Was tun bei Somnambulismus?

So finden Schlafwandler endlich Ruhe

In Comics und Cartoons werden Schlafwandler gerne witzig dargestellt. Dabei kann die unwillkürliche Aktivität im Schlaf durchaus gefährlich werden. Was es mit Somnambulismus – von lateinisch somnus (Schlaf) und ambulare (wandern) – auf sich hat, erklärt ein Schlafexperte im Interview.

schlafwandeln
Manche Schlafwandler setzen sich nur im Bett auf, öffnen die Tür oder betätigen den Lichtschalter. Andere dagegen bringen sich in Gefahr.
iStock

Schlafwandeln ist ein Zustand zwischen Wachsein und Schlafen, der bei jedem Betroffenen unterschiedlich ausgeprägt ist. Laufen Schlafwandler jedoch umher oder bedienen gar Maschinen, kann das schnell zum gefährlichen Albtraum werden, warnt Dr. Michael Bohndorf, HNO-Facharzt und Schlafmediziner aus Düsseldorf. Im Experten-Gespräch gibt er Auskunft, woher Schlafwandeln kommt und wie man unbewusst Nachtaktiven helfen kann.

Kann ich von heute auf morgen zum Schlafwandler werden?

Dr. Michael Bohndorf: Das Phänomen des Somnambulismus tritt meist bei Jugendlichen in der Pubertät auf. Man schätzt, dass etwa ein Drittel aufgrund von Fehlschaltungen der Nervenzellen schlafwandelt. Dieses Defizit gibt sich dann im Laufe der Jahre. Bei den Erwachsenen liegt die Quote hingegen schätzungsweise bei nur einem bis fünf Prozent. Hier ist nicht selten Schlafentzug, beispielsweise durch Schichtarbeit, der Auslöser. Eine entscheidende Rolle spielt generell die genetische Veranlagung.

Zwölf unterschätzte Schlafräuber

Lifeline/Wochit

Was passiert beim Schlafwandeln im Kopf?

M.B.: Bei Menschen, die unter dieser Schlafstörung leiden, wird in der Tiefschlafphase der für Bewegung zuständige  Gehirn-Bereich aktiviert. Ansonsten sind im Schlaf eigentlich nur noch Klein- und Stammhirn aktiv. Da Kinder eine längere und intensivere Tiefschlafphase haben, schlafwandeln sie auch weitaus häufiger als Erwachsene.

Bekommt der Schlafwandler mit, was er tut?

M.B.: Nein, er bekommt von dem Geschehen nichts mit. Beim Schlafwandeln dominieren Automatismen, also typische Handlungsabläufe: Nicht immer wandern Schlafwandler umher, hin und wieder schauen sie sich auch nur um oder öffnen eine Tür oder ein Fenster. Manche putzen oder kochen sogar im Schlafzustand.

Das klingt nicht gerade ungefährlich?

  • zum Selbsttest

    Morgen-Mensch oder Abend-Typ? Der Test verrät, wie Ihre innere Uhr tickt.

M.B.: In der Tat. Die schlafwandlerische Sicherheit ist leider eine Fiktion. Es kommt natürlich immer mal wieder vor, dass Schlafwandler über Gegenstände stolpern, sich an Möbelstücken stoßen oder sogar Treppen hinunterstürzen, wie Medienberichte immer wieder belegen. Auch Todesfälle sind möglich.

Kehren alle Schlafwandler automatisch ins Bett zurück?

M.B.: Nein, das ist nur bei etwa der Hälfte der Schlafwandler der Fall. Die andere wacht nach ihrem nächtlichen "Spaziergang" einfach woanders auf.

Kann Schlafwandeln gefährliche Ursachen haben?

M.B.: Während Schlafwandeln bei Kindern in der Regel harmlos ist, kann sich bei Erwachsenen dahinter auch eine Erkrankung des Gehirns verbergen. Auf jeden Fall sollte deshalb der Neurologe zu Rate gezogen werden. Ratsam ist gegebenenfalls auch der Besuch eines Schlaflabors. Dort zeigt sich, ob hinter den Symptomen eventuell eine Störung des REM-Schlafverhaltens steckt.

  • Quiz starten

    Macht Schlafen wirklich schlank und schlau? Und warum schlafen wir überhaupt? Antworten im großen Quiz

Was können von Schlafwandeln Betroffene selbst tun?

M.B.: Es gibt verhaltenstherapeutische Übungen, die das Schlafwandeln positiv beeinflussen können. Helfen können auch bestimmte Schlaftabletten, die Benzodiazepine. Aber diese machen abhängig. Grundsätzlich sollten Betroffene Alkohol meiden, denn dadurch verlängert sich der Tiefschlaf, also die Phase des Schlafwandelns. 

Was können Eltern jugendlicher Schlafwandler tun?

M.B.: Eltern sollten sicherstellen, dass sich ihr Kind bei den nächtlichen Ausflügen nicht verletzen kann. Dazu gehört es, Fenster und Türen abzuschließen. Sinn haben auch "Warnanlagen" wie etwa Lichtschranken. Die Kinder sollten nicht geweckt werden, sondern an die Hand genommen und zum Bett begleitet werden. Außerdem empfehle ich, auf eine gute Schlafhygiene zu achten.

Was bedeutet Schlafhygiene konkret?

M.B.: Es empfiehlt sich, regelmäßige Schlafzeiten einzuhalten und die Reize, beispielsweise durch Fernsehen oder Computerspiele, vor dem Zubettgehen stark einzugrenzen.

Sind Schlafwandler mondsüchtig?

M.B.: Früher wurde Somnambulismus oft als "Mondsüchtigkeit" bezeichnet. Der in unzähligen Skizzen und Bildern verewigte Schlafwandler auf dem Dach, der im Mondlicht herumgeistert, ist daran sicherlich nicht ganz unschuldig. Heute geht man davon aus, dass sich Schlafwandler grundsätzlich an einer Lichtquelle orientieren – das kann aber auch eine Laterne vor der Haustür sein.

Die 18 größten Schlafmythen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 23. April 2015
Quellen: Presseinformation (Pressebüro Brenneke)

Artikel zum Weiterlesen
20 Tipps für besseren Schlaf
Gesunder Schlaf

Eine zu kurze Nacht ist ungesund. Wir haben die besten Tipps für einen ausgeruhten Morgen mehr...

Schlafstörungen: Ursachen für Insomnie und Behandlungsmöglichkeiten
Probleme beim Ein- und Durchschlafen

Schlafstörungen sind nicht immer harmlos und können Vorboten für Depression oder Angststörung sein mehr...

Häufige Schlafpositionen und was Sie bedeuten
Gesunder Schlaf

Eng umschlungen oder Rücken an Rücken? Wie ein Pärchen schläft, verrät eine ganze Menge über die Beziehung mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Sie möchten mit Experten über Ihre Probleme sprechen? Hier gehts lang!

weiter...

Zum Seitenanfang