Vorstufe zum Nagelpilz

Warum Fußpilz keine Bagatelle ist

Viele denken, Fußpilz ist nur lästig und sei nicht behandlungsbedürftig. Doch resultiert oft Nagelpilz aus Fußpilz – und diese Erkrankung ist extrem hartnäckig. Ihre Behandlung kann viele Monate dauern. Daher ist es wichtig, bei Fußpilz sofort zu handeln.

Barfuß am Strand
Fußpilz kann zu Nagelpilz führen. Wer betroffen ist, sollte die Infektion konsequent behandeln.
Getty Images

Der Nagelpilz, anders als manchmal Fußpilz, heilt nicht von allein. Vielmehr bieten kleinste Hohlräume unter den Nägeln den Pilzsporen idealen Schutz, sodass sie dort trotz einer Behandlung monatelang überleben können. Daher erfordert eine Nagelpilztherapie viel Geduld und Beharrlichkeit. Arzneimittel in Form von Creme, Lösung oder Nagellack müssen im Allgemeinen über mindestens sechs Monate regelmäßig aufgetragen werden, häufig sogar länger als ein Jahr. Wenn größere Anteile der Nagelplatte befallen sind, kann auch eine zusätzliche Behandlung mit Medikamenten notwendig werden, die ebenfalls über einen längeren Zeitraum eingenommen werden müssen.

Um solche Komplikationen zu vermeiden, ist man daher gut beraten, dem Nagelpilz vorzubeugen und dem vermeintlich "harmlosen" Fußpilz rechtzeitig zu behandeln.

Eine  Infektion mit Fußpilz beschränkt sich zu Beginn meist auf den Bereich zwischen den Zehen, die Fußsohle oder die Ferse. Wenn keine Behandlung eingeleitet wird, besteht die Gefahr, dass sich die Infektion auf den gesamten Fuß mitsamt den Nägeln oder auch auf andere Körperstellen ausbreitet. Die Ausbreitung des Pilzes gilt es zu verhindern, denn gerade eine Nagelpilz-Behandlung kann langwierig und zeitaufwändig.

Verschiedene äußerliche Behandlungsmöglichkeiten

Zur Fußpilz-Behandlung in Eigenregie (Selbstmedikation) gibt es verschiedene rezeptfreie, äußerlich anzuwendende Medikamente - sogenannte Antimykotika, die pilzabtötend sind oder das Pilzwachstum hemmen. Man erhält sie in Form von Cremes, Salben, Lösungen, Sprays oder Puder. Es ist wichtig, die vorgeschriebene Anwendungsdauer einzuhalten, auch wenn schon eine deutliche Besserung der Symptome eintritt. Denn wenn die Behandlung zu früh abgebrochen wird, kann es sein, dass einige Erreger überleben.

Wie beim Nagelpilz sind beim Fußpilz nötig, damit die Infektion nicht immer wieder neu aufflammt oder andere Familienmitglieder angesteckt werden. Dazu gehört:

  • das separate Lagern und Waschen der Socken des Infizierten
  • Handtücher und Waschlappen dürfen nicht gemeinsam benutzt werden
  •  Fußpilzinfizierte sollten eigene Scheren, Nagelfeilen und Nagelzangen für die Pediküre benutzen
  • Desinfektion von Schuhe oder Strümpfe mit Antipilzmittel, da sich dort Hautschuppen mit Pilzen festsetzen können;
  • Auch der „Austausch“ von Schuhen, Nagellack ist zu vermeiden.
Fußpilz: Bilder zum Erkennen und Tipps für die Behandlung

 

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...