Individueller Therapieplan

Genaue Diagnose ist Basis der Schmerzbehandlung

Arztgespräch_Schmerzbehandlung_getty_200252820-001.jpg
Ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt bildet die Basis der Diagnose bei Schmerzen.
(c) Jochen Sands

Wer häufiger unter Schmerzen leidet, unerklärliche Schmerzen hat oder ungewöhnlich starke Schmerzen empfindet, sollte möglichst frühzeitig einen Arzt (Hausarzt, Schmerztherapeut) aufsuchen. Hier kann nach der Ursache geforscht und ein individueller Therapieplan erstellt werden. Die Basis für eine gezielte und effektive Schmerztherapie.

Bei Schmerzen ist die erste Anlaufstelle in der Regel der Hausarzt. Dieser kann – je nach Verdachtsdiagnose – die Überweisung an einen ausgewiesenen Schmerztherapeuten, einen Orthopäden oder andere Fachärzte vornehmen.

Anamnese bei Schmerzen

Erster Schritt bei der Diagnose ist ein ausführliches Arzt-Patienten-Gespräch. Wichtig ist, dass der Arzt möglichst umfassend über das Beschwerdebild und das individuelle Schmerzempfinden informiert wird. Zu den zentralen Informationen zählen:

  • Wo werden die Schmerzen empfunden?
  • Wie lange besteht der Schmerz bereits?
  • Wann tritt der Schmerz verstärkt auf?
  • Wie wird der Schmerz empfunden
  • Wie stark würden Sie Ihre Schmerzen beschreiben (Einordnung anhand einer Skala von 0 - 10)
  • Bestehen weitere Beschwerden?
  • Haben Sie für sich bereits Möglichkeiten entdeckt, den Schmerz im akuten Stadium zu lindern?

Schmerztagebuch als Hilfestellung

Als gute Orientierung für dieses Erstgespräch und auch als Hilfestellung für die Diagnose des Arztes kann ein sogenannte Schmerztagebuch dienen. Hier tragen die Patienten Tag für Tag die Intensität der Schmerzen (Schmerzskala), weitere Beschwerden sowie sonstige Auffälligkeiten ein. Wichtig ist also, sich und seinen Körper ganz genau im Blick zu haben. Fragen Sie Ihren Hausarzt oder beispielsweise Ihre Krankenkasse um ein entsprechendes Tagebuch.

  • zum Expertenrat

    Ob Rückenleid, Gelenkschmerz oder Kopfweh: Dr. Alexandra Mayer beantwortet Ihnen alle Fragen rund um Schmerzen und Schmerztherapie

Tipp: das Tagebuch kann übrigens auch während der Therapie fortlaufend geführt werden, um so auch Therapieerfolge exakt dokumentieren zu können.

Weitere Untersuchungsmethoden je nach Verdachtsdiagnose

Im Anschluss an das Gespräch erfolgen je nach erster Einschätzung meist weitere Untersuchungsmethoden, die weiter Aufschluss über die Schmerursache geben können. Das Spektrum reicht von der körperlichen Untersuchung über MRT, Röntgenaufnahmen oder auch CT.

Individueller Therapieplan

Die Therapie bei Schmerzen richtet sich nach der Ursache. Besteht eine Grunderkrankung, gilt es diese gezielt gemäß der gängigen Behandlungsmethoden zu therapieren, so dass der Auslöser der Beschwerden möglichst beseitigt wird.

Für eine effektive Linderung der Schmerzen stehen heute grundsätzlich vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung -  von Schmerzmitteln über Krankengymnastik bis hin zu Akupunktur. Die Kombination unterschiedlicher Verfahren wird insbesondere bei chronischen Schmerzen empfohlen.

Lesen Sie hier alles über die Prinzipien der Schmerzbehandlung!

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 30. Januar 2012
Quellen: Dr. Hofbeck, M., Illig, U.; Klähn, R.: Brockhaus Gesundheit. Güterlsoh/ München, 2010 Münch, G.; Reitz, J.: Grundlagen der Krankheitslehre. Hamburg

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Lifeline-Fan auf Facebook werden

Zum Seitenanfang