Harnsteinerkrankungen vorbeugen & behandeln

Aqualibra – mit Pflanzenkraft gegen Harnstein und Nierengrieß

Harnsteinerkrankungen bleiben häufig unentdeckt, es sei denn sie machen sich im fortgeschrittenen Stadium beim Abgang des Steins durch wachsende Schmerzen bemerkbar. Eine Unterstützung zur effektiven Behandlung sowie eine sehr gut verträgliche Möglichkeit der Vorbeugung von Harnsteinerkrankungen bietet Aqualibra.

Frau mit Schmerzen durch Nierensteineg
Blasen und Nierensteine bleiben oftmals unbemerkt. Wenn es zu einer Stauung einer Niere kommt, weil der Harn nicht abfließen kann, lassen auch die Schmerzen nicht lange auf sich warten.
© iStock.com/LittleBee80

Kalorienreiche Ernährungsgewohnheiten in Kombination mit geringer physischer Betätigung zählen unter anderem zu den Risikofaktoren für eine Harnsteinerkrankung. In Deutschland leiden circa 4,7 % der Bundesbürger mindestens einmal in ihrem Leben an einer Harnsteinerkrankung wie Harnleitersteinen, Blasensteinen, Nierengrieß oder Nierensteinen – es trifft also rund jeden Zwanzigsten.

Eine bewährte Wirkstoffkombination bei Steinleiden

Mit seiner einzigartigen Kombination aus Extrakten der harnwegsaktiven Arzneipflanzen Goldrute, Orthosiphon und Hauhechel bietet Aqualibra ein breites Wirkspektrum und deckt mehrere für die Vorbeugung und Behandlung von Harnstein und Nierengrieß wichtige Eigenschaften ab:

Anzeige

Apotheken Service

Aqualibra® 80mg/90mg/180 mg Filmtabletten. Zur Durchspül. b. bakt. u. entzündl. Erkr. d. ableitenden Harnwege. Als Durchspül. z. Vorbeugung u. Behandlung. b. Harnsteinen u. Nierengrieß. Für Jugendl. ab 12J. u. Erw. Bei Blut im Urin, Fieber o. bei Anhalt. d. Beschw. über 5 Tage muss ein Arzt aufgesucht werden. Enth. Lactose u. Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 10/2016

Im Fokus sowohl bei der Behandlung als auch bei der Prophylaxe von Steinerkrankungen mit Hilfe von Aqualibra steht die gründliche und regelmäßige Durchspülung der ableitenden Harnwege. Alle drei in Aqualibra enthaltenen Extrakte wirken aquaretisch. Das heißt, sie wirken harntreibend, ohne dem Körper wichtige Mineralstoffe zu entziehen. Die Ausspülung von kleinen Harnsteinen und Nierengrieß sowie Steintrümmern von einer Stoßwellenbehandlung (Steinzerkleinerung) wird auf diese Weise effektiv unterstützt. Auch zur Vorbeugung von Harnstein und Nierengrieß hat sich Aqualibra bestens bewährt.

Die krampflösende Eigenschaft des Orthosiphonextrakts sowie die schmerzlindernde Wirkung von Hauhechelextrakt ergänzen den harntreibenden Effekt bei der Harnsteinbehandlung sehr sinnvoll.

Frühzeitig vorbeugen – Aqualibra als Prophylaxe

Wer bereits einmal selbst betroffen war weiß, welche Ausmaße die Beschwerden bei einem vorhandenen Harnstein annehmen können, wenn dieser sich auf den Weg durch die ableitenden Harnwege macht. Leider ist eine Neubildung (Rezidiv) nach einer überstandenen Steinerkrankung keinesfalls ausgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Steinneubildung liegt zwischen 50 und 80 %. Durch gezielte Nachsorge beziehungsweise Vorbeugung kann das Risiko allerdings auf 10 bis 15 % gesenkt werden. Neben der gründlichen Durchspülung der Harnwege mit Aqualibra sind weitere bewährte Maßnahmen eine gesunde Ernährung und generell eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme.

 

Aqualibra-Packshot-2016-01.png

 

Die regelmäßige Einnahme des Aquaretikums Aqualibra kann die Ausscheidung feinster Ablagerungen bewirken, bevor sich diese sogenannten Konglomerate zu schmerzhaften Steinen vergrößern. Aqualibra kann zur Vorbeugung auch als Kur (beispielsweise 4-mal jährlich über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen) angewendet werden. Ganz wichtig dabei ist, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 bis 3 Litern pro Tag zu achten.

Aufgrund der unterschiedlichen Möglichkeiten der Steinzusammensetzung beziehungsweise der Ursachen der Steinbildung, sollten die weiteren Maßnahmen zur Prophylaxe immer individuell mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

Tipps zur Vermeidung einer Harnsteinbildung:

  • Ausreichende, über den Tag verteilte Flüssigkeitszufuhr von circa 2 bis 3 Litern
  • Bewegung und sportliche Aktivitäten
  • Vermeidung von Übergewicht
  • Reduzierung der Eiweißzufuhr und Salzzufuhr
  • Reduzierung der Oxalataufnahme (viel Oxalat enthalten z.B. Spinat, Rhabarber, Kakao, Nüsse)

Aqualibra zur ergänzenden Behandlung von Harnsteinen und Nierengrieß

Nicht selten bleibt eine Steinerkrankung von vielen Betroffenen unbemerkt. Der Spontanabgang kleinerer Harnsteine bis zu einer Größe von vier Millimetern liegt bei bis zu 95%. Oft läuft dieser Vorgang völlig schmerzfrei oder nur mit leichten Schmerzen ab. Erst wenn ein Stein aufgrund seiner Größe im Harnleiter stecken bleibt, kommt es zu krampfartigen Muskelkontraktionen. Diese können von starken intervallartigen Schmerzen, sogenannten Koliken, begleitet werden.

Bei den ersten Anzeichen einer Harnsteinerkrankung sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Nur dieser kann eine zuverlässige Diagnose stellen, Größe und Position des Steins beurteilen und über das weitere Vorgehen entscheiden. Bei kleineren Ablagerungen bis zu einer Größe von fünf Millimetern wird oft eine Durchspülungstherapie unter ärztlicher Aufsicht verordnet. Durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr und entsprechende Medikamente wird ein Spontanabgang provoziert. Speziell zu diesem Zweck entwickelte Aquaretika, wie das pflanzliche Kombinationspräparat Aqualibra, gelten hier als ein Mittel der Wahl. Die krampflösenden und schmerzlindernden Eigenschaften von Aqualibra ergänzen die Durchspülungstherapie dabei sinnvoll.

Bei größeren Harn- oder Nierensteinen ist eine aktive Steinentfernung durch eine Stoßwellenbehandlung (Steinzertrümmerung), einen minimal-invasiven oder einen operativen Eingriff nötig. Auch nach einem Eingriff, bei dem ein Stein mit Stoßwellen zerkleinert wird, kann Aqualibra als unterstützende Maßnahme (Ausspülung der Steintrümmer) sowie zur gründlichen Nachsorge zur Vorbeugung einer Rezidiverkrankung eingenommen werden.

Aqualibra – die pflanzliche Unterstützung bei Harnsteinerkrankungen

Anzeige

Apotheken Service

Aqualibra® 80mg/90mg/180 mg Filmtabletten. Zur Durchspül. b. bakt. u. entzündl. Erkr. d. ableitenden Harnwege. Als Durchspül. z. Vorbeugung u. Behandlung. b. Harnsteinen u. Nierengrieß. Für Jugendl. ab 12J. u. Erw. Bei Blut im Urin, Fieber o. bei Anhalt. d. Beschw. über 5 Tage muss ein Arzt aufgesucht werden. Enth. Lactose u. Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 10/2016

Eine starke Pflanzenkombination:

  • Goldrute: Wirkt harntreibend und durchspült so die Harnwege
  • Orthosiphon: Wirkt harntreibend und krampflösend auf die Harnwege
  • Hauhechel: Wirkt harntreibend und schmerzlindernd

Anwendungsgebiete:

  • Ausspülung von kleinen Harn-, Harnleitersteinen und Nierengrieß
  • Unterstützende Therapie und Nachsorge von Harnsteinerkrankungen
  • Vorbeugung bei bekannter Neigung zur Steinbildung
  • Behandlung akuter und wiederkehrender Blasenentzündungen – auch unterstützend zur Antibiotikatherapie

Vorteile von Aqualibra:

  • Sehr gut verträglich
  • Über einen längeren Zeitraum anwendbar
  • Wirkt aquaretisch – wichtige Mineralstoffe werden dabei nicht ausgeschwemmt
  • Aqualibra ist ein offiziell vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassenes Arzneimittel

Weitere Informationen finden Sie auf Aqualibra.de

 

Pflichttext für Endverbraucher
Aqualibra® 80mg/90mg/180mg Filmtabletten.
Zur Durchspül. b. bakt. u. entzündl. Erkr. d. ableitenden Harnwege. Als Durchspül. z. Vorbeugung u. Behandlung. b. Harnsteinen u. Nierengrieß. Für Jugendl. ab 12J. u. Erw. Bei Blut im Urin, Fieber o. bei Anhalt. d. Beschw. über 5 Tage muss ein Arzt aufgesucht werden. Enth. Lactose u. Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 10/2016

Mehr Artikel:

Antibiotika bei Blasenentzündung
Bei schweren Fällen

Ist die Blasenentzündung besonders stark ausgeprägt, ist ein Antibiotikum unumgänglich. mehr...

Blasenentzündung behandeln
Hilfe aus der Apotheke

Die pflanzliche Lösung bei Harnwegsinfekten mehr...

Hausmittel und Tipps bei einer Blasenentzündung
Einfach und bewährt: Helfen Sie mit!

Die Behandlung eines Harnwegsinfekts kann sinnvoll unterstützt werden. mehr...

Mehr Artikel dieser Rubrik
  • Trüber UrinTrüber Urin

    Eine Trübfärbung des Urins kann auf einen Harnwegsinfekt hindeuten und sollte ernst genommen werden. mehr...