten....Ich solle mich einfach öfters "langweilen". Fand den Ansatz irgendwie gut. Denke sonst immer ob ich jetzt lese oder lieber spazieren gehen usw....

Sie hat mir Progesteron 100 Kapseln verordnet, ab der zweiten Zyklushälfte. Entweder jeden Tag eine, oder nur jeden zweiten Tag. Bin gespannt ob es hilft. Werde mich diesbezüglich jetzt hier nochmal ein bisschen belesen. 

LG juli

Beitrag melden
20.06.2018, 22:11 Uhr
Kommentar

Hall Juli, freut mich , dass die neue Ärztin kompetent zu sein scheint. Ich hoffe, dass das Progesteron dir hilft. Ich habe hier auch noch eine Packung Famenita liegen, die mir 2016 der Endokrinologe zusätzlich zum AD verschrieben hatte. Nachdem dann aber das AD gut anschlug habe ich sie nicht genommen. Sollte jetzt vielleicht nochmal darüber nachdenken. Lass mich doch bitte wissen wie es dir damit geht. Vielleicht können wir ein bisschen in Kontakt bleiben 

liebe Grüsse

Lady Lollipop

Beitrag melden
21.06.2018, 19:00 Uhr
Kommentar

Hallo,

ja bin auch echt gespannt ob und wie es wirkt. Habe jetzt gestern meine Periode bekommen. Soll am 14 ZT mit Progesteron beginnen.

Würde mich über Austausch \ Kontakt auch sehr freuen.....

Geht es dir mittlerweile etwas besser? Liebe Grüße

Beitrag melden
21.06.2018, 19:56 Uhr
Kommentar

Hallo  Jul, mir geht es nicht wirklich besser und dir? Mache mich manchmal auch selbst verrückt. An manchen  Tagen  kann ich damit besser umgehen an anderen wieder nicht. Furchtbar! Manchmal lese ich bei google und bin dann  wieder durch den Wind. Sollte das endlich lassen. Bin gespannt wie das Progesteron bei dir anschlägt. Ab wann soll man etwas merken? Wie wollen wir in Kontakt bleiben? über das Forum?

LG

Lady Lollipop 

Beitrag melden
22.06.2018, 19:16 Uhr
Kommentar

Hallo

Es tut mir leid, dass du dich immer noch nicht besser fühlst. Lebst du allein oder hast du Familie? Dies viele googeln kenne ich, ist nicht unbedingt immer hilfreich.

Mir geht es ein klein wenig besser, ich vermute es liegt daran, dass ich jetzt meine Tage bekommen habe.

Ab wann mit Progesteron eine Besserung eintreten sollte, hat die Ärztin leider gar nicht erwähnt.

An was hattest du gedacht wegen Kontakt halten? Ich habe hier mal gelesen das man sich die Email Adressen ausgetauscht hat. Was meinst du? Wünsche dir ein schönes Wochenende. LG Juli

 

 

 

 

 

Beitrag melden
19.06.2018, 16:39 Uhr
Kommentar

Hallo Lady Lollipop!

Ich kenne das auch mit den komischsten Gedanken. Sonnenblume hat in einem anderen Thread mal geschrieben, sie hat so komische Gedanken, die traut sie sich gar nicht ins Forum zu schreiben. Mir geht es auch so, manchmal denke ich mir ich bin schon völlig plemplem. Ein AD kann wahrscheinlich auch nicht völlig die Auswirkungen der Hormonschwankungen ausgleichen. 

LG

Toffifee

Beitrag melden
19.06.2018, 16:56 Uhr
Kommentar

Hallo Toffifee, ja diese Gedanken sind manchmal richtig gruselig und ich denke dann auch immer wieder was ist mit mir nur los. Bekomme dann Zweifel ob dass wirklich die Hormone verursachen zumal die Frauenärzte nie etwas in diese Richtung sagen. Las neulich einen Bericht einer Amerikanerin der es auch so geht. Ihr Frauenarzt hat aber ganz klar zu ihr gesagt , dass dies durch die Menopause verursacht wird. So eine Aussage habe ich noch von keinem Arzt gehört.

liebe Grüße 

Lady Lollipop 

Beitrag melden
19.06.2018, 17:29 Uhr
Kommentar

Ja genau so geht es mir auch, dass ich mich frage, ob das wirklich von den WJ kommt. Ich war ja schon immer ängstlich, aber das ist jetzt nochmal irgendwie anders. Gerade jetzt wo ich die Regel kriegen sollte ist es wieder schlechter. Kann also schon sein, dass es mit den Hormonen zusammenhängt.

LG

Toffifee

 

Beitrag melden
13.06.2018, 10:50 Uhr
Antwort

Liebe Lady Lollipop,

ich denke auch, es ist schwer zu raten, ob eine HET oder Antidepressiva besser sind. Ich nehme derzeit nichts, überlege auch immer. Wenn du gute Erfahrungen mit einem Antidepressivum gemacht hast, dann zeigt es doch, dass es dir gut helfen kann. Hatte es denn Gründe, dass du es abgesetzt hast? Oder wolltest du einfach kein Medikament mehr nehmen, wo es dir gut ging?

Mit HET (ich meine jetzt Gynokadin/Utrogest) hast du auch noch immer Schwankungen, die du eher abmilderst. So wie du es beschreibst, hattes du mit dem AD 18 gute Monate und hast auch jetzt wieder mehr Appetit und kannst besser schlafen - das ist schon mal ganz toll aus meiner Sicht! Und dann musst du trotz AD ja ohnehin gucken, wo hast du evtl. zu viel Stress, was setzt dir zu, wir haben hier immer wieder festgestellt, die Ängste und Depressionen tauchen unabhängig von der Lebenslage auf, aber gleichzeitig stecken wir Stress nicht mehr so gut weg und reagieren sensibler darauf. Man braucht mehr Entspannungsphasen und Regeneration als früher.

GLG und möge es dir bald wieder sehr gut gehen!

Jorinde

Beitrag melden
13.06.2018, 11:52 Uhr
Kommentar

Hallo Jorinde!

Ich sehe das auch so. Auch die, die eine HET machen, leiden unter Schwankungen und es ist nicht immer alles perfekt. Von daher kann man nicht sagen, dass, wenn man eine HET macht man keine Probleme mehr hat.

Deshalb muss jeder selbst den besten Weg für sich finden wie er mit den WJ und den dadurch entstehenden Belastungen für die Psyche fertig wird. Und man braucht tatsächlich mehr Ruhe und Regenerationsphasen.

 

LG

Toffifee

Beitrag melden
13.06.2018, 12:32 Uhr
Kommentar

Hallo Jorinde, danke für deine Antwort. Ich habe das AD abgesetzt weil ich das Gefühl hatte, dass es mir richtig gut geht. Vor allem hatte ich es von April bis September nur noch in der Stärke 37,5 mg genommen und im Oktober sogar nur noch jeden zweiten Tag. Da dachte ich , ich brauche es nicht mehr und es ging dann ja tatsächlich vier MMonate ohne Medikamente. Ich denke ich werde nicht nochmal Hormone probieren sondern schauen, dass ich es mit AD hinbekomme. Ich habe hier im Forum von einer Dame (Geli) gelesen die ja einen langen Leidensweg hatte und es letztendlich mit Antidepressiva geschafft hat( hat dafür aber auch 6 Monate gebraucht) ich muss auch sagen dass ich in Bezug auf medikamente eher der ängstliche Typ bin und mir weiß Gott was einbilde was sie verursachen könnten. Hatte nie mit Antidepressiva zu tun und habe irgendwie einen großen Respekt davor. Obgleich ich schon öfters gesagt bekam ich soll mal den Beipackzettel von Aspirin lesen.Mehr Gelassenheit bräuchten wir Wechselfrauen, aber das ist nicht so einfach. 

Liebe Grüsse

Lady Lollipop 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat