Anthocyane in der Ernährung

Rote Säfte und Smoothies halten schlank

Anthocyane beugen Übergewicht vor. Rote Obstsorten liefern besonders viele sekundäre Pflanzenstoffe

Kann ein Saftmix aus Trauben und Heidelbeeren das Risiko von Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Typ-2-Diabetes beeinflussen? Diese Frage untersuchten Wissenschaftler des Max-Rubner-Instituts.

Smoothie mit Beeren
Püriert, rot, lecker: Eine obst- und gemüsereiche Ernährung senkt das Risiko, dick zu werden. Teilweise ist das sekundären Pflanzenstoffen wie Anthocyanen zu verdanken.
© iStock.com/zefirchik06

Smoothies und Säfte aus Beeren und anderem Obst finden in Supermärkten reißenden Absatz. Die pürierten Früchte schmecken süß und bieten einen gesundheitlichen Zusatznutzen. Denn gerade Beeren und anderes rotes bis violettes Obst ist reich an Anthocyanen, einer Art von sekundären Pflanzenstoffen. Selbstgemacht sind die Drinks sogar günstiger – und gesünder, weil sie mehr Ballast-, Vital- und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten.

Eine Studie des staatlich geförderten Max-Rubner-Instituts (MRI) beschäftigte sich nun mit der Frage, ob rote Säfte – genauer gesagt eine Mischung aus Trauben- und Heidelbeersaft – sogar wie Medizin wirken und Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden und Diabetes vom Typ 2 vermeiden können. Beide gehen sehr oft auf Übergewicht zurück.

Krankheitserreger: Wenn Erdbeeren so aussehen, sollte man sie wegschmeißen

ProSieben

Anthocyanreicher Saft schmeckt Kindern

Während einer zehnwöchigen Studie gaben die Forscher ihren Versuchsratten einen anthocyanreichen Trauben-Heidelbeersaft zu trinken – oder aber einen Saft ohne die Pflanzenfarbstoffe. Zuvor hatte eine weitere Teilstudie ergeben, dass Kindern ein Mix aus 80 Prozent Trauben- und 20 Prozent Heidelbeersaft am besten schmeckt, weshalb die Wissenschaftler mit dieser Mischung weiterexperimentierten.   

Wie sich zeigte, beeinflusst das anthocyanreiche Getränk den Fettstoffwechsel der Tiere positiv: Die Ratten in der Anthocyangruppe niedrigere Cholesterinspiegel und wiesen ein verändertes Fettsäurenspektrum im Blutplasma auf. Der Anteil an gesunden, mehrfach ungesättigten Fettsäuren stieg, während die Konzentration gesättigter Fettsäuren zurückging. Desweiteren sanken die Spiegel bestimmter Botenstoffe, die bei Übergewicht vermehrt produziert werden und an der Entstehung von Zivilisationskrankheiten beteiligt sein sollen. 

Anthocyane gegen Fettleibigkeit und Übergewicht

Die aktuelle Datenlage deutet laut dem MRI darauf hin, dass für die gesundheitsfördernde Wirkung von Obst und Gemüse neben Vital- und Ballaststoffen die sekundären Pflanzenstoffe verantwortlich sind. Diese Sammelbezeichnung umfasst Substanzen mit sehr unterschiedlichen chemischen Strukturen, die im pflanzlichen Stoffwechsel entstehen. Zu diesen Stoffen zählen die Anthocyane, eine Gruppe wasserlöslicher Farbstoffe, die beispielsweise für die rote Färbung von Trauben, Brom- und Heidelbeeren oder Johannisbeeren verantwortlich sind.

Zusammengenommen deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine anthocyanreiche Ernährung das Risiko für Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann. Übergewicht, Fettleibigkeit (Adipositas) und die damit assoziierten Krankheiten breiten sich weltweit rapide aus – eine Riesenbelastung für die Betroffenen genau wie für die öffentlichen Gesundheitssysteme.

Weitere Studien zum Anthocyan-Status geplant

Für die großangelegte Studie zur gesundheitsfördernden Wirkung von Anthocyanen kooperiert das MRI mit Unis und Instituten aus Geisenheim, Gießen und Dortmund. Andere Teilprojekte etwa widmen sich Studien mit menschlichen Probanden oder der Entwicklung von Functional Food, also mit Anthocyanen angereicherten Lebensmitteln.

Hitliste der gesündesten Lebensmittel
Gesunde Ernährung
Artikel zum Thema
8 Tipps für ein besseres Stressmanagement

Das Weihnachtsessen, Geschenke und wichtige Termine – Diese Tipps helfen, wenn der Alltag besonders stressig ist!

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
Meistgeklickt zum Thema
Kurkuma: Wirkung und Nebenwirkungen des Superfoods
Gelbes Currypulver gegen Krankheiten

Wie Kukuma bei Magen-Darmerkrankungen oder Alzheimer helfen kann. mehr...

Purinarme und purinhaltige Lebensmittel – mit Tabelle zum Download
Ernährung als Therapie

Purine sind natürliche Bestandteile vieler Lebensmittel. Im Körper werden sie in Harnsäure umgewandelt. Wer erhöhte Harnsäurewerte hat, zum Beispiel bei Hyperurikämie und Gicht, sollte diese purinhaltigen... mehr...

Goldene Milch: Schnelles Rezept und Wirkung
Heilende Wirkung dank Kurkuma

Gesünder geht es kaum. Kann Goldene Milch mit Kurkuma sogar beim Abnehmen helfen? mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Body-Mass-Index: BMI schnell und einfach berechnen!

Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.