Skelettkomplikationen

Fortgeschrittenes Prostatakarzinom: Die Knochen leiden

Scheinbare rheumatische Beschwerden oder Hexenschuss bei älteren Männern können erste Symptome eines metastasierten Prostatatumors sein.

Prostatakarzinome, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden, geben häufig - in zwei Drittel bis drei Viertel aller Fälle - Tumorzellen in den Knochen ab. Betroffen sind hier vor allem Beckenknochen und Lendenwirbelsäule: Zum einen liegen sie relativ nahe am Ort des Tumors und sind über Blutgefäße für die Tumorzellen leicht zu erreichen, zum anderen bietet Knochengewebe den Tumorzellen ein ideales Milieu für ihr Wachstum.

Daher können Kreuzschmerzen, scheinbare rheumatische Beschwerden im Hüftbereich oder Hexenschuss bei älteren Männern erste Symptome eines metastasierten Prostatatumors sein.

Mögliche Skelettkomplikationen

Knochenmetastasen können neben eingeschränkter Beweglichkeit auch schwere Skelettkomplikationen zur Folge haben. Hierzu gehören Knochenbrüche (pathologischen Frakturen), die Einengung des Wirbelkanals und damit einhergehend die Kompression des Rückenmarks sowie - allerdings sehr selten - ein Anstieg oder Abfall der Kalziumkonzentrationen im Blut (Hyperkalzämie bzw. Hypokalzämie). Eine wirksame, schonende Behandlung der Skelettkomplikationen ist wichtig, um die Belastung für den Patienten möglichst gering zu halten.

Bisphosphonate helfen

Pathologische Frakturen und eine Hyperkalzämie sind beim Prostatakarzinom - verglichen mit anderen Tumoren - relativ selten, denn die Metastasen von Prostatatumoren führen weniger zu einem Abbau ("osteolytische Metastasen") als zu einem krankhaften Aufbau neuer Knochensubstanz ("osteoblastische Metastasen"). Während osteolytische Metastasen anderer Tumore und ihre Komplikationen bereits in der Vergangenheit relativ gut mit Medikamenten, so genannten Bisphosphonaten, behandelt werden konnten, sprechen die osteoblastischen Metastasen des Prostatakarzinoms erst auf die neuentwickelten erfolgreich an.

Neue Therapien verbessern die Chancen

Knochenmetastasen des Prostatakarzinoms wachsen, ebenso wie der Tumor selbst, relativ langsam. Auch nach der Diagnose von Knochenmetastasen ist die Lebenserwartung daher optimistisch. Mit der stetigen Verbesserung der Therapiemöglichkeiten stehen die Chancen gut, die derzeitige durchschnittliche Überlebenszeit von mehr als drei Jahren weiter zu steigern.

Autor: Springer Medizin / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 19. August 2008

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Weitere Ratgeber zum Thema Krebs
  • KrebsKrebs

    Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen. Informieren Sie sich über Ursachen und Therapien

  • LungenkrebsLungenkrebs

    Erfahren Sie alles über Prophylaxe, Diagnose, Therapie und Nachsorge bei Lungenkrebs

  • DarmkrebsDarmkrebs

    Lesen Sie im Ratgeber, welche Chancen der Vorsorge und Früherkennung es bei Darmkrebs gibt.

  • BrustkrebsBrustkrebs

    Top-Infos zu Diagnose und Therapie, Expertenrat, Gedanken-Austausch: Nutzen Sie unseren Ratgeber Brustkrebs!

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang