Mundgeruch

Schlechter Atem muss nicht sein

Schlechter Atem muss nicht sein-56384938.jpg
Ein frischer Atem steht für viele für Lebensqualität.
(c) Stockbyte

Schlechter Atem macht einsam. Eine gründliche Zahnhygiene und regelmäßige Zahnarztbesuche helfen dabei, dem weit verbreiteten Übel ein Ende zu bereiten.

Kaum ein anderes Thema ist so mit Scham behaftet wie schlechter Atem. Dabei leiden mehr als 15 Millionen Deutsche unter Mundgeruch. Zahlreiche Faktoren beeinflussen, wie wir aus dem Mund riechen. Die Ernährung und Zahnhygiene spielen dabei genauso eine Rolle wie Erkrankungen des Mundraums oder des Verdauungstraktes. Schlechter Atem hat jedoch genaue Ursachen und sind die erst einmal klar, können die übel riechenden Beschwerden in der Regel schnell und effektiv beseitigt werden.

Professor Dr. med. dent. Thomas Kerschbaum, Direktor der Abteilung für vorklinische Zahnheilkunde der Universität zu Köln, rät allen Patienten, mindestens einmal jährlich zum Zahnarzt zu gehen. Schlechter Atem muss so gar nicht erst entstehen. Außerdem sollte mindestens zweimal täglich die Zahnbürste bemüht werden. Obwohl in den meisten wissenschaftlichen Untersuchungen kein konkreter Zusammenhang zwischen Rauchgewohnheiten und Mundgeruch belegt werden konnte, kann sich auch der blaue Dunst kontraproduktiv auswirken. Der Grund: Er erhöht die Gefahr, dass Bakterien im Mund verbleiben und sich munter vermehren.

Lässt die Qualität der Zahntechnik und die Pflege zu wünschen übrig, können sich unter Kronen oder Implantaten Bakterien bilden, die muffigen Atem verursachen. Weitere "Problemzone" können Zahnspangen oder auch das Gebiss sein. Um den üblen Gerüchen den Garaus zu machen, empfiehlt Kerschbaum Prothesen mit einer speziellen Bürste und Zahncreme oder Seife zu reinigen. Bleibt schlechter Atem trotz aller Bemühungen weiterhin bestehen und kann auch der Zahnarzt keinen Auslöser für den Mundgeruch finden, sollte der Hausarzt oder HNO-Arzt zurate gezogen werden.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 19. Mai 2010
Quellen: djd deutsche journalisten dienste GmbH, Interview mit Prof. (i.R.) Dr. med. dent. Thomas Kerschbaum, Direktor der Abteilung für Vorklinische Zahnheilkunde der Universität zu Köln

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Säure zerstört Zahnschmelz
Zahnerosion

Dass Karies unsere Zähne zerstört, wissen die meisten. Doch welche Gefahr für den Zahnschmelz von Säure in Lebensmitteln wie Limonaden oder Fruchtsäften ausgeht, ist kaum bekannt. mehr...

Zahngesundheit

Kiefergelenkbeschwerden (Myoarthropathie) können in ganz unterschiedlichen Formen auftreten. Die Beschwerden reichen von Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit, Knirschen und Knacken. Häufig treten die... mehr...

Zahnsteinentfernung durch Ultraschall
Methoden der Zahnmedizin

Die Zahnsteinentfernung kann durch verschiedene Methoden und basierend auf unterschiedlichen technischen Hilfsmitteln durchgeführt werden. Die Effektivität der Methoden ist insgesamt als ähnlich einzuschätzen.... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele Karieszähne hat ein deutsches Kind im Schnitt?
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.



Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang