Atemprobleme durch Schimmel

Kategorie: Innere Medizin » Forum Innere Medizin

19.06.2017 | 18:22 Uhr

Hallo,

Seit 5 Wochen habe ich Atemprobleme. Ich habe wochenlang unwissend schimmeliges Cannabis konsumiert, bis ich vor 5 Wochen krank wurde. Ich habe bronchiales Asthma und bin allergisch gegen Schimmel. Ich hatte grippeähnliche Symptome oder einen Infekt mit Schnupfen, Halsschmerzen, Husten mit braunem bröckeligem Auswurf und Schüttelfrost. Seit dem bekomme ich schlecht Luft. Nachdem diese Symptome weg waren und ich nur noch braunen bröckeligen Auswurf hatte, nahm ich ACC Akut und damit ging der Husten mit Auswurf weg. Seit 5 Wochen habe ich jetzt aber noch Atemprobleme und noch manchmal Hustenreiz, aber ohne Auswurf. Es wurde mal etwas besser, aber dann jedoch wieder schlechter. Jetzt ist es immer mal wieder etwas besser und dann wieder schlechter. Ich war schon bei verschiedenen Ärzten und Lungenfachärzten, mir wurde zwei mal Blutabgenommen und alle Werte waren okay bis auf dass der Allergiewert erhöht war, meine Lunge wurde geröntgt und alles sah gut aus. Jedoch wurde mir gesagt, man würde einen Pilzbefall der Lunge am Anfang noch nicht unbedingt im Blutbild oder beim Röntgen erkennen. Mir wurde Cortison Spray täglich morgens und abends einen Sprühstoss verschrieben und Salbuhexal 3 mal täglich, das nehme ich seit 4 Wochen, dazu wurden mir für 6 Tage noch Cortison Tabletten verschrieben, aber nichts davon hat geholfen, nur kurz nach dem Sprühstoss ist es für eine kurze Zeit besser. Jeder Arzt hat es für bronchiales Asthma gehalten, aber als ich vor einem Jahr einen Infekt hatte mit bronchialem Asthma gingen meine Atemprobleme nach ein paar Tagen Cortison Spray weg. Ärzte hören beim Abhören meiner Lunge entweder gar nichts oder eine leichte Überblähung. Die ganze Zeit fühlt es sich an als wäre irgendetwas in meiner Lunge, das mich schlechter Atmen lässt und bei tiefem Einatmen verspüre ich einen Schmerz in meinem Brustbereich. Nach Anstrengung oder bei Stress bekomme ich noch schlechter Luft. Jeder Arzt konnte bestätigen, dass es körperlich und nicht psychisch ist. Seit 5 Wochen bekomme ich also nun schlecht Luft,das direkt morgens nach dem Aufwachen anfängt, trotz Cortison Spray 2 mal täglich und 3 mal täglich Salbuhexal, es wird immer mal besser und dann wieder schlechter, aber keine richtige Besserung ist in Sicht. Kann es sein, dass ich eine allergische bronchopulmonale Aspergillose habe, da ja Schimmel in meine Atemwege gekommen ist und ich noch dazu bronchiales Asthma und eine Allergie gegen Schimmel habe? Oder ist das ganze noch von der Infektion übrig und wird langsam abklingen? Oder ist es etwas ganz anderes? Was empfehlen Sie mir noch zutun und was könnte meine Atmung erleichtern? Ich würde gerne Ihre Meinung zu meinem Krankheitsverlauf hören.

Lg

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Community-Managerin
Beitrag melden
23.06.2017, 10:39 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Guten Tag ok12345,

gerne können Sie sich mit Ihrer Frage an unseren Expertenrat "Allergie" wenden. Unser dortiger Experte ist Lungenfacharzt und kann Ihnen bestimmt einen Hinweis geben.

Unseren Expertenrat finden Sie unter folgendem Link, dort den Beitrag einfach noch einmal einstellen:

https://www.lifeline.de/expertenrat/allergie/

Viele Grüße

Victoria Martini

Lifeline - Community-Managerin

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat