Hormone

Hormonblockaden als Therapie beim Prostatakarzinom

Hormonblockaden als Therapie beim Prostatakarzinom
Durch die Blockade von Testosteron lässt sich eine deutliche Verlangsamung des Tumorwachstums erreichen.
(c) Stockbyte

Das Wachstum des Prostatakarzinoms ist hormonabhängig. Daher kann die Therapie bei einem Prostatakarzinom eine Hormonblockade sein. Ein Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron unterstützt jedoch sowohl die Funktion der gesunden Prostata als auch das Wachstum des Tumors.

Diese Hormonabhängigkeit macht man sich bei der Therapie von einem fortgeschrittenen Prostatakarzinom zunutze: Indem man die Bildung von Testosteron im Hoden ausschaltet oder seine Wirkung durch spezielle Substanzen blockiert, erreicht man sehr häufig einen Stillstand oder zumindest eine Verlangsamung des Tumorwachstums. Oft gelingt dies sogar über mehrere Jahre.

Die Therapie vom Prostatakarzinom durch Hormone wird vor allem dann angewendet, wenn man das Tumorgewebe durch Operation oder Bestrahlung nicht vollständig entfernen oder zerstören kann, insbesondere wenn der Tumor bereits in andere Organe eingedrungen ist. Sie kommt außerdem nach Operation oder Bestrahlung infrage, wenn bereits Lymphknoten befallen sind, die nicht vollständig operativ entfernt werden konnten. Um die Testosteronproduktion, die überwiegend in den Hoden stattfindet, zu unterbinden (Androgenblockade), gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Entfernung der Hoden (Orchiektomie)

Die operative Entfernung der Hoden (Orchiektomie) ist eine endgültige Maßnahme, die vor allem für jüngere Patienten eine erhebliche psychische Belastung darstellen kann. Deshalb sieht man heute meistens von diesem operativen Eingriff ab und unterdrückt die Testosteronproduktion meist medikamentös.

LHRH-Analoga

Die Testosteronbildung im Hoden wird durch ein Hormon aus dem Zwischenhirn, das LHRH (Luteinisierendes Hormon-Releasing Hormon) gesteuert. Synthetische Substanzen, die dem natürlichen LHRH ähnlich sind – LHRH-Analoga – bewirken bei Gabe in ausreichend hohen Dosierungen, einen Stillstand der Hormonproduktion im Hoden. Die Wirkung hält nur an, solange die Behandlung fortgeführt wird. Die LHRH-Analoga können als Nasenspray täglich eingenommen oder als Depotpräparate unter die Haut gespritzt werden, die den Wirkstoff langsam und kontinuierlich über einen oder drei Monate abgeben. Zu Beginn der Behandlung mit LHRH-Analoga ist die Testosteronproduktion kurzfristig erhöht. In dieser Phase setzt man zusätzlich ein Antiandrogen ein, um die Hormonwirkung zu blockieren.

Therapie vom Prostatakarzinom: totale Androgenblockade

Da auch die Nebennieren unabhängig von LHRH männliche Sexualhormone (Androgene) bilden, sind trotz Orchiektomie oder Behandlung mit LHRH-Analoga noch geringe Mengen männlicher Hormone im Körper vorhanden. Mit der zusätzlichen Gabe von Antiandrogenen bei der Therapie vom Prostatakarzinom, d. h. Substanzen, die die Bindungsstellen für Testosteron und seine Abbauprodukte blockieren, kann man den Tumor völlig von der Hormonwirkung abschirmen (totale Androgenblockade). Durch diesen Hormonentzug kann es im Skelett zu einer Knochendichte-Verminderung (einer tumortherapiebedingten Osteoporose) kommen. Diese kann jedoch durch Kalzium und Vitamin D-Gaben sowie durch Bisphosphonate wirksam verhindert werden.

Kontrolle des Therapieverlaufs

Die Hormonbehandlung bei fortgeschrittenen Tumoren ist eine Dauertherapie. Sie wird in der Regel fortgeführt, solange der Tumor darauf anspricht. Anhand regelmäßiger Nachuntersuchungen – vor allem die Messung des PSA (siehe Der Marker PSA) – lässt sich der Erfolg der Therapie verfolgen. Zeigt sich dabei, dass der Tumor nicht mehr auf die Therapie anspricht, muss die Behandlungsstrategie geändert werden.

Die "intermittierende Androgenblockade"

Bei der intermittierenden Androgenblockade wird die Behandlung nach einigen Monaten abgesetzt. In dem folgenden therapiefreien Intervall wird regelmäßig der PSA-Spiegel als Maß für die Wachstumsaktivität des Tumors kontrolliert. Steigt der PSA-Wert in der therapiefreien Zeit an, so beginnt man erneut mit der Therapie. Ob man mit diesem Therapieschema die Zeitspanne verlängern kann, in der die Hormontherapie wirkt, wird derzeit in klinischen Studien untersucht. Ein Vorteil dieser Methode ist sicherlich, dass der Patient in den therapiefreien Intervallen nicht unter den Nebenwirkungen des Hormonentzugs leidet. Außerdem lässt sich mit der intermittierenden Androgenblockade das Schrumpfen der Hoden vermeiden, das unter einer langfristig andauernden Androgenblockade auftreten kann.

Therapie: Prostatakarzinom kann hormonunabhängig werden

Während der Therapie wird manch ein Prostatakarzinom früher, andere zu einem späteren Zeitpunkt hormonunabhänig (hormonrefraktär) und die Erkrankung schreitet trotz der endokrinen Therapie fort. In vielen Fällen kann dann der Wechsel zu einer anderen antihormonellen Therapie vom Prostatakarzinom nochmals erfolgreich Einfluss auf das Tumorwachstum nehmen. Bei manchen Patienten sinkt nach dem Absetzen der Hormontherapie vorübergehend der PSA-Spiegel ab (Antiandrogen-Entzugssyndrom), ein Effekt, der jedoch eine vorübergehende Erscheinung ist.

Autor: Springer Medizin / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 09. September 2008

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Entfernung der Prostata: Unterschiedliche OP-Techniken
Operationsmethoden

Operationsverfahren bei Prostatakrebs zielen in den allermeisten Fällen auf eine vollständige Entfernung der Prostata ab, um so den Krebs zu heilen. Neue chirurgische Techniken sollen die Nebenwirkungen... mehr...

Viren gegen Prostatakrebs
Neuer Therapieansatz gegen Tumorzellen

Marcel Reich-Ranicki kämpft seit Jahren gegen Prostatakrebs. Forscher haben eine Virus-Therapie entwickelt, die Hoffnung macht mehr...

Prostatakrebs: Zu welchem Arzt?
Hausarzt, Onkologe oder Urologe

Verdachtsmomente oder Prostatakrebs Anzeichen wird häufig der Hausarzt finden, oft aber auch der Urologe, den der ältere Mann vielleicht regelmäßig aufsucht. Was dann? Wer ist für die Überprüfung des... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele Prostatakrebs-Neuerkrankungen schätzt das RKI für das Jahr 2014?
Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.



Weitere Ratgeber zum Thema Krebs
  • KrebsKrebs

    Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen. Informieren Sie sich über Ursachen und Therapien mehr...

  • LungenkrebsLungenkrebs

    Erfahren Sie alles über Prophylaxe, Diagnose, Therapie und Nachsorge bei Lungenkrebs mehr...

  • DarmkrebsDarmkrebs

    Lesen Sie im Ratgeber, welche Chancen der Vorsorge und Früherkennung es bei Darmkrebs gibt. mehr...

  • BrustkrebsBrustkrebs

    Top-Infos zu Diagnose und Therapie, Expertenrat, Gedanken-Austausch: Nutzen Sie unseren Ratgeber Brustkrebs! mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang