Abnehmen mit der Kraft der Knollen

Kartoffeldiät

Angela Merkel mag sie - genau wie Millionen weitere Deutsche: Kartoffeln. Die Knollen sind leicht und gesund und eignen sich in Form der Kartoffeldiät sogar zum Abnehmen. Was Sie dabei beachten sollten:

kartoffeldiät abnehmen mit der kraft der tollen knolle.jpg
Die Kartoffeldiät funktioniert besonders gut mit Pellkartoffeln, wenn sie mit Kräutern gewürzt statt gesalzen sind. Noch besser für die schlanke Linie: Kalte Kartoffeln, zum Beispiel im Kartoffelsalat.
iStock

Wer sich für die Kartoffeldiät interessiert, muss sich Bratkartoffeln mit Speck zwar schnell aus dem Kopf schlagen. Lecker ist die Schlankheitskur mit den Knollen aber trotzdem: Ein klassisches Rezept dieses Abnehmprogramms sind etwa Backofenkartoffeln mit Magerquark.

In Kombination mit Obst, Gemüse, Salat und Kräutern lassen sich mit der Kartoffeldiät abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte zaubern. Insofern ist sie keine reine, einseitige Monodiät und nicht auf ein einzelnes Nahrungsmittel ausgerichtet, was bei unkontrollierter längerer Anwendung zu Mangelerscheinungen führen kann.

Kartoffeldiät ist als Kurzzeitdiät geeignet

Eine strenge Kartoffeldiät ist als Kurzzeitdiät aber schon geeignet, wenn Sie ein bis drei Tage lang jeweils tausend bis 1.500 Gramm einfach zubereitete Kartoffeln in kleinen Portionen über den Tag verteilt zu sich nehmen. Der Wert solcher einseitigen Diäten wie der Kartoffelkur zum Abnehmen liegt laut dem Mediziner Ulf Böhmig "in ihrer stoßartigen entschlackenden Wirkung" und in der Zufuhr von Mineralstoffen, insbesondere von Kalium, während Natrium weitgehend fehlt.

  • zum Lexikon

    Von A wie Atkins über K wie Kohlenhydrat bis hin zu V wie Volumetrics: Wir stellen Diäten vor und verraten, welches Abnehmprogramm nachhaltig zum Erfolg führt.

Pellkartoffeln trocken zubereiten und nicht salzen

Deshalb sollten Sie die Kartoffeln für die Diät gar nicht oder nur so wenig wie möglich salzen. Denn Kochsalz besteht aus Natrium und Chlorid (NaCl). Stattdessen verwenden Sie zum Würzen lieber Kräuter, am besten frische, und Gewürze. Die Kartoffeln sollten Sie in der Schale kochen, da das Kalium und die übrigen Mineralien sonst ausgewaschen werden.

Am einfachsten für die Kartoffeldiät einsetzbar sind Pellkartoffeln, die mit der Schale verzehrt werden. Beim Garen in der Schale oder Pelle gehen weniger Geschmacks- und Nährstoffe als bei geschälten Kartoffeln verloren. In einem speziellen Topf aus gebranntem Ton oder einfach nur in Folie eingewickelt können Kartoffeln auch ganz ohne Wasser im Backofen zubereitet werden. Diese trockene Art des Garens dauert zwar länger, die Kartoffeln schmecken aber unvergleichlich besser.

Eine Knolle mit Tradition und Bedeutung

Wichtig und wertvoll war und ist die Kartoffel (Solanum tuberosum) in vielen Kulturen der Erde. Die Inkas hatten sogar eine Kartoffelgöttin namens Axomama. Sie galt als Symbol der weiblichen Fruchtbarkeit. Deshalb durften auch nur Frauen die Pflanzen in die Erde setzen. Die Vereinten Nationen führten 2008 sogar als "Internationales Jahr der Kartoffel" ein.

Aber warum sind Kartoffeln so gesund und nahrhaft, dass sie sich perfekt für eine Kurzzeitdiät eignen?

Kartoffeln sind leicht verdaulich und gut verwertbar

Seefahrer aßen früher jede Menge Kartoffeln, um ihr Immunsystem zu stärken und sich vor Skorbut zu schützen, der Vitamin-C-Mangelkrankheit. Denn der Gehalt der Knollen an Vitamin C ist sehr hoch: 100 Gramm gekochte Erdäpfel enthalten etwa 14 mg Vitamin C, außerdem Carotin, Vitamin E, B1, B2, Niacin und Vitamin B6, außerdem rund 15 g Kohlenhydrate, zwei Gramm Eiweiß, 0,1 g Fett und kein Cholesterin.

Damit sind Kartoffeln praktisch fettfrei, kalorienarm (nur etwa 70 kcal pro 100 g), sättigen gut und enthalten biologisch hochwertiges Eiweiß, das vom Organismus leicht in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann.

Die Kartoffel ist ein Multitalent
Kartoffeln, die schon einmal abgekühlt sind, eignen sich aufgrund des höheren Ballaststoffgehalts besser für die Kartoffeldiät.
(c) Stockbyte

Kartoffeln wirken basisch auf den Körper

Rohe Kartoffeln sind nicht für die Kartoffeldiät geeignet, da Stärke vom menschlichen Körper nur nach dem Garen verstoffwechselt werden kann. Gekocht sind sie hingegen zu 90 Prozent vom Körper verwertbar. Kartoffeln gehören zu den basischen Lebensmitteln und machen damit im Rahmen einer Kartoffeldiät nicht nur schlank, sondern wirken zugleich einer entgegen.

Besonders kalte Kartoffeln helfen beim Abnehmen

Noch gesündere Schlankmacher sind Kartoffeln im Rahmen einer Diät übrigens dann, wenn sie nach dem Kochen abkühlen konnten, zum Beispiel für einen vielseitigen Kartoffelsalat. Denn wenn die Temperatur sinkt, wird ein Teil der Stärke in den unverdaulichen Ballaststoff Inulin umgewandelt. Dieser Umstand macht kalte oder wiedererwärmte Gericht besonders empfehlenswert für die Kartoffeldiät.

Kartoffeln entwässern den Körper

100 Gramm erntefrische Erdäpfel bestehen zu 78 Prozent aus Wasser. Günstig ist die Zusammensetzung von Mineralstoffen: Hundert Gramm enthalten rund 440 Milligramm (mg) Kalium und nur drei Milligramm Natrium. Kalium ist wichtig für die Weiterleitung von Nervenimpulsen, für den Herzrhythmus und die Arbeit der Muskeln.

Mehr über die gesunden Inhaltsstoffe der Kartoffel lesen.

Kartoffeln sind ideal, um den Körper wirksam zu entwässern. Das erhöht noch einmal die Wirksamkeit der Kartoffeldiät als kurzfristiger Schlankheitskur. Denn das Kalium regt die Tätigkeit der Nieren an und fördert die Entwässerung und Entschlackung. Andere Mineralien und Spurenelemente sind Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink, die alle für den Aufbau der Zellen und den Stoffwechsel essentiell sind.

Bei der Kartoffeldiät viel trinken

Rund zwei Gramm Ballaststoffe in hundert Gramm gekochten Kartoffeln regen die Verdauungstätigkeit an und verlängern das Sättigungsgefühl. Ballaststoffe benötigen zum Quellen Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass Sie während einer Kartoffeldiät mindestens zwei Liter am Tag trinken. Am besten eignen sich stilles Wasser, Früchte- oder Kräutertees, weil sie kaum bis keine zusätzliche Kalorien liefern.

Kartoffeldiät macht satt und zugleich schlank

Eine Rezensentin des Buches "Die neue superleichte Kartoffeldiät" von Imre Kusztrich bezeichnet die Diätform mit den Knollen als eine "super Sattmacher-Diät". Begeistert schreibt sie, dass sie dank der Kartoffeldiät innerhalb von sechs Wochen acht Kilogramm abgenommen habe.

Wer sich darüber hinaus auch noch regelmäßig sportlich betätigt, dem kann die Kartoffeldiät selbst als Kurzzeitprogramm ein neues Lebensgefühl vermitteln. Und vielleicht noch mehr, denn der Volksmund weiß: „Aus einem Bratkartoffelverhältnis wird manchmal eine Pellkartoffelhochzeit.“

Weiß, aber oho! Blasses Gemüse nicht unterschätzen
Meistgelesen in dieser Rubrik
20 Wege, täglich Hunderte Kalorien zu sparen
Abnehmen & Diät

Weg mit dem Speck: 20 alltagstaugliche Wege, um bald ein Kilo leichter zu sein mehr...

Die besten Tipps zum Abnehmen und gegen Heißhunger
Abnehmen & Diät

Der Kampf gegen die Pfunde ist ein langer Weg: So meistern Sie ihn! mehr...

Gesunde Lebensmittel, die dick machen
Abnehmen & Diät

Mit Sushi, Smoothie, Joghurt und Trockenfrüchten lässt sich prima abnehmen? Irrtum ... mehr...

Aktuelle Artikel Ernährung & Fitness
Wunschgewicht: Erreichen und halten - nur wie?

Wie das Wunschgewicht halten? Testen Sie Ihr Wissen.

mehr...

Sie haben Fragen zu Diät und Abnehmen? Fragen Sie die Ernährungsexperten.

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang