Häufige Sportverletzungen

Prellung

Prellung_Muskel-und Gelenkschmerzen_getty_123038986.jpg
Bei einer Prellung ist Kühlung direkt nach der Verletzung wichtig.
Getty Images/iStockphoto

Die Prellung (Kontusion) zählt neben Zerrungen und Verstauchungen zu den häufigsten Sportverletzungen überhaupt. Typisch ist eine Schwellung, auch ein Bluterguss kann hinzukommen.

In der Regel tritt eine Prellung nach einer stumpfen Krafteinwirkung auf. Insofern kommen zum Beispiel folgende Auslöser für Prellungen in Betracht:

  • Sturz
  • Schlag
  • Aufprall

Was passiert im Körper bei einer Prellung?

Bei der Prellung kommt es zu einer Dehnung bzw. Quetschung von Muskelfasern (einzelne Fasern oder auch vollständiges Muskelbündel). Handelt es sich um eine Gelenkprellung kann auch der Gelenkknorpel beschädigt sein.

Wie erkennt man eine Prellung?

Typische Symptome einer Prellung sind:

  • Schmerz (v.a. Druckschmerz)
  • Bewegungseinschränkung
  • Rötung
  • Schwellung
  • Überwärmung des betroffenen Körperteils
  • Hämatom (Bluterguss)

Ruhigstellung, Kühlung und Hochlagerung spielen bei der Behandlung einer Prellung eine zentrale Rolle. Auch schmerzlindernde Medikamente (Salben, Tabletten) können zum Einsatz kommen.

Fußballverletzungen

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 17. Februar 2012

Zum Seitenanfang