Auslösende Faktoren der Schuppenflechte

Psoriasis - innere und äußere Auslöser

Die Psoriasis ist eine multifaktoriell bedingte Erkrankung. Die Schuppenflechte hat ihre Ursache maßgeblich in einer genetischen Veranlagung in Kombination mit dem Immunsystem und bestimmten Auslösern. Die Veranlagung, an einer Psoriasis zu erkranken, ist erblich.

Schuppenflechte: Ursache in verschiedenen Komponenten

Die Psoriasis hat als Ursache verschiedene äußere und innere Faktoren, die im Zusammenspiel mit dieser Veranlagung einem Krankheitsausbruch Vorschub leisten können. Hierzu zählen Druck und Hitze genauso wie chemische Substanzen. Als innere Auslöser kommen Infektionskrankheiten und bestimmte Medikamente in Betracht.

Nicht selten erkranken auch Kinder von Patienten mit Psoriasis an einer Schuppenflechte. Die Psoriasis ist allerdings keine Erbkrankheit, sondern eine sogenannte Dispositionskrankheit: Vererbt wird nicht die Erkrankung selbst, sondern lediglich die Veranlagung (Disposition) dafür. Die erbliche Disposition zur Schuppenflechte hat ihre Ursache vermutlich in verschiedenen Genen, die zusammenwirken. Obwohl man bereits einige Anlagen auf verschiedenen Chromosomen als Beteiligte identifizieren konnte, sind die genauen Gensequenzen noch unbekannt. Neben krankmachenden Genen scheint es auch schützende Gene zu geben.

Im Allgemeinen treten sichtbare Hautveränderungen erst dann auf, wenn zu dieser erblichen Disposition bestimmte auslösende Faktoren, sogenannte Provokationsfaktoren, hinzukommen. Krankheitsauslösende Faktoren können von außen auf die Hautoberfläche einwirken oder aus dem Inneren des Körpers stammen. Nicht immer lässt sich ein solcher Auslöser zweifelsfrei identifizieren. Das Auftreten sichtbarer Hautveränderungen wird auch Manifestation der Schuppenflechte genannt.

Äußere Einflüsse, die eine Erkrankung auslösen können

Typische von außen wirkende (exogene) Provokationsfaktoren sind physikalische Einflüsse. Hierzu zählen Druck, Reibung, Schnitt- und Stichverletzungen sowie Hitzeeinwirkung. So können bei entsprechender Veranlagung Psoriasis-Herde an mechanisch belasteten Hautpartien, wie z. B. an Druckstellen der Haut unter scheuernden Kleidungsstücken und Schuhen, auftreten. Außerdem können sich etwa zwei Wochen nach einer Akupunktur, Operation oder Tätowierung, nach einer Verbrennung oder sonstigen Verletzung im Bereich der geschädigten Hautareale Krankheitsherde entwickeln.

Chemische Provokationsfaktoren sind Säuren, Laugen und weitere hautreizende Substanzen wie alkalische Seifen. Bei längerfristigem Gebrauch kann es zur Austrocknung und Reizung der Haut kommen, was wiederum die Entstehung von Krankheitsherden provozieren kann.

Eine dritte Gruppe exogener Provokationsfaktoren bilden diejenigen entzündlichen Hauterkrankungen, welche die Oberhaut (Epidermis) in Mitleidenschaft ziehen. Hierzu zählen unter anderem Pilzerkrankungen, bakterielle Infektionen der Oberhaut sowie kontaktallergische Ekzeme, wie sie bei Allergien zum Beispiel gegenüber Nickel, Duftstoffen oder anderen Inhaltsstoffen von Kosmetika auftreten können.

Innere Provokationsfaktoren für die Psoriasis

Man nimmt an, dass Infektionen durch bestimmte Bakterien, die Streptokokken, ursächlich am Krankheitsprozess beteiligt sind. So zählen Infektionskrankheiten wie die akute Bronchitis oder Tonsillitis (Mandelentzündung) zu den endogenen, also aus dem Körperinneren heraus wirkenden Provokationsfaktoren. Sie können bei Menschen mit entsprechender Veranlagung (Disposition) unter Umständen zum erstmaligen Auftreten der Hautveränderungen, der Erstmanifestation der Psoriasis führen. Entsprechend können chronische Infektionen wie eine chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen, Zahnwurzeln oder Harnwege die Abheilung bereits bestehender Psoriasis-Herde verzögern.

Man nimmt an, dass es im Rahmen solcher Infektionen zu einer Verwechslung durch das Immunsystem kommt. Ähnlichkeiten zwischen bestimmten Streptokokken-Eiweißen und der Oberflächenstruktur von Oberhautzellen (Keratinozyten) führen dazu, dass das durch die Keime aktivierte Immunsystem irrtümlich die Hautzellen angreift und so den Krankheitsprozess auslöst. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer "superantigen-getriggerten Psoriasis".

Auch die Einnahme bestimmter Arzneimittel kann bei der entsprechenden Veranlagung einen Ausbruch der Erkrankung nach sich ziehen. Hierzu zählen vor allem Beta-Blocker, die bei hohem Blutdruck oder Einengung der Herzkranzgefäße verordnet werden. Außerdem können Mittel zur medikamentösen Vorbeugung einer Malaria und das bei Depressionen verabreichte Lithium Krankheitsauslöser sein.

Auch stärkerer Alkoholkonsum, Zigarettenrauchen sowie seelische Belastungen können den Hautzustand bei Psoriasis verschlechtern, wobei es in diesem Zusammenhang häufig schwierig ist, bei Schuppenflechte Ursache und Wirkung zu trennen.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2008

Neueste Fragen aus der Community

Weitere Ursachen

Psoriasis - Rauchen wirkt sich negativ aus
Rauchen und Schuppenflechte

Psoriasis - Rauchen wirkt sich negativ aus

Der Zigarettenkonsum steht seit Längerem im Verdacht, die Entstehung und den Verlauf einer Psoriasis negativ zu beeinflussen. Zumindest die zweite Vermutung scheint nun bestätigt: Wie italienische... mehr...

Psoriasis – warum Alkohol schädlich ist
Schuppenflechte

Psoriasis – warum Alkohol schädlich ist

Ein paar Bierchen können nicht schaden? Irrtum: Durch regelmäßigen Alkoholkonsum erhöht sich die Konzentration von Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha), einem Botenstoff, der Schuppenflechte (Psoriasis)... mehr...

Psoriasis durch Streptokokken-Infektion?
Bakterien als Auslöser?

Psoriasis durch Streptokokken-Infektion?

Nach heutigem Erkenntnisstand spielen bei der Entstehung der Schuppenflechte sowohl erbliche als auch umweltbedingte Faktoren eine Rolle. Große Bedeutung wird der Infektion mit Streptokokken als Ursache für... mehr...

Schuppenflechte durch angeborene Immunität?
Entstehung

Schuppenflechte durch angeborene Immunität?

Eine neue Theorie zur Entstehung von Psoriasis nimmt an, dass die Krankheit eine Folge gesteigerter Immunreaktionen (angeborene Immunität) ist. mehr...

Beta-Blocker doch kein Risikofaktor
Schuppenflechte

Beta-Blocker doch kein Risikofaktor

Erhöhen Beta-Blocker, die bei der Behandlung von Bluthochdruck und Herzkrankheiten eingesetzt werden, das Risiko, an Schuppenflechte zu erkranken? Nein, besagt die bislang größte Studie zu diesem Thema. mehr...

Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Gene als Ursache
Gelenkschmerzen: Kann es eine Psoriasis-Arthritis sein?

Psoriasis und Gelenkschmerzen – Kann es eine Psoriasis-Arthritis sein?

mehr...
Lifeline-Fan auf Facebook werden

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...