Typische Symptome

Symptome und Anzeichen von Sodbrennen

Was-passiert-bei-Sodbrennen
Eine Refluxkrankheit wie Sodbrennen kann zu Speiseröhrenkrebs führen.
iStock

Sodbrennen quält viele Betroffene. Meistens ist es an einem sauren Aufstoßen oder brennenden Schmerzen in der Brust zu erkennen. Sodbrennen kann sich aber auch mit anderen Symptomen äußern.

Typische Symptome bei Sodbrennen sind zum Beispiel

  •     saures Aufstoßen
  •     Rückfluss von saurem Magensaft bis in den Mund
  •     Rückfluss beim Vorbeugen des Oberkörpers (Bücken)
  •     Rückfluss im Liegen, zum Beispiel im Bett
  •     Brennender Schmerz hinter dem Brustbein

Räusper- und Hustenzwang

Sodbrennen, saures Aufstoßen oder Schmerzen beim Schlucken zählen zu den klassischen Beschwerden der Reflux-Krankheit. Nach Schätzungen von Experten klagen allerdings nur etwa 20 Prozent der Patienten mit zurückfließendem Magensaft darüber. Viel häufiger dagegen ist andauernde Heiserkeit: Von ihr werden bis zu 78 Prozent der Patienten geplagt. Bis zu 75 Prozent der Patienten mit einem Reflux weisen dauernden Husten als einziges Kennzeichen auf, so wissenschaftliche Untersuchungen. Reflux ist eine der drei häufigsten Ursachen chronischen - also mindestens drei bis acht Wochen anhaltenden - Hustens.

Weitere Beschwerden bei Sodbrennen

Aber auch Schmerzen wie bei einem Magengeschwür, nächtliche Hustenanfälle, asthmaähnliche Beschwerden, krampfende und drückende Schmerzen hinter dem Brustbein können durch einen Rückfluss von Magensaft bedingt sein. Die Schmerzen können sogar in die Schultern oder den Unterleib ausstrahlen.

Darüber hinaus können sich mit der Zeit auch Schluckstörungen, Blutungen, Gewichtsabnahme oder bis in den Rücken ausstrahlenden Schmerzen einstellen. Diese Warnsignale sollten ernst genommen werden. In solchen Fällen sollte man zum Arzt gehen, um die Ursachen abzuklären und die geeigneten Behandlungsmaßnahmen zu besprechen.

Folgeerkrankungen

Einige typische und häufige Langzeitfolgen von unbehandeltem chronischem Sodbrennen sind Erkrankungen der Atemwege (Heiserkeit, Husten, Asthma). Bei chronischem Sodbrennen kann es über die Zeit auch zu Veränderungen der Speiseröhrenschleimhaut als Reaktion auf die Magensäure kommen – dann besteht die Gefahr, dass sich ein Speiseröhrenkrebs entwickelt.

Nächtliches Sodbrennen

Gerade das nächtliche Sodbrennen, ruft die sog. "Refluxösophagitis", Entzündung der Speiseröhre, hervor. Diese Entzündung kann dazu führen, dass Patienten Geschwüre der Speiseröhre ausbilden, die langfristig zu Krebserkrankung führen können. Grund für das nächtliche Sodbrennen ist die lange und konstante Verweildauer des sauren Mageninhalts, während der Patient flach im Bett liegt.

Alle Komplikationen zeigen eines deutlich: Chronisches Sodbrennen und Refluxerkrankungen sollten ernst genommen werden. Halten die Beschwerden länger als drei bis vier Wochen an, sollte man seinen Arzt um Rat fragen.

Sie möchten mehr über die Möglichkeiten der Behandlung von Sodbrennen erfahren? Dann klicken Sie hier.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2017

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!