Wichtig bei Schuppenflechte

Sonnenschutz auch im Winter

Sonnenschutz-auch-im-Winter-113641999.jpg
Idyllischer Blick. Aber Augen und Haut nehmen die grelle Strahlung schnell übel.
Getty Images/iStockphoto

Die Wintersonne ist besonders gefährlich für die Haut, da die intensive Sonneneinstrahlung durch die Kälte nicht so stark wahrgenommen wird. Doch wer sich mit gutem Sonnenschutz darauf vorbereitet, muss sich den Winterurlaub nicht durch einen Sonnenbrand verderben lassen.

Vor allem beim Skifahren und Wandern in alpinen Höhen ist ein optimaler Haut- und Sonnenschutz unerlässlich. Die Intensität der UV-B-Strahlung, die zu schwerem Sonnenbrand und Hautkrebs führen kann, nimmt pro 1.000 Höhenmetern um 15 bis 20 Prozent zu. Wegen der Kälte wird die Sonnenstrahlung allerdings längst nicht so stark wahrgenommen wie an einem heißen Sommertag im Flachland, was es umso wichtiger macht, an ausreichend Sonnenschutz zu denken. Zudem ist die Haut durch eisige Kälte, starken Wind und trockene Luft zusätzlicher Belastung ausgesetzt. Ihr Stoffwechsel wird herabgesetzt, und sie trocknet rasch aus.

Wie schütze ich mich vor der Wintersonne?

Wer sich gut auf die Bedingungen in eisiger Höhe vorbereitet, muss sich den Sonnenspaß im Winter jedoch nicht verderben lassen. Zum Sonnenschutz gehören regelmäßiges Eincremen mit Hautölen oder fettreichen Cremes auf einer Wasser-in-Öl-Basis, die vor Austrocknung hilft und außerdem einen Kälteschutz bildet. Sonnenschutz in Form von Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor oder Sunblocker sind beim Skifahren und Wandern ein Muss. Damit sie ihre Wirkung voll entfalten können, sollten sie etwa eine halbe Stunde bevor es losgeht aufgetragen werden. Geeignet sind vor allem Schutzcremes mit physikalischen Filtern wie Zinkoxid oder Titanoxid, da sie gleichzeitig vor der Kälte schützen. Allerdings sollte kein Make-up unter der Sonnencreme aufgetragen werden, da die Filtersubstanzen dann nicht ausreichend wirken können.

Die Lippen werden am besten mit einem Sonnenschutz-Stift geschützt, und auch die Ohren dürfen beim Eincremen nicht vergessen werden. Um die Augen nicht zu starker Sonneneinstrahlung auszusetzen, wird das Tragen einer Sonnenbrille empfohlen.

Guter Sonnenschutz ist deshalb insbesondere in Höhenlagen ein Muss, da hier die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken, besonders groß ist. Skifahrer und Gletschergeher sollten mit der Sonne maßvoll umgehen, textilen Sonnenschutz tragen und ihre Haut regelmäßig mit Sonnencreme einreiben. Denn die Haut vergisst nichts: Je häufiger die Haut einem Sonnenbrand oder intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, desto größer ist die Gefahr einer Hautkrebserkrankung. Um Veränderungen der Haut feststellen zu können, sollten Sie Ihre Haut regelmäßig jedes Jahr von einem Hautarzt untersuchen lassen.

Hautkrebs durch winterlichen Sonnenbrand

Viel weiter verbreitet als der gefürchtete schwarze Hautkrebs ist der helle Hautkrebs. Die hierbei am häufigsten vorkommende Form ist das Basalzellkarzinom, welches sich in Folge chronischer Sonneneinstrahlung entwickelt. In Deutschland erkranken jährlich über 100.000 Menschen neu dieser Art des hellen Hautkrebses. Es handelt sich dabei häufig um dünne, verfärbte Hautstellen, die vor allem auf Nase, Lippen, Augenlidern, Glatze und an den Ohren auftreten. Solche Basalzellkarzinome wachsen oft über Jahre, ohne Beschwerden zu verursachen. „Der Patient geht meist erst dann zum Arzt, wenn eine Wunde entsteht, die nur schlecht heilt, so Prof. Stockfleth vom Haut Tumor Centrum der Berliner Charité. Unbehandelt wächst der Krebs jedoch tief ins Gewebe ein und zerstört darunter liegende Strukturen.

Gesundheitstipps für den Wintersport
1 von 8
  • Schlittenfahren_getty_95652711.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Beim Schlittenfahren auf extra ausgewiesenen Strecken können Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h erreicht werden. Da muss man sein Gefährt im Griff haben: Ideal ist eine aufrechte Sitzposition mit leicht nach hinten geneigtem Oberkörper. So kann man besser lenken und bremsen. Benutzen Sie nur Rodel mit dem TÜV-Siegel oder dem GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit.

    (c) Stockbyte

  • Langlaufen_getty_83889490.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Für die körperliche Fitness ist der Skilanglauf ein wahrer Segen. Der ganze Körper wird durch ständiges An- und Entspannen der Muskeln optimal trainiert. Das elegante Gleiten über die weiße Pracht stärkt die Kondition und kurbelt den Stoffwechsel an. Zudem ist Skilanglauf gelenkschonend. Es verbrennt viele Kalorien, hilft den Körper zu entfetten und bringt den Cholesterinhaushalt wieder in Ordnung.

    (c) altrendo images

  • Ski_getty_80614327.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Wer rechtzeitig mit dem Aufbautraining anfängt, reduziert das Verletzungsrisiko beim Alpin-Skifahren: „Es geht vor allem darum, die Muskeln auf die großen Belastungen im Schnee vorzubereiten, also die Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer zu verbessern”, erklärt Sportwissenschaftler Uwe Dresel. Ein- bis zwei Termine in der Woche sind zur Vorbereitung ideal.

    (C) 2007 Thinkstock Images

  • Snowboard_getty_117217032.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Knieschäden und Sprunggelenksverletzungen zählen zu typischen Snowboarder-Verletzungen. Besonders häufig sind die Bänder betroffen. Wer des Öfteren beim Sport Probleme mit den Bändern hat, sollte beim Snowboarden vorsichtshalber eine Sportbandage tragen

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • Winterwandern_getty_133289722.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Beim flotten Schritt im Schnee kann man neue Kräfte tanken. Für die Wandern-Bekleidung gilt: lieber ein klein bisschen weniger, als zu viel anhaben! Denn die Bewegung bringt den Körper schnell ins Schwitzen und mit durchnässter Kleidung oder der Jacke unter dem Arm macht die Wanderung nur halb so viel Spaß.

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • Schlittschuhlaufen_getty_92099185.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Egal ob auf einem Weiher, im Eisstadion oder einer Eislaufbahn in der Innenstadt - Schlittschuhlaufen ist ein gesunder Spaß für Groß und Klein. Es trainiert Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer, und auch das Herz-Kreislaufsystem wird angeregt. Eislaufen bietet den Vorteil, dass man die körperliche Belastung je nach persönlicher Kondition gut steuern kann. Achten Sie darauf, dass Ihrer Eislaufschuhe genau passen! Die Schuhe müssen dem Fuß Halt geben und vor allem seitlich sehr stabil sein, sonst kann der Fuß leicht umknicken.

    (c) Jan Kranendonk

  • Laufen im Winter – auch bei Frost möglich-200372954-001_BINARY_7572.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Lauftraining ist auch bei frostigen Temperaturen möglich. Gründliches Aufwärmen ist in der kalten Jahreszeit ein absolutes Muss. Um überdehnte oder gezerrte Bänder zu vermeiden, ruhig zehn Minuten mehr in die Aufwärmphase investieren und auf das Stretching vor dem Training verzichten. Das Dehnungsprogramm am besten im Anschluss an das Lauftraining in der Wohnung absolvieren und anschließend unter der warmen Dusche relaxen.

    (c) Michael Blann

  • Sonnenschutz-Winter_getty_121193407.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Die Wintersonne ist besonders gefährlich für die Haut, da die intensive Sonneneinstrahlung durch die Kälte nicht so stark wahrgenommen wird. Zum Sonnenschutz gehören regelmäßiges Eincremen mit Hautölen oder fettreichen Cremes auf einer Wasser-in-Öl-Basis, die vor Austrocknung schützen und außerdem einen Kälteschutz bilden. Sonnenschutz in Form von Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor oder Sunblocker sind beim Skifahren und Wandern ein Muss. Geeignet sind vor allem Schutzcremes mit physikalischen Filtern wie Zinkoxid oder Titanoxid, da sie gleichzeitig vor der Kälte schützen.

    (c) Getty Images/iStockphoto

Autor: Lifeline, Maike Reiner
Letzte Aktualisierung: 04. April 2008
Durch: Andreas Gill / Lifeline
Quellen: Nach Informationen des Deutschen Grünen Kreuzes für Gesundheit e.V.: Tipps für den Sonnenschutz im Winterurlaub Nach Informationen von impressum Publikation und PR und dem Haut Tumor Centrum der Berliner Charité

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Verwechslungsgefahr
Gelenkschmerzen: Kann es eine Psoriasis-Arthritis sein?

Psoriasis und Gelenkschmerzen – Kann es eine Psoriasis-Arthritis sein?

mehr...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang