Kräuterzusätze gezielt einsetzen

Diese Badezusätze haben heilende Wirkung

Badezusätze steigern die Wirkung eines Bades über die heilsame Wirkung der Temperatur hinaus. Meist sind Pflanzenextrakte, Salz und säuernde Substanzen in den fertigen Badezusätzen enthalten. Dabei gibt es für verschiedene Beschwerden geeignete Mischungen. Möglich ist es aber auch, sich die wirkenden Bestandteile in der Apotheke zu besorgen und sie selbst aufzubrühen.

Badezusätze-mit-Kräutern-haben-heilsame-Wirkung-86529857.jpg
Baden mit Kräutern kann heilsam sei.
Getty Images/BananaStock RF

Die Qualität von Badezusätzen ist für die Art ihrer Wirkung entscheidend. Dient das Bad nur dem reinen Wohlbefinden, braucht ein Pflanzenextrakt nicht so hohen Anforderungen zu genügen. Geht es aber darum, Beschwerden zu lindern, dann ist eine Qualität zu empfehlen, wie sie in guten Reformhaus- oder Apothekenprodukten gegeben ist. Denn bei Präparaten aus der Apotheke ist ein bestimmter Gehalt an Wirkstoffen vorgeschrieben.

Kräutersud kann ein heilender Badezusatz sein

Viele Badezusätze sind als Fertigprodukt im Handel erhältlich. In der Apotheke aber sind auch getrocknete Heilkräuter zum Selbst-Zubereiten zu bekommen. Eine Packungsaufschrift informiert in der Regel, wie sie zu verwenden sind - in den meisten Fällen werden sie wie Tee mit siedendem Wasser aufgegossen und ins Badewasser gegeben.

Welcher Zusatz bei welchen Beschwerden?

Je nach Leiden sind als Badezusatz unterschiedliche Kräuter empfehlenswert:

Bei Nervosität und Schlafstörungen:

  • Melissenblätter
  • Hopfenzapfen
  • Passionsblume
  • Lavendelblüten

Nässende Hautstellen und Veränderungen der Schleimhaut:

  • Eichenrinde (wirkt zusammenziehend)
  • Kamillenblüten (hemmt Entzündungen)
  • Schachtelhalm
  • Weizenkleie

Atemwegserkrankungen, beginnende Infekte:

  • Eukalyptusöl
  • Fichtennadelöl
  • Pinienöl oder -nadeln
  • Thymian

Zur Durchblutungsförderung, bei Muskelschmerzen:

  • Rosmarinblätter
  • Wacholderbeeren
  • Heublumen

Hautleiden wie Akne vulgaris, Schuppenflechte, Neurodermitis:

  • Schwefel (hemmt Keime und steigert die Durchblutung)
  • Haferstroh (lindert Juckreiz)
  • Essig oder Molke (stabilisieren den Säureschutzmantel)
  • Kochsalz oder Salz aus dem Toten Meer (löst Hautschuppen und lindert Juckreiz)

Salzbäder helfen gegen allerdings nur bei geringfügigen Veränderungen der Haut. Bei zu trockener Haut oder größeren nässenden Stellen sollten sie auf keinen Fall angewandt werden. Und: Nach jedem Bad die Haut gut einfetten!

Ideen für Selfmade-Badespaß

Autor:
Letzte Aktualisierung:19. Juni 2014

Artikel zum Weiterlesen
Entspannungstechniken im Überblick
Wellness

Meditation, Tai Chi, Biofeedback: Welche Entspannungstechnik passt zu Ihnen? mehr...

Sauna – so gesund ist Schwitzen
Wellness

Ein Besuch in der Sauna entspannt nicht nur, sondern hat zahlreiche positive Effekte auf unseren Körper! mehr...

Zehn Tipps für die Sauna
Wellness

Regelmäßiges Saunieren kann vor Erkältung schützen – wenn Sie es richtig anstellen mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Stress: Stehen Sie unter Spannung?

Stress wird gefährlich, wenn der Ausgleich fehlt. Zeigen Sie schon Symptome?

weiter...

Zum Seitenanfang