Aligner, Zahnspange & Co.

Zahnkorrektur bei Erwachsenen

Zahnspange-78319068.jpg
Auch im Erwachsenenalter können Zahnspangen Fehlstellungen beheben
Getty Images/Brand X

Schiefe Zähne können die Ästhetik eines Gesichts stören. Eine Zahnspange, zum Beispiel mit Brackets, kann Abhilfe schaffen. Da bei Erwachsenen der Kiefer nicht mehr wächst, lassen sich mithilfe einer Zahnspange nur Zahnfehlstellungen und keine Kieferfehlstellungen beheben.

Menschen, die schiefe Zähne haben, leiden häufig darunter. Im schlimmsten Fall fehlt es ihnen an Selbstvertrauen und sie lachen weniger und sprechen undeutlich, um den Mund nicht so weit aufmachen zu müssen. Denn makellose, gerade und weiße Zähne gelten als ein Ausdruck der Gesundheit und entsprechen dem gängigen Schönheitsideal. Außerdem können Fehlstellungen der Zähne die Zahnpflege erschweren und so das Risiko für Karies erhöhen. Während eine harmlose Zahnlücke Ihren Typ vielleicht sogar unterstreicht, können schwere Zahnfehlstellungen entstellend wirken und zu Kiefer- und Nackenschmerzen führen. Eine Zahnspange kann dann – auch im Erwachsenenalter – Abhilfe schaffen.

Wenn bei Ihnen im Kindesalter eine kieferorthopädische Behandlung versäumt wurde und Sie infolgedessen unter schiefen Zähnen leiden, können Sie sich auch als Erwachsener noch eine Zahnspange anfertigen lassen. Eine Zahnspange kann bei Erwachsenen jedoch keine Fehlstellungen des Kiefers mehr korrigieren, da die Wachstumsphase abgeschlossen ist. In diesem Fall sowie in Fällen schwerer Zahnfehlstellungen bieten Kieferorthopäden in der Regel  chirurgische Verfahren – oft in Kombination mit einer Zahnspange – an.

Die richtige Zahnspange für Erwachsene

Eine Zahnspange zu tragen, ist unter Jugendlichen nichts Ungewöhnliches. Erwachsene empfinden eine Zahnspange hingegen häufig als unangenehm und unattraktiv. Mittlerweile stehen jedoch verschiedene Modelle zur Verfügung, die weniger auffällig sind. Bei der althergebrachten festen Zahnspange werden sogenannte Brackets aus Metall auf die Zähne geklebt. Durch sie wird ein Draht gezogen, der unter Spannung die Zähne in die richtige Position drücken soll. Eine solche Behandlung kann mehrere Jahre dauern. Dabei wird der Draht immer wieder nachgestellt. Die Brackets sind mit der Zeit immer kleiner geworden, außer aus Metall gibt es sie mittlerweile auch aus Glasfaser oder Keramik. Dadurch fallen sie weniger auf.

Aligner und innenliegende Zahnspangen

In der Regel empfehlen Ärzte für Erwachsene eine feste Zahnspange, da diese ohne die Hilfe des kindlichen Knochenwachstums für eine bessere und schnellere Korrektur sorgt als herausnehmbare Apparaturen. Auch für komplizierte Fehlstellungen sind lose Zahnklammern eher ungeeignet. Seit einiger Zeit stehen jedoch sogenannte Aligner zur Verfügung. Dabei handelt es sich um herausnehmbare und farblose Kunststoffschienen, die Sie über die Zähne schieben. Diese sind kaum sichtbar und eignen sich daher vor allem für Erwachsene, die – zum Beispiel durch ihren Beruf – besonderen Wert auf Ästhetik legen. Die Modelle können jedoch in den meisten Fällen nur leichte Fehlstellungen der Zähne korrigieren.

Bei den sogenannten innenliegenden Zahnspangen werden die Brackets auf der Zahninnenseite angebracht, sodass sie kaum sichtbar sind. Ein Nachteil dieser Methode ist die längere Gewöhnungsphase und eventuelle Probleme bei der Aussprache, da diese Zahnspangen die Zunge behindern.

Die richtige Zahnpflege mit Zahnspange

Bei allen festen Zahnspangen ist eine gründliche Zahnpflege besonders wichtig, da sich Essensreste unter den Brackets oder dem Draht sammeln können. Kaugummi oder klebrige Speisen bleiben häufig an der Zahnspange kleben. Putzen Sie Ihre Zähne deshalb am besten nach jeder Mahlzeit. Aligner lassen sich beim Essen oder zum Zähneputzen herausnehmen und erleichtern somit die Zahnpflege. Es empfiehlt sich, auch die Zahnschienen regelmäßig zu reinigen.

Kostenerstattung einer Zahnspange

In der Regel erstatten die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten einer Zahnspange bei Erwachsenen nicht. Es sei denn, Sie leiden unter einer extremen Fehlstellung, die körperliche Probleme zur Folge hat. Aligner oder innen liegende Zahnspangen können teurer sein als herkömmliche Zahnspangen, Informationen erhalten Sie bei Ihrem Zahnarzt oder Kieferchirurgen.

Zähne putzen - aber richtig!
1 von 14
  • Zähne_gesund-und-weiß.JPG
    Gesunde, schöne Zähne

    Gerade und weiße Zähne sind ein Schmuck für jedes Gesicht. Sie selbst können eine Menge dafür tun, das Gebiss gesund und makellos zu erhalten.

    Thinkstock

  • Zähne_Zahnpflege.JPG
    Zahnpflege-Accessoires

    Dafür stehen in der gut sortierten Drogerie immer neue Hilfsmittel zur Verfügung. Wir zeigen Ihnen, wofür sie gut sind und was sie bringen.

    Thinkstock

  • Zähne_elektrische-Zahnbürste.JPG
    Elektrische Zahnbürste

    Das A und O der Zahnpflege: Zwei Mal täglich putzen - mindestens. Ob Sie mit der Hand oder elektrisch reinigen, ist im Prinzip egal. Allerdings erledigt die elektrische Zahnbürste die richtigen Putzbewegungen automatisch, außerdem müssen sie mit rund zwei statt drei Minuten etwas kürzer putzen, um den selben Effekt zu erzielen.

    Thinkstock

  • Zähne_Handzahnbürste.JPG
    Handzahnbürste

    Wer sich für eine Handzahnbürste entscheidet, muss auf die richtige Putztechnik achten: Die Bürste im 45-Grad-Winkel an den Zahnansatz ansetzen, sanft rütteln und die gelockerten Beläge zur Kaufläche hin auswischen.

    Thinkstock

  • Zähne_Fluorid.JPG
    Die richtige Zahncreme

    Wählen Sie eine fluoridierte Zahnpasta aus. Fluorid härtet den Zahnschmelz und hilft so, Karies vorzubeugen.

    Thinkstock

  • Zähne_Interdentalbürste.JPG
    Interdentalbürstchen

    Allerdings: Nur mit der Zahnbürste erreichen Sie nur 60 Prozent der Zahnflächen, um sie von Karies auslösenden Belägen zu reinigen. Für die schwer erreichbaren Zahnzwischenräume gibt es Interdentalbürsten in verschiedenen Formen und Größen.

    Thinkstock

  • Zähne_Zahnspange.JPG
    Zahnspange säubern

    Die kleinen Bürstchen eignen sich auch zur Reinigung fest sitzender Zahnspangen. Unter den Brackets und Drähten verfangen sich leicht Speisereste, von denen sich zahnschädliche Bakterien ernähren.

    Thinkstock

  • Zähne_Zahnseide.JPG
    Zahnseide

    Wenn die Zähne besonders eng stehen oder die Interdentalbürste aus anderen Gründen Probleme macht, greifen Sie auf Zahnseide zurück. Sie reinigt die Zwischenräume sehr effektiv. Gehen Sie dabei vorsichtig vor, um das Zahnfleisch nicht zu verletzen, und reinigen Sie auch ein bis zwei Millimeter unter dem Zahnfleischrand. Nicht vergessen: Jeder Zahnzwischenraum wird von zwei Zähnen gebildet, reinigen Sie beide angrenzenden Flächen einzeln.

    Thinkstock

  • Zähne_Zahnseidesticks.JPG
    Zahnseidesticks

    Eine recht praktische Alternative zum Zahnseidefaden am Stück sind Einmal-Zahnseidesticks. Sie produzieren damit allerdings mehr Müll.

    Thinkstock

  • Zähne_Köpfe wechseln.JPG
    Equipment regelmäßig wechseln

    Egal ob Handzahnbürste, elektrische oder Interdentalbürste: Wechseln Sie Bürste beziehungsweise Köpfe mindestens alle drei Monate. Interdentalbürstchen sollten Sie sogar nach zwei Wochen wegwerfen und durch eine neue ersetzen.

    Thinkstock

  • Zähne_Vorsorge.JPG
    Prophylaxe in der Praxis

    Nehmen Sie regelmäßig die Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt wahr. Er erkennt schon kleine Löcher im Zahn und kann sie zahnerhaltend füllen, bevor größere Maßnahmen nötig werden. Viele Praxen bieten zusätzlich eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) an und empfehlen sie halbjährlich.

    Thinkstock

  • Zähne_zungenreiniger.JPG
    Zungenreiniger

    Auf der Zunge bilden sich bakterielle Beläge, die nach dem Putzen auf die Zähne übergehen und Karies begünstigen. Vorbeugen kann ein spezieller Zungenschaber. Viele der Reiniger haben eine harte und eine weiche Seite für die zweistufige Reinigung.

    Thinkstock

  • zähne_schaum.JPG
    Nicht mit Wasser ausspülen

    Experten empfehlen, nach dem Putzen den Zahnpasta-Schaum abschließend durch die Zähne zu spülen und dann nur auszuspucken, nicht aber mit Wasser nachzuspülen. So wirkt das Fluorid besser.

    Thinkstock

  • Zähne_mundwasser.JPG
    Mundwasser

    Den Mund nach dem Putzen mit Mundwasser zu spülen, kann Bakterien an schwer zugänglichen Stellen ebenfalls den Garaus machen. Zahnseide oder Interdentalbürsten ersetzt das aber nicht.

    Thinkstock

Autor: Dipl.-Biol. Ulrike Ibold dr. waitz l medproduction, Redaktionsbüro Medizin und Gesundheit Köln
Letzte Aktualisierung: 12. Oktober 2010
Quellen: Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden e.V.: www.zahnspangen.org (Abruf: 12. Oktober 2010) Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde: www.dgzmk.de (Abruf: 12.10.2010) Kassenärztliche Bundesvereinigung. Die Deutschen Zahnärzte: www.kzbv.de (Abruf: 12.10.2010)

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang