Keine Konservierung, kaum Verarbeitung

Clean Eating – die wichtigsten Regeln

Clean Eating ist keine Diät und soll trotzdem gesund und schlank machen. Was dazu gehört: Verzichten Sie auf Fertiggerichte, Süßstoff, Weißmehl und Zucker. Ernähren Sie sich so natürlich wie möglich. Wir verraten Regeln und Rezepte für Clean Eating, das wirklich schmeckt und satt macht.

Clean Eating
Clean Eating bedeutet in erster Linie, alles frisch zubereiten und am besten Bio-Ware benutzen.
iStock

Sie schwört, dass sie ohne Kalorienzählen mit Clean Eating stark abgenommen  und ihr Gewicht seitdem gehalten hat: Tosca Reno, eine kanadische Ernährungsberaterin und heute Fitness-Model. Vor mehr als zehn Jahren entwickelte sie das Ernährungsprinzip Clean Eating, was so viel wie "Reines Essen" bedeutet. Seitdem setzt sich der Ernährungstrend weltweit fort.

Clean Eating: Die wichtigsten Regeln

Der Erfolg des Prinzips lässt sich leicht erklären – und zwar mit seiner Einfachheit. Wer mitmachen möchte, muss nur weniges beachten. Die wichtigsten Regeln für Clean Eating lauten:

  • Essen Sie so natürlich wie möglich; alle Lebensmittel sollten naturbelassen und nicht industriell verarbeitet sein.

  • Kaufen Sie am besten Bio-Ware.

  • Nehmen Sie sechs kleine Mahlzeiten pro Tag zu sich.

  • Trinken Sie drei Liter Wasser pro Tag.

  • Verzichten Sie auf Weißmehl und alle Weißmehlprodukte (Gebäck, Pasta).

  • Streichen Sie Zucker von Ihrem Speiseplan.

  • Gleiches gilt für synthetische Süßstoffe.

  • Selbstverständlich sollten Sie alle Lebensmittel-Zusatzstoffe meiden, also Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und ähnliches.

  • keine Transfette (sie verstecken sich zum Beispiel hinter der Bezeichnung "Pflanzenfett, z. T. gehärtet").

  • keine Fertiggerichte.

  • keine Convenience-Lebensmittel.

  • keine Diätgerichte, Light-Produkte und ähnliches.

Die einzigen Ernährungsregeln, die man wirklich kennen muss

Lifeline/Wochit

Kalorien und Kohlenhydrate sind bei Clean Eating egal

Schwierige Auswahlverfahren wie bei Low Carb, Low Fat oder Glyx fallen für Clean Eating weg. Man muss also nicht auf Kalorien und glykämischen Index achten und kann nach Lust und Laune Kohlenhydrate schlemmen.

Auch Fett soll keine große Rolle spielen. Außer Transfetten ist fast alles erlaubt. Das dürfte keine Schwierigkeit sein. Denn diese Fettform findet sich meist nur in Fertigprodukten und die sind bei Clean Eating ohnehin tabu.

Daneben wird jedoch empfohlen, mehr auf ungesättigte Fettsäuren zu setzen, etwa hochwertiges Pflanzenöl sowie Nüsse und Tiefseefisch. Gesättigte Fettsäuren, also Butter, Käse und Fleisch sollten jedoch nur sparsam verwendet werden.

Clean Eating: Rezepte für einen Tagesplan

Das Konzept sieht vor, spätestens eine Stunde nach dem Aufstehen zu frühstücken.

Als Frühstück eignet sich beim Clean Eating beispielsweise ein Buchweizensmoothie:

  • 100 Gramm geschroteten Buchweizen über Nacht einweichen.

  • Am Morgen den Buchweizen in den Mixer geben, mit einem entkernten Apfel und anderem Obst nach Geschmack pürieren.

  • Smoothie mit Zimt und Vanille abschmecken, als Topping Nüsse oder Chia verwenden.

  • zum Ressort Gesunde Ernährung

    Welche Lebensmittel sind gesund? Mit Fleisch oder vegetarisch? Wie gut ist Tiefkühl-Gemüse und was ist unter "Functional Food" zu verstehen? Die Antworten bekommen Sie hier

Als Zwischenmahlzeiten eignen sich Obst, Gemüse, fettarmer Joghurt, Vollkornbrot mit Hüttenkäse oder pflanzlichem Aufstrich, Reiswaffeln, Nüsse, Süßkartoffelchips.

Mittags: Gegrilltes Huhn mit Gemüsereis

  • Bestreichen Sie zwei Hähnchenbrustfilets mit einer Marinade aus Zitronensaft, Olivenöl und etwas Rosmarin.

  • Lassen Sie die Marinade einwirken und kochen Sie in der Zwischenzeit 50 Gramm Naturreis. Dünsten Sie Gemüse Ihrer Wahl kurz, etwa Brokkoli, Bimi oder Okra. Gemüse und Reis vermengen und in einer Pfanne etwas anbraten. Dadurch wird der Geschmack intensiver. Huhn grillen und mit dem Gemüsereis servieren.

Nachmittags: Schoko-Cup-Cake

Vermengen Sie

  • 1 EL Vollkornmehl mit
  • 2 EL Kakaopulver,
  • 50 Gramm Apfelmus,
  • 1 Ei,
  • 1 TL Vanillezucker und
  • 1 TL Honig.
  • Geben Sie das Ganze in eine Tasse und  backen Sie den Mini-Schokokuchen in der Mikrowelle.
Gesund und lecker: 15 Blüten, die man essen kann

Lifeline/Wochit

Abends: Gemüse und Süßkartoffeln vom Blech

  • Bestreichen Sie ein Backblech mit Olivenöl. Schneiden Sie nun Gemüse und Süßkartoffeln in Streifen und Würfel. Als Gemüse eignen sich Tomaten, Paprika, Auberginen, Zucchini, Zwiebeln, Knoblauch. Bestreichen Sie das Gemüse mit ein paar Tropfen Olivenöl.

  • Backen Sie alles im Ofen etwa 15 Minuten lang bei 200 Grad. Die Backzeit richtet sich nach der Größe der Gemüse-Kartoffel-Stückchen. Wenn alles fertig ist, mit einer Prise Salz würzen. Wem das Gericht zu trocken ist – einfach etwas Tzatziki dazu genießen.

Was Sie mit Clean Eating erreichen können

Keine Frage, diese Ernährungsform macht satt, ist gesund und weist übrigens starke Parallelen zu den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) auf. Um ein brandneues Konzept handelt es sich also nicht. Im Prinzip sind die Clean-Eating-Regeln genau das, was viele Mütter und Medien seit Jahren predigen.

Transfette: Die gefährlichste Fettsorte

Lifeline/Dr. Heart

Und wer Clean Eating tatsächlich zu seiner Ernährungsphilosophie wählt, beugt vielen Krankheiten vor, etwa

Auch Sport gehört zum Clean-Eating-Konzept

Dieser Effekt wird verstärkt, wenn Sie zusätzlich Sport treiben, wie es auch Clean-Eating-Erfinderin Reno empfiehlt und vorlebt. Gymnastik, Tanz, Training auf dem Stepper, Joggen – alles was Ihnen Spaß macht, sollten Sie ausüben. Den besten Effekt haben Sie natürlich, wenn Sie täglich trainieren, aber dreimal pro Woche reichen ebenfalls.

Abnehmen mit Clean Eating?

Die Entwicklerin von Clean Eating verspricht, dass man mit ihrem Ernährungsprogramm ohne Hungern jede Woche ein Kilogramm Körperfett verlieren kann. Das kann funktionieren, aber auch nach hinten losgehen. Denn auch mit den im Konzept erlaubten, naturbelassenen Lebensmittel kann man zunehmen.

Wer beispielsweise viel fruchtzuckerreiches Obst isst, große Portionen Vollkornspaghetti mit üppigem Lachs und ständig Nüsse nascht, wird mit Clean Eating vermutlich dicker statt schlanker. Nur wer zusätzlich viel Sport treibt und/oder Lebensmittel mit niedriger Energiedichte auswählt, wird mit Clean Eating auch abnehmen.

Clean Eating: Tipps und Rezepte

Autor:
Letzte Aktualisierung: 24. Juni 2016

Meistgelesen in dieser Rubrik
Abführende Lebensmittel: Dieses Essen fördert die Verdauung
Gesunde Ernährung

Bestimmte Lebensmittel wirken Verstopfung entgegen, indem sie die Darmtätigkeit sanft anregen. Wir stellen natürliche Abführmittel vor mehr...

Purinhaltige Lebensmittel
Gesunde Ernährung

Menschen mit erhöhten Harnsäurewerten, etwa Gichtpatienten, sollten purinhaltige Lebensmittel meiden mehr...

Purinarme oder -freie Lebensmittel
Gesunde Ernährung

Sind die Harnsäurewerte erhöht, zum Beispiel bei Gicht, sollte auf purinarme Kost geachtet werden. Doch in welchen Lebensmitteln stecken keine oder nur wenige Purine? Eine Liste gut geeigneter Lebensmittel... mehr...

Aktuelle Artikel Ernährung & Fitness
Wunschgewicht: Erreichen und halten - nur wie?

Wie das Wunschgewicht halten? Testen Sie Ihr Wissen!

mehr...
Expertenrat: Gesunde Ernährung

Stellen Sie uns Ihre Fragen zur gesunden Ernährung

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang