Moosbeere Vaccinium macrocarpon

Cranberry: Gesundes Früchtchen aus Übersee

Im Herbst haben frische Cranberrys Saison. Die roten Beeren stecken voller Inhaltsstoffe, die den Zellen helfen, gesund zu bleiben. Ein guter Grund, öfters zu Cranberrys zu greifen – egal ob getrocknet oder frisch.

eine Hand voll Cranberrys
Frische Cranberrys haben eine leuchtend rote Farbe und stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe.
iStock

Ihren Namen bekam die Cranberry (Vaccinium macrocarpon) von amerikanischen Siedlern. Diese erinnerten die zart rosa-weiße Blüten mit den zurückgebogenen Blütenblättern an den Schnabel eines Kranichs (engl. cran). Im Deutschen heißen Cranberrys auch Großfrüchtige Moosbeeren oder Kran(ich)beeren.

Unterschiede zwischen Preiselbeere und Cranberry

Cranberry-Ernte
Cranberry-Ernte in New England.
iStock

Cranberrys (englische Schreibweise: cranberries) gehören zur selben Pflanzenfamilie wie Heidelbeere und Preiselbeere. Mit Letzterer wird sie auch gern verwechselt. Doch die Cranberryfrüchte sind größer – sie können so groß wie eine Kirsche werden. Preiselbeeren sind scharlachrot und viel kleiner. Aufgeschnitten sieht man in der Cranberry vier Luftkammern.

Diese Eigenschaft macht man sich bei der Ernte der Cranberrys zunutze: In den USA und Kanada, den Hauptanbauländern für Cranberrys, werden die Felder zur Erntezeit überflutet. Unterstützt von Maschinen wird ein Strudel erzeugt, welcher die Früchte von den flachen Sträuchern löst. Die an der Oberfläche schwimmenden Beeren werden wiederum mit Maschinen abgefischt.  

Reif sind die Cranberrys zwischen Ende September und Anfang Januar. Vollreife Früchte haben eine glänzende, leuchtend rote Oberfläche, je nach Art können sie eine mehr oder weniger tiefrote Färbung annehmen.

Antioxidantien satt: Diese Lebensmittel schützen vor Krebs

Cranberry zur Wundheilung und gegen Skorbut

Doch nicht nur wegen der attraktiven roten Farbe sollte die Cranberry viel öfter in der Küche zum Einsatz kommen – sondern auch und gerade, weil sie sehr gesund sind.

Bereits die nordamerikanischen Indianer nutzten die Beeren zur Wundheilung, Seefahrer nahmen sie als wirksames Mittel gegen die Vitamin-C-Mangelkrankheit Skorbut mit an Bord. Zurückzuführen ist dies auf eine ganze Reihe gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe.

Radikalfänger in Cranberrys helfen den Zellen, gesund zu bleiben

Neben Vitamin C, A und K enthalten Cranberrys Kalium und verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe wie Proanthocyanidine (PAC) und andere Flavonoide. Diese Antioxidantien helfen dem menschlichen Organismus, freie Radikale zurückzudrängen.

  • zur Bilderstrecke

    Eine Ernährung mit vielen Antioxidantien kann vor Krebs schützen. Welche Lebensmittel besonders viele gesunde Pflanzenstoffe liefern, sehen Sie in der Bilderstrecke

Sie verlangsamen auf diese Weise Zellalterungsprozesse, schützen das Herz-Kreislaufsystem und sollen auch krebshemmende Wirkung haben. Der speziell in Cranberrys enthaltene PAC-Typ soll zudem das Anheften von Bakterien an Schleimhäuten und den Zähnen vermindern.

So beschäftigten sich Mediziner in Studien zum Beispiel mit der vorbeugenden Wirkung von Cranberrys bei wiederkehrenden Harnwegsentzündungen sowie bei bakteriellen Infektionen des Magen-Darm-Trakts. Bereits untersucht wurden auch positive Effekte der Cranberrys auf hohe Cholesterinwerte und Herz-Kreislauferkrankungen.

Cranberry ist vielseitig genießbar

Während der Erntezeit bekommt man frische Früchte bei uns in gut sortierten Supermärkten. Die Beeren halten sich in Folie verpackt über mehrere Wochen im Kühlschrank, zudem gibt es sie das ganze Jahr über getrocknet, tiefgefroren und als Saft zu kaufen.

In der Küche kommen Cranberrys auf vielfältige Weise als Zutat zum Einsatz. Die unverarbeiteten Früchte schmecken sehr sauer-herb – das ist nicht jedermanns Sache. Industriell hergestelltem Cranberrysaft wird deswegen oft sehr viel Zucker oder Süßungsmittel zugesetzt – beim Einkauf sollte man auf das Etikett schauen, um nicht in eine Zuckerfalle zu tappen.

Die meisten kennen getrocknete Cranberrys als Zutat für süßes Gebäck, zum Beispiel Muffins oder Früchtebrote. Doch die kleinen roten Beeren können viel mehr. Frisch oder getrocknet verfeinern sie Müsli, Quark- und Joghurtspeisen.

In Cocktails und Fruchtschorlen kann Cranberrysaft die Hauptrolle übernehmen. Herbstlichen Salaten verleiht die gesunde Beere einen Kick, selbst zu warmen und deftigen Speisen, wie Gemüsegerichten passt sie. Und in Amerika wäre ein Thanksgiving-Truthahn ohne Cranberrysoße undenkbar. 

Weitere Rezeptideen mit Cranberrys gibt es in unserer Galerie:

Gesunde Cranberrys: Zwölf Rezeptideen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 08. September 2015

Meistgelesen in dieser Rubrik
Abführende Lebensmittel: Dieses Essen fördert die Verdauung
Gesunde Ernährung

Bestimmte Lebensmittel wirken Verstopfung entgegen, indem sie die Darmtätigkeit sanft anregen. Wir stellen natürliche Abführmittel vor mehr...

Purinhaltige Lebensmittel
Gesunde Ernährung

Menschen mit erhöhten Harnsäurewerten, etwa Gichtpatienten, sollten purinhaltige Lebensmittel meiden mehr...

Die besten Tipps zur Leberentgiftung
Gesunde Ernährung

Alkohol, fettes Essen oder Medikamente belasten die Leber. Einfache Maßnahmen helfen dabei, sie zu entgiften! Die besten Tipps für Ihre Leberkur. mehr...

Aktuelle Artikel Ernährung & Fitness
Wunschgewicht: Erreichen und halten - nur wie?

Wie das Wunschgewicht halten? Testen Sie Ihr Wissen!

mehr...
Expertenrat: Gesunde Ernährung

Stellen Sie uns Ihre Fragen zur gesunden Ernährung

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang