Kann ein Gallenblasenpolyp sich von selbst zurückbilden?

Kategorie: Magen-Darm » Expertenrat Leber- und Gallenbeschwerden | Expertenfrage

11.10.2017 | 22:10 Uhr

Bei mir wurde ein Gallenblasenpolyp 3mm per Ultraschall gesehen.

Ich habe keine Beschwerden.

Kann der sich von selbst zurückbilden oder zumindest verkleinern?

Wenn ja, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit in Prozent?

Wenn nein, gibt's Medikamente die den Polyp verkleinern können. Vielleicht TCM? Akupunktur soll ja bei viel helfen aber bei Polyp?

Oder wächst der in jedem Fall?

Gibt es da Studien?

 

Kann man auf Ultraschall sehen, ob es ein Cholesterin Polyp ist?

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Ohlert
Beitrag melden
12.10.2017, 15:43 Uhr
Antwort von Experte-Ohlert


Sehr geehrte Anfragerin,
sehr geehrter Anfrager,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworte. Zunächst aber eine Vorbemerkung: Es erscheint mit wichtig darauf hinzuweisen, dass ich hier natürlich nur ganz allgemein zu den aufgeworfenen Themen Stellung beziehen kann.
Der Komplexität des Krankheitsbildes eines jeden einzelnen Patienten wird eine Stellungnahme im Rahmen einer "Internetkonsultation" sicherlich nicht gerecht.
Bitte verstehen Sie daher meine Ausführungen auch immer nur als "Denkanstoß" für die weiteren Gespräche mit Ihren behandelnden Ärzten.
Es wird letztlich "Bücherwissen" reproduziert und keinerlei individuelle Beratung in Bezug Ihr Krankheitsbild vorgenommen.
Dies wäre nach der Berufsordnung nämlich auch gar nicht zulässig.

Nun aber zu Ihrer Frage:

 Kleine Polypen in der Gallenblase sind ein häufiger Zufallsbefund der Sonographie. Sie bleiben in der Regel klein, je nach Schallschatten, den sie geben, kann man auf den Kalkgehalt rückschliessen. Eine Rückbildung ist nicht zu erwarten, aber meist auch keine wesentliche Vergrößerung, da sie klein bleiben.

Vergrößert sich eine Struktur, die unter der Vorstellung eines Gallenblasenpolypen sonographisch gesehen wurde, hingegen, so muß auch an andere Neubildungen in der Gallenblase gedacht werden, die ggf. entfernt werden müssen.

Aus diesem Grund wird in der Regel eine regelmäßige Kontrolle von Polypen der Gallenblase angestrebt, um eine (unerwartete) Vergrößerung im zeitlichen Verlauf rechtzeitig zu sehen.

Äusere Massnahmen "gegen" einen Polypen helfen nicht.  

Wie schon oben gesagt, ist dies kein Portal zu individuellen Beratung über das Wesen von Symtomen -
das gehört in die Hand des Arztes, der Sie vor Ort untersuchungen und beraten kann. Da Ihre Frage aber
genau in diese Richtung zielt, kann ich nur anraten, einen Arzt vor Ort aufzusuchen.

 

 

 

Besten Gruss

Dr. Peter Ohlert

Beitrag melden
12.10.2017, 17:57 Uhr
Antwort

Danke Herr Dr. Ohlert:

Hier eine Studie die besagt dass sich Polypen auch zurück bilden können:

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2004-831827

 

Muss man die Nachuntersuchung beim Gleichen Arzt machen?

Ich Frage weil meine Ärztin keinen kurzfristigen Termin hat und ich endlich Gewissen will.

Weil womöglich ein  anderes moderneres Gerät könnte evtl. Mehr und größere Polypen sehen obwohl es bei der Erstuntersuchung womöglich auch schon da war Und somit eine Vergrößerung bzw. Vermehrung vortäuschen.

Also lassen sich die Daten vergleichen bei verschiedenen Ärzten und Geräten wollte ich wissen.

Dann macht man sich umsonst sorgen

 

Gruss

Experte-Ohlert
Beitrag melden
19.10.2017, 14:52 Uhr
Antwort von Experte-Ohlert

Die Darstellung der Gallenblase ist von vielen Parametern abhängig, wie Darmfüllung, Gallenblasenfüllung, momentane Position der Gallenblase etc, etc. Gerade kleinere Stukturen in der Gallenblase stellen sich doch von Untersuchung zu Untersuchung recht unterschiedlich dar - unabhängig vom Untersucher oder vom Gerät. Ich habe da in der Vergangenheit schon oft gestaunt.

Wie so oft kommt es also auch hier auf den Einzelfall an !

 

Dr. Ohlert

Beitrag melden
19.10.2017, 15:26 Uhr
Kommentar

Wenn das Ergebnis einer Nachuntersuchung  auch beim gleichen Arzt und Gerät unterschiedlich ausfällt, wie stellt man denn dann fest, ob der Polyp wirklich grösser wurde?

Ich las dass bei ca. 5 Prozent Gallenblasenpolypen sind.

Und dass  ein Gallenblasen Karzinom = Krebs nur 2,5 von 100.000 Menschen bekommen.

Heisst das 2,5 von 100.000 von allen (also auch von  denen, die KEIN Polyp haben) oder nur  von denen, die Polypen haben?

Also wenn ich schon Polyp habe, ist dann mein Risiko Krebs zu bekommen grösser als 2,5 von 100.000?

Oder ist das Risiko erst grösser, wenn der Polyp 10 mm ist?

Wie groß ist das Risiko dass sich der Polyp vergrößert auf 10 mm? 

Die meisten Polypen wachsen nicht oder?

 

2,5 von 100.000 ... Klingt sehr wenig.

Warum muss denn dann aber der Polyp raus ab 10mm?

Ach ja. Dann steigt das Krebsrisiko enorm.

 

Ich las, bei Grössenwachstum muss der Polyp auch raus. Was Heisst Wachstum? Wie schnell?

Wenn er jetzt statt 3 auf 4 mm wuchs dann auch raus?

Oder nur von 3 auf 6 zb.?

 

Cholesterin Polypen ...  falls  das  einer ist... Hätte die Ärztin das nicht erkennen müssen?

Oder schwer zu unterscheiden zum normal Polypen?

Sie schrieb aber nur in die Diagnose: kleiner Gallenblasenpolyp. Die Größe schrieb sie nicht. Von Cholesterin auch nichts.

Sie sagte aber ca. 3 mm. Komisch dass sie es nicht dazu schrieb.

 

Wenn Cholesterin Polyp... Das wäre harmlos oder kann auch daraus krebs kommen? Oder kann Cholesterin Polyp sich auflösen?

Sorry... Viele Fragen.

Gruss

 

 

Experte-Ohlert
Beitrag melden
23.10.2017, 12:31 Uhr
Antwort von Experte-Ohlert

Abschliessend ist folgendes zu sagen.

Ultraschallbefunde unterliegen stets auch dem subjektiven Eindruck des Betrachters/Untersuchers. Das glit auch für die Verlaufskontrolle und natürlich auchfür die Einschätzung, welche Konsequenzen man aus einem bestimnmten Befund zu siehen hat.

Deshalb kann man die Fragen nicht so konkret beantworten, wie der Anfrager es gerne hören / lesen würde.

 

Dr: Ohlert

 

Beitrag melden
25.10.2017, 11:10 Uhr
Kommentar

Guten Tag Herr. Dr. Ohlert.

Ich war eben bei der Nachkontrolle.

Ultraschall.

Der Polyp ist nicht ganz  6 mm. Also verdoppelt in zwei Jahren. Da war er 3 mm. 1, 5 pro Jahr? Kann man das so sagen?  Oder ist das nicht konstant? Vielleicht varriert das auch. Das erste Jahr 3 mm Wachstum und das zweite Jahr nicht mehr.

Und ich hatte so gehofft dass er nicht gewachsen ist.

Dabei lebt man so gesund.

 

In Statistiken wuchsen die  ja auch selten. Aber  Ausgerechnet bei mir.

 

Jetzt soll ich zum Spezialisten zur Kontrolle. Farb Ultraschall

Die Ärztin sagte, noch ist da nichts gefährlich.

Ich fragte nach Endoskopie Ultraschall. 

Sie sagte da kann man nix endoskopieren.

Ich war zwar froh aber trotzdem dachte ich, ich hätte da was gelesen.

 

Aber wenn er einmal wächst, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das er weiter wächst? Oder stellt er irgendwann das Wachstum ein?

Es heisst ja auch die wenigstens erreichen die Größe von 10 mm.

 

Hoffentlich hört der auf zu wachsen.

 

Sorry für die vielen Fragen.

Ich bin sehr ängstlich. Ich war nur einmal im Krankenhaus. Mandel OP.

Mit fünf Jahren. Danach nie wieder.

 

Gruss

 

 

 

Beitrag melden
25.10.2017, 11:14 Uhr
Kommentar

Nachtrag was sieht man im Farb Ultraschall was man im normalen Ultraschall nicht sieht?

Ob harmlose Cholesterin Polypen sind?

Ob es Adenome oder Karzinome sind?

Experte-Ohlert
Beitrag melden
26.10.2017, 10:06 Uhr
Antwort von Experte-Ohlert

Ganz allgemein kann man sagen, dass ein sehr langsames Wachstum (eines Polypen) eher gegen eine Bösartigkeit eines gewebes spricht. 

Farbultraschall: Man sieht hierbei die Bewegung von Flüssigkeiten (also z.B. das Blut in den Gefässen). Ob dies im Falle eine Gallenblasenpolypen eine zusätzliche Information von Relevanz ergibt, bleibt dahingestellt. 

Dr. Peter Ohlert

 

Beitrag melden
26.10.2017, 10:47 Uhr
Kommentar

Ist das Wachstum von 3 auf nicht ganz 6 mm denn sehr langsam oder was bezeichnet man als langsam?

Vielleicht ist schnell ja auch : 3 mm in 6 Monaten? Dann wäre meins sehr langsam.

Noch ist da nix gefährlich sagt die Ärztin.

 

Weil er noch unter 10 mm ist... Ok.

Aber es Heisst doch auch, dass bei (schnellem?) Wachstum der Polyp auch raus soll oder? Und ab 50 Lebensjahren. Ich bin 50.

Erst ab 70 haben die meisten doch krebs Gallenblase. Irgendwo gelesen.

Ich habe jetzt erstmal Angst das der Arzt sagt, dass der Polyp  raus muss weil er wuchs obwohl er noch nicht 10 mm ist und das er endosonographie machen will.  Schlauch schlucken möchte ich nicht unbedingt. Hab ich auch noch nie. Wird das bei solchen Untersuchungen in meinem Fall gemacht? Ist das da angebracht? Oder reicht Farb Ultraschall?

Ein normaler User im Forum meinte, wenn der Polyp da ist dann wächst er auch und hört nicht auf zu wachsen. Stimmt das?

 

Kann sein das der Wachstum einstellt bevor er 10 mm erreicht?

Vor zwei Jahren hatte ich Verstopfung. Monatelang ging nicht richtig.

Probiert mit trocken Pflaumen in Wasser eingelegt und Kefir jeden Morgen ein Glas und ein Liter Leitungswasser . Alles innerhalb einer halben Stunde auf nüchternen Magen.

Das treibt. Normalisierte sich wieder.

Aber damals hatte ich ne diagnostizierte Analvenenthrombose. Die ging irgendwann wieder weg.

9 Monate später ca. Hatte ich hämmoride oder Analvenenthrombose erneut. Da war ich nicht beim Arzt.

Hab Hämorrhoiden Salbe genommen und war nach einiger Zeit wieder weg.

Bis jetzt ging alles wieder so weg.

Damals während Verstopfung hatte ich auch schlechte Blutwerte.

4 Werte waren unter Norm. Aber nur leicht. Trotzdem relativ schlechte Werte. 4 unter Norm hatte ich noch nie.

Ärztin sagte für (damals 48) seien die Werte zu schlecht. Hat man erst im Alter.

Hämoglobin 13,3  Norm   13.5 - 17.5.    Jetzt 13.7

Erythrozyten 4,50.              4.63 - 6.08.             4.69

Hämatokrit 38,3.                40.1 - 51.0.             41.1

Leukozyten 4,0.                  4.2-9.1.                    4.5

 

Normwerte sind bei jetzigem Blutbild zwar angepasst worden aber egal denke ich. Hängt Wohl vom Alter ab.

 

Jetzt wieder die besten Werte Sagte die Ärztin. Eigentlich zum ersten Mal.

 

Dieselben Werte sind jetzt innerhalb der Norm aber immer noch niedrig

Ist aber alles im sagt Ärztin

 

Deshalb meine Hoffnung dass damals bei den "schlechten" werten dieselben schuld waren das vielleicht damals der Polyp wuchs?

Vielleicht wächst der jetzt nicht mehr bei meinen guten Werten.

 

Oder hat das nix damit zu tun?

Seitdem hab ich weder Analvenenthrombose noch Hämorrhoiden.

Verdauung meist normal.

Momentan nur etwas weich.

 

Ärztin sagte das der Gallenblasenpolyp nichts zu tun hat mit der Verstopfung von Damals.

 

Gruss

 

 

 

 

 

Aber vor Wochen Bluttest. Die

Beitrag melden
26.10.2017, 10:49 Uhr
Kommentar

Oh abgehackt. Sorry

Bei Bluttest vor Wochen wurden Normwerte angepasst sollte das heissen.

Aber das ist wohl hierfür weniger wichtig. Wird vom Alter abhängig sein

 

Experte-Ohlert
Beitrag melden
31.10.2017, 18:52 Uhr
Antwort von Experte-Ohlert

Bei einer bildgebenden Diagnostik, also auch einer Ultraschalluntersuchung, kann die spezifische Gewebeeigenschaft eines Polypen nicht bestimmt werden. Man kann nur anhand indirekter Zeichen  eingrenzen, ob sich eine Entfernung eines Polypen möglicherweise als sinnvoll erweisen könnte oder nicht.

Hierbei ist das Risiko einer (vielleicht unnötigen) Operation  und die Nichterkennung bzw Nichtbehandlung einer seltenen, aber potentiell gefährlichen Erkrankung gegeneinander abzuwägen.

Diese Frage kann nur vor Ort mit dem behandelnden Arzt geklärt werden.

Dr ohlert

Experte-Ohlert
Beitrag melden
31.10.2017, 18:53 Uhr
Antwort von Experte-Ohlert

Blutuntersuchungen werden bei der im Raum stehenden Frage nicht zielführend weiter helfen.

 

Dr. Ohlert

Beitrag melden
04.12.2017, 13:57 Uhr
Antwort





Guten Tag.

Ich hab jetzt die Untersuchungsergebnisse vom Ultraschall mir ausdrucken lassen und eingescannt und hier mal eingefügt.

Meine Ärztin sagte im Oktober 2017, dass ich einen Gallenblasenpolyp habe, der sich seit der Erstuntersuchung November 2015 (also vor gut 2 Jahren) von 3 mm vergrössert hat  auf jetzt Oktober 2017 knapp 6 mm. Mehr sagte sie nicht.
Aber jetzt lese ich das hier anders. Sie sagte nichts vom zweiten Gallen-Polypen. Ausserdem war er 2015 schon 3,7 mm und nicht 3,00 mm. Das heisst, er ist langsamer gewachsen als ich dachte (von 3,7 auf 6,0 und nicht von 3,0 auf 6,0).
Auch sagte sie nichts von der Leberzyste. Aber hier hab ich es erst gelesen.
Oder ist das nichts schlimmes?
Die Leber war 2015 ja noch in Ordnung.

Und die Nierenzyste ist von 1,7 cm auf 2,4 cm gewachsen. Ist das schlimm?

Können Sie mir freundlicherweise erklären, was das alles genau bedeutet (Viele Fachausdrücke). Sieht dieses Untersuchungsergebnis harmlos aus Ihrer Meinung nach?
Auch wenn man die Veränderungen seit 2015 berücksichtigt.

Nierenzyste gewachsen von 1,7 cm auf 2,4 cm.
Leberzyste 5,0 mm neu dazugekommen (vielleicht wurde die damals nicht gesehen und war schon da?).
Gallenblasenpolyp von 3,7 mm auf 6,0 mm gewachsen. Und noch ein weiterer dazugekommen: max. 5 mm und Höhe 3 mm.

Es heisst doch, mehrere Polypen weisen auf Cholesterinpolypen hin und nicht auf echte Polypen oder irre ich mich da? Ein einzelner Polyp soll doch gefährlicher sein oder? Womöglich sind es ja auch nur Ablagerungen. Weiterhin las ich, dass Polypen auch immitiert werden können von Ablagerungen (oder wie das heisst).? Deshalb soll ich wohl zum Farb Ultraschall weil die da genauer sehen können.

Wie bewerten Sie diese Ergebnisse?

Vielen Dank im voraus für Ihre Mühe.

Hier nun die Ergebnisse des Ultraschall:










Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.