Essen & Trinken

Die optimale Ernährung bei Demenz

Bei Menschen, die an Demenz erkrankt sind, ist das Thema Ernährung oft problematisch. Sie verlieren häufig das Hunger- und Durstgefühl. Sie vergessen Mahlzeiten oder, dass sie gerade etwas gegessen haben. Die Gefahr der Mangelernährung und Dehydration ist bei dementen Patienten besonders groß.

Demenz
Demenz-Kranke muss man gegebenenfalls an Mahlzeiten erinnern.
© iStock.com/fotografixx

Vor allem Dehydration droht bei Demenz. Denn zu den größten Problemen der Ernährung bei Demenz-Patienten gehört vor allem das Trinken. Viele Ärzte in den Notaufnahmen kennen die Zahl der Patienten, die in den Sommermonaten dehydriert eingeliefert werden. Die in der Regel älteren Menschen zeigen erhebliche Verwirrtheitszustände und eine Klärung der eingeschränkten Kognition ist erst nach einer Flüssigkeitsgabe zu erreichen. Es ist also ganz offensichtlich, dass die Flüssigkeitszufuhr in der Häuslichkeit ebenso ein Problem darstellt wie in den Einrichtungen des Gesundheitswesens. Deshalb ist ambulanten Hauskrankenpflegediensten zu empfehlen, eine Art Trinkplan gemeinsam mit den Angehörigen zu führen. Das gilt für demente Patienten in besonderem Maße.

Essen gegen Demenz

Zur Vermeidung einer vorübergehenden Dehydration, zum Beispiel bei hohen Außentemperaturen oder bei Durchfallerkrankungen, ist gegebenenfalls die Möglichkeit einer Flüssigkeitszufuhr über eine Infusion in Pflegeeinrichtungen oder in der häuslichen Pflege zu prüfen. Eine solche Maßnahme ist immer dann angebracht, wenn durch diese Form der Ernährung eine Krankenhauseinweisung, die für Demenzkranke eine besondere Belastung darstellt, vermieden werden kann. Voraussetzung hierfür ist die eindeutige Festlegung der Kriterien, eine gewissenhafte Schulung des Pflegepersonals, ein enger Austausch mit dem Hausarzt und den Angehörigen.

Gefahr der Mangelernährung bei Demenz ist groß

  • zum BMI-Rechner

    Zu dick? Zu dünn? Mit dem BMI-Rechner finden Sie schnell heraus, ob Ihr Körpergewicht im Normbereich liegt - oder ob Sie ein paar Pfunde abnehmen sollten.

Der gibt Hinweise darüber, ob sich der Patient ausreichend Kalorien zuführt. Die Ermittlung des Gewichts reicht für die Feststellung einer Mangelernährung allerdings nicht aus. Selbst übergewichtige Personen können eine Mangelernährung aufweisen. Daher sollten Demenzpatienten in regelmäßigen Abständen vom Arzt untersucht werden. Grundsätzlich muss beachtet werden, dass Demenzkranke über einen erhöhten Bewegungsdrang verfügen und diesem auch nachgegeben werden muss. Dadurch ist allerdings ihr Kalorienbedarf erhöht.

Ernährungstipp für Demenzkranke: "Eat by walking"

Ist der Bewegungsdrang eines Demenzkranken sehr ausgeprägt, gestaltet sich die Ernährung problematisch. Sie sind meist nicht in der Lage, im Sitzen das Essen oder die Getränke einzunehmen. Hier empfiehlt es sich, auf "ihren Wegen", an markanten Punkten, Getränke oder Nahrungsmittel aufzustellen. Bei den Nahrungsmitteln sollte es sich um so genanntes "Finger-Food" handeln, also um mundgerechte Stücke, die ohne Besteck gegessen werden können. Ausgeschlossen von dieser Art der Ernährung sind Demenz-Patienten mit Schluckstörungen oder einer Diät. Voraussetzungen von "Finger-Food" sind unter anderem:

  •     Es hat eine feste Konsistenz.
  •     Harte Zusätze, wie Knochen oder Gräten, sind nicht enthalten.
  •     Es verfügt über ein gutes Handling.
  •     Man kann es in großer Geschmacksvielfalt anbieten.

Wie immer muss auch hier der Betreuende sein Augenmerk auf die ausreichende Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr legen ebenso wie auf das Verhalten der übrigen Bewohner. Hygieneregeln dürfen nicht verletzt werden. Ein besonderes Augenmerk sollte auch auf die Geschmacksrichtung der Mahlzeiten gelegt werden. Durch die in uns noch immer schlummernden "Ur-Gene" wird "Bitteres" mit "giftig" gleichgesetzt. Deshalb neigen Demenz-Erkrankte meist zu süßer Ernährung.

Reicht die Ernährung der Demenz-Kranken trotz aller Bemühungen nicht aus, so kann eine leichte Mangelernährung über so genannte Zusatznahrung ausgeglichen werden. Diese wird in verschiedenen Geschmacksrichtungen von vielen Herstellern angeboten und sollte in Absprache mit dem Hausarzt gekauft werden.

Checkliste für die Ernährung bei Demenz

  •     Sorgen Sie für eine angenehme, freundliche Atmosphäre! Kein Zwang, keine Hektik, kein Zeitdruck.

  •     Bieten Sie keine unbekannten Gerichte an und versuchen Sie nicht, demente Patienten auf "gesunde Kost" umzustellen.

  •     Orientieren Sie sich an den Vorlieben und Gewohnheiten des einzelnen Patienten.

  •     Bei Schluckbeschwerden verabreichen Sie möglichst weiche, zerkleinerte Kost und dicke Flüssigkeiten.

  •     Alte Menschen sind oft auf feste Essenszeiten fixiert. Halten Sie diese dann ein.

Absolut gesunde Ernährung spielt also für demente Patienten nicht unbedingt die Hauptrolle – wichtig ist, das es ihnen schmeckt und sie ausreichend Nährstoffe und Flüssigkeit bekommen.

Meistgeklickt zum Thema
Frontotemporale Demenz: Morbus Pick führt zu Persönlichkeitsänderung
Ursachen, Symptome & Diagnose der Demenzform

Vor allem Menschen zwischen 50 und 60 sind gefährdet: Die seltene Frontotemporale Demenz kann zur Persönlichkeitsänderung führen mehr...

Essen gegen Demenz
Demenz

Eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen schützt unsere Gehirnzellen – auch vor einer Demenz. In diesen Lebensmitteln stecken sie drin mehr...

Vaskuläre Demenz: Durchblutungsstörungen im Hirn als Auslöser
Verlust der kognitiven Fähigkeiten

Eine vaskuläre Demenz entwickelt sich aufgrund von Durchblutungsstörungen der Blutgefäße im Gehirn mehr...

Artikel zum Thema
  • DemenzDemenz

    Demenz kann als Folge verschiedener Krankheiten auftreten. Die häufigste Ursachen mehr...

  • Sekundäre Demenzen: Creutzfeldt-Jakob-Krankheit & Co.Sekundäre Demenzen:...

    Demenz hat vielfältige Ursachen und kann sehr unterschiedlichen Verlauf nehmen. Neben den häufigeren Demenzformen gibt es weitere Vertreter wie die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang