Operationsmethoden

Entfernung der Prostata: Unterschiedliche OP-Techniken

Entfernung der Prostata: Unterschiedliche OP-Techniken
Die Entscheidung, welche Art der Operation am besten durchzuführen ist, liegt beim behandelnden Arzt.
(c) Stockbyte

Operationsverfahren bei Prostatakrebs zielen in den allermeisten Fällen auf eine vollständige Entfernung der Prostata ab, um so den Krebs zu heilen. Neue chirurgische Techniken sollen die Nebenwirkungen minimieren.

Nach wie vor ist die vollständige Entfernung der Prostata, die sogenannte radikale Prostatektomie (RPE), der Goldstandard bei der Behandlung eines Prostatakarzinoms im Frühstadium. Dies bedeutet, dass der Krebs auf die Vorsteherdrüse beschränkt ist und sich noch nicht auf andere Organe ausgebreitet hat. Üblicherweise werden bei dieser Operation eine Entfernung der gesamten Prostata sowie Samenbläschen und Samenleiter vorgenommen. Dabei muss auch die Harnröhre durchtrennt und anschließend wieder neu mit der Harnblase vernäht werden. Manchmal entfernt der Operateur auch eine unterschiedliche Anzahl an Lymphdrüsen im kleinen Becken, die sogenannten regionalen Lymphknoten, um zusätzliche Informationen über die Ausdehnung des Tumors zu bekommen.

Verschiedene Zugangswege zur Entfernung der Prostata

Es gibt derzeit mehrere operative Verfahren, die je nach Zustand des Patienten und Erfahrung des jeweiligen Operateurs zur Entfernung der Prostata angewendet werden. Unterscheiden lassen sich diese durch den Zugangsweg zur Prostata. Bei der sogenannten retropubischen RPE wird der Eingriff vom Bauch her vorgenommen. Der Chirurg setzt einen geraden Schnitt zwischen Bauchnabel und Schambein. Die sogenannte perineale Entfernung der Prostata wird vom Damm her operiert. Dort erlaubt ein halbrunder Schnitt den Zugang zur Vorsteherdrüse. Mit beiden Operationsmethoden kann die Prostata restlos entfernt werden. Beim Bauchschnitt lassen sich gleichzeitig die Lymphknoten entnehmen und es kann überprüft werden, ob sie möglicherweise von Krebszellen befallen sind. Wird der Zugang zur Prostata perineal gewählt, werden Lymphknoten dann durch einen weiteren Schnitt oberhalb des Schambeins oder durch eine Bauchspiegelung entfernt.

Minimal-invasiver Eingriff erfordert viel Erfahrung des Chirurgen

Neben den offen-chirurgischen Verfahren gibt es auch die Möglichkeit, die Prostata laparoskopisch bei einer Bauchspiegelung zu entfernen. Dabei entfällt der große zusammenhängende Schnitt. Die notwendigen Instrumente werden durch mehrere, sehr kleine Schnitte in den Bauchraum eingeführt. Für eine ausreichende Sicht sorgt ein spezielles Gas, mit dem die Bauchhöhle gefüllt wird. Über die kleinen Schnitte gelangen dann eine Kamera mit Lichtquelle und die erforderlichen Greif- und Schneidinstrumente in den Körper.

Durch die Verletzung feinster Nerven kann es leider in Folge einer operativen Entfernung der Prostata auch zu Blasenschwäche und Impotenz kommen. Auch bezüglich dieser Nebenwirkungen liefert der Eingriff per LRP gute Ergebnisse. Nach Angaben der Urologischen Klinik der Charité gaben nach sechs bzw. zwölf Monaten 60 Prozent beziehungsweise 94 Prozent der Patienten an, kontinent zu sein. Zudem blieb bei einer nervenschonenden LRP bei 58 Prozent der Patienten die Erektionsfähigkeit erhalten. 38,5 Prozent konnten sogar – teilweise mit medikamentöser Unterstützung – eine geschlechtsverkehrfähige Erektion erreichen. Damit sind die Ergebnisse ebenso gut wie nach einer ORP. Experten erwarten, dass mit mehr Operationserfahrung in den kommenden Jahren die LRP noch bessere Ergebnisse erzielen wird.

Weitere Vorteile einer LRP sind:

  • Weniger Blutverlust während der OP
  • Kürzere Katheterzeiten nach OP (etwa 5,5 Tage im Vergleich zu sieben bis 21 Tagen nach offenem Eingriff
  • Weniger postoperative Komplikationen (3,2 bis 16 Prozent im Vergleich zu 23 bis 30 Prozent bei ORP), diese sind meist von geringem Ausmaß

Die LRP ist für die sichere Entfernung des Tumors ebenso geeignet wie die offene OP. Langzeitstudien zu den Ergebnissen bei onkologischen Eingriffen liegen zwar noch nicht vor, doch war bei einer Untersuchung nach einem Jahr bei 92,5 Prozent der Patienten der PSA-Wert < 0,2, wies also nicht auf ein Wiederauftreten des Karzinoms hin.

Die Voraussetzungen für eine solche radikale Prostatektomie „via Schlüsselloch“ sind dieselben wie bei der offenen Operation: Sie kommt nur für Patienten infrage, bei denen die Ärzte nach den Ergebnissen der Voruntersuchungen von einem örtlich begrenzten Karzinom ausgehen können. Nicht überall wird das laparoskopische Verfahren zur Entfernung der Prostata auch angewendet, denn es setzt ein erhebliches Maß an Erfahrung und Übung beim Operateur voraus.

Nebenwirkungen einer OP nicht immer vermeidbar

Durch kontinuierliche Verbesserung der Operationsmethoden sind in den letzten Jahren die unmittelbaren Operationsfolgen wie hohe Blutverluste seltener geworden. Durch die enge Nachbarschaft der Prostata zu wichtigen Nerven und Gefäßen lassen sich Nebenwirkungen bei der Radikaloperation jedoch nicht immer vermeiden. Am häufigsten sind dabei ungewolltes Wasserlassen (Blasenschwäche) und der Verlust der Erektionsfähigkeit (Impotenz). Eine vorübergehende Harninkontinenz ist relativ häufig. Es dauert in der Regel ein paar Wochen oder Monate, bis die Haltefunktion des Harnröhrenschließmuskels wieder hergestellt ist. Durch ein gezieltes Training, das sogenannte Beckenbodentraining, kann einer langfristigen Blasenschwäche erfolgreich entgegengewirkt werden.

Die Einschränkung oder der Verlust der Erektionsfähigkeit ist dadurch bedingt, dass es bei der Entfernung der Prostata zu einer Verletzung der für eine Erektion verantwortlichen Nervenstränge kommen kann. Sie laufen rechts und links an der Prostata entlang. Je nachdem, wie weit sich der Krebs ausgebreitet hat, können ein oder beide Nervenbündel bei der Operation geschont werden. Abhängig vom Alter kann damit die Potenz bei der Hälfte bis zwei Drittel der Patienten nach der Entfernung der Prostata erhalten werden.

Autor: Ulrike Lachmann / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 24. September 2008
Quellen: Nach Informationen der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums, der Deutschen Krebshilfe e.V. und des Bundesverbandes Prostata Selbsthilfe e.V.

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Prostatakrebs: Zu welchem Arzt?
Hausarzt, Onkologe oder Urologe

Verdachtsmomente oder Prostatakrebs Anzeichen wird häufig der Hausarzt finden, oft aber auch der Urologe, den der ältere Mann vielleicht regelmäßig aufsucht. Was dann? Wer ist für die Überprüfung des... mehr...

Viren gegen Prostatakrebs
Neuer Therapieansatz gegen Tumorzellen

Marcel Reich-Ranicki kämpft seit Jahren gegen Prostatakrebs. Forscher haben eine Virus-Therapie entwickelt, die Hoffnung macht mehr...

Prostatakrebs-Stadien und ihre Behandlungsoptionen
Stadium bestimmt Behandlung

Prostatakrebs ist nicht gleich Prostatakrebs. Dementsprechend gibt es verschiedene Behandlungsoptionen, die sich nach dem jeweiligen Stadium des Prostatakrebses richten. Hier erhalten Sie eine umfangreiche... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele Prostatakrebs-Neuerkrankungen schätzt das RKI für das Jahr 2014?
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.



Weitere Ratgeber zum Thema Krebs
  • KrebsKrebs

    Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen. Informieren Sie sich über Ursachen und Therapien mehr...

  • LungenkrebsLungenkrebs

    Erfahren Sie alles über Prophylaxe, Diagnose, Therapie und Nachsorge bei Lungenkrebs mehr...

  • DarmkrebsDarmkrebs

    Lesen Sie im Ratgeber, welche Chancen der Vorsorge und Früherkennung es bei Darmkrebs gibt. mehr...

  • BrustkrebsBrustkrebs

    Top-Infos zu Diagnose und Therapie, Expertenrat, Gedanken-Austausch: Nutzen Sie unseren Ratgeber Brustkrebs! mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang