Natürlich und gesund

Gute Gründe, öfter mal barfuß zu laufen

"Das natürlichste und einfachste Abhärtungs-Mittel besteht im Barfußgehen", wusste schon Sebastian Kneipp. Ohne Schuhe zu laufen ist gut für Muskeln und Gelenke, soll das Herz-Kreislaufsystem anregen und die Durchblutung fördern. Das gesamte Abwehrsystem des Körpers wird gekräftigt.

Nagelpilz-oft-durch-Fußpilz-verursacht-200210142-001.jpg
Barfußlaufen trainiert Muskeln und Abwehrsystem.
Getty Images

"Der Grund, warum barfuß gehen so gesund ist, liegt vermutlich in der Stimulierung der Fußreflexzonen", sagt die Lüneburger Krankengymnastin Britta Feuerbach. Druck an den Reflexzonen beeinflusst die entsprechenden Körperteile und Organe, die sich dort widerspiegeln. "Durch Fußreflextherapie kann man den Kreislauf ankurbeln und sogar Schmerzen verringern", erklärt die Physiotherapeutin. "Ein Patient hatte so starke Schulterschmerzen, dass ich das Gelenk zunächst nicht direkt behandeln konnte. So habe ich zuerst einige Sitzungen Fußreflexzonentherapie gemacht, bis die Schmerzen erträglich wurden und wir direkt an der Schulter arbeiten konnten.

"Wer keine Gelegenheit hat barfuß zu gehen, kann sich in einem Fachgeschäft für Gesundheitsartikel oder im Internet Igelbälle oder Fußmassageroller aus Holz kaufen und damit die Füße in der eigenen Wohnung massieren. Je dicker die Schuhsohlen, desto mehr werden Fußmuskeln ruhiggestellt und verkümmern womöglich. Besonders die Zehenbeugermuskeln sollten trainiert werden, denn sie geben dem Fußgewölbe den nötigen Halt. Wer auf Naturboden barfuß läuft, bildet von alleine einen kraftvollen Fuß aus. Gesunde Füße stabilisieren Knie und Rücken, wodurch die Gelenke und Bandscheiben vor Fehlbelastungen geschützt sind.

Im Barfußpark kommen nackte Füße auf ihre Kosten

Wer in der Stadt wohnt, wird in den Straßen auf seine Schuhe nicht verzichten wollen. Im Urlaub bietet sich das schon eher an. Seit einiger Zeit gibt es sogar einen Freizeitpark eigens fürs Barfußgehen. In Dornstetten-Hallwangen, einem kleinen Ort im Nordschwarzwald, gibt es den "Barfuß-Park". Auf 2,4 Kilometern kann man seine Füße den Reizen von Holz, Steinen, Rinde, Gras, Lehm und Wasser aussetzen. Wer sonst nur die Teppichstrecke vom Badezimmer in die Küche ohne Schuhe zurücklegt, hat danach das Gefühl zum ersten Mal seine Fußsohlen richtig zu spüren.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 24. April 2014

Artikel zum Weiterlesen
Entspannungstechniken im Überblick
Wellness

Meditation, Tai Chi, Biofeedback: Welche Entspannungstechnik passt zu Ihnen? mehr...

Sauna – so gesund ist Schwitzen
Wellness

Ein Besuch in der Sauna entspannt nicht nur, sondern hat zahlreiche positive Effekte auf unseren Körper! mehr...

Baden in der Wanne – so gehts richtig
Fehler vermeiden

Wie ein Schaumbad nicht zur Belastung für den Kreislauf wird mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Stress: Stehen Sie unter Spannung?

Stress wird gefährlich, wenn der Ausgleich fehlt. Zeigen Sie schon Symptome?

weiter...

Zum Seitenanfang