Krebswachstum mit Hormonen bremsen

Hormontherapie gegen Krebswachstum

Hormonempfindlicher Krebs und Antihormontherapie

Hormone sind körpereigene Botenstoffe, die Vorgänge im Körper auf der Zellebene regulieren, etwa die Senkung des Blutzuckerspiegels, die Fortpflanzung oder das Wachstum. Auch bösartige Tumoren reagieren etwa auf die Wirkung von Geschlechtshormonen wie Östrogen oder Testosteron mit einem verstärkten Wachstum.

Hormontherapie
Geschlechtshormone können das Tumorwachstum fördern oder auch reduzieren.
Getty Images/Hemera

Dies geschieht dann, wenn Krebszellen auf ihrer Oberfläche oder in ihrem Inneren Bindungsstellen, sogenannte Rezeptoren, tragen, an denen die Hormone andocken und ihre Wirkung entfalten können. Die Hormone sind in diesem Fall also vermutlich nicht der Auslöser des Krebses, fördern aber dessen weitere Entwicklung.

Bei hormonempfindlichen Tumoren: Das Tumorwachstum bremsen

  • zum Test

    Kennen Sie sich aus mit möglichen Beschwerden in den Wechseljahren und wissen Sie, was Sie dagegen tun können? Stellen Sie Ihr Wissen auf den Prüfstand!

Zur Behandlung der hormonempfindlichen Tumoren können Wirkstoffe eingesetzt werden, die die Bildung der Hormone unterdrücken oder ihre Wirkung bremsen. Es handelt sich damit streng genommen um eine Antihormontherapie. Krebsarten, bei denen die Antihormontherapie eine Rolle spielt, sind Brustkrebs, Prostatakrebsund Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom).

Bei hormonproduzierenden Tumoren: Beschwerden lindern

Daneben gibt es auch seltene Tumoren, die sogenannten neuroendokrinen Tumoren, die selbst Hormone produzieren und dadurch erhebliche Beschwerden verursachen. Eine Antihormontherapie kann bei diesen Tumoren die Bildung der Hormone bremsen oder ihre Freisetzung verzögern.

Antihormontherapie oft langjährig gegen das Wachstum

Eine Antihormontherapie zur Hemmung des Krebswachstums spielt in erster Linie bei Tumoren eine Rolle, die sensibel auf Geschlechtshormone reagieren (Brustkrebs, Prostatakrebs, Gebärmutterkörperkrebs). Grundsätzlich kann die Bildung der Hormone durch die operative Entfernung der hormonproduzierenden Organe wie der Eierstöcke und Hoden verhindert werden. Aber auch eine medikamentöse Antihormontherapie ist möglich. Sie muss oft über lange Zeiträume oder als Dauertherapie durchgeführt werden, um langfristig das Wachstum von Tumoren aufzuhalten bzw. Rückfälle zu verhindern. Mitunter werden verschiedene Wirkstoffe nacheinander eingesetzt (z.B. Tamoxifen und Aromatasehemmer bei Brustkrebs), um die Effektivität der Behandlung zu steigern. Prinzipiell kann die Wirkung der Antihormontherapie jedoch im Gegensatz zu einer Operation durch das Absetzen der Medikamente wieder aufgehoben werden. Auf der nächsten Seite finden Sie weitere Informationen zur Hormontherapie gegen das Wachstum von Krebs.

Welche Wirkstoffe kommen zum Einsatz?

GnRH-Analoga: Bei GnRH-Analoga, auch GnRH-Agonisten genannt, handelt es sich um synthetisch hergestellte Hormone. Sie ähneln in ihrer Struktur dem sogenannten Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH). Dieses wird im Hypothalamus, einem Abschnitt des sogenannten Zwischenhirns, gebildet und steuert die Ausschüttung von luteinisierendem Hormon LH und Follikel-stimulierendem Hormon FSH durch die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse). LH und FSH wiederum kurbeln die Östrogenproduktion in den Eierstöcken bei der Frau und die Testosteronproduktion in den Hoden beim Mann an. GnRH-Analoga („GnRH-Ähnliche“) besetzen aufgrund ihres ähnlichen Aufbaus die Bindungsstellen von GnRH in der Hirnanhangsdrüse. Allerdings führen sie im Gegensatz zu GnRH nicht zu einer Ausschüttung von Östrogen in den Eierstöcken oder Testosteron in den Hoden. Die normale Funktion der Eierstöcke bzw. Hoden wird durch die GnRH-Analoga somit unterdrückt. In der Folge sinken die Östrogen- bzw. Testosteronspiegel im Blut. Dadurch bleibt der Wachstumsschub für z.B. hormonempfindlichen Brust- oder Prostatakrebs aus.

Antihormone: Antihormone sind Substanzen, die die natürlichen Hormone an den Bindungsstellen verdrängen, sodass diese ihre Wirkung nicht entfalten können. Beispiele sind Antiöstrogene wie das Tamoxifen zur Unterdrückung der Östrogenwirkung bei Brustkrebs und Antiandrogene wie Flutamid zur Unterdrückung der Testosteronwirkung bei Prostatakrebs.

Ein besonderes Problem der Antiöstrogene wie Tamoxifen besteht darin, dass sie zwar die Wirkung der Östrogene in der Brust verhindern, diese in anderen Geweben jedoch oft verstärken. Experten sprechen deshalb auch von „Selektiven Östrogenrezeptor-Modulatoren“ (SERM). So kann Tamoxifen unter Umständen das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut anregen und dadurch das Risiko für Gebärmutterkrebs erhöhen.

Ein echter Gegenspieler (Antagonist) zu Östrogen ist der Östrogenrezeptor-Antagonist Fulvestrant. Er blockiert den Östrogenrezeptor vollständig und ruft im Gegensatz zu den Antiöstrogenen keinerlei ähnliche Wirkungen wie das Hormon hervor. Darüber hinaus führt er zu einer Verminderung der Anzahl von Östrogenrezeptoren auf den Krebszellen.

Aromatasehemmer: Wirkstoffe aus der Klasse der Aromatasehemmer greifen unmittelbar in den Östrogenstoffwechsel ein. Das Hormon wird mithilfe des Enzyms Aromatase aus androgenen (männlichen) Hormonvorstufen gebildet, die aus der Nebennierenrinde stammen. Bei Frauen vor der Menopause findet dieser Prozess hauptsächlich in den Eierstöcken statt. Nach der Menopause, wenn die Eierstöcke ihre Hormonproduktion eingestellt haben, wird Östrogen - in geringerer Menge - hauptsächlich im Fettgewebe und der Muskulatur gebildet. Die Aromatasehemmer blockieren das Enzym Aromatase und verhindern so die Umwandlung der Vorstufen in das fertige Hormon. In der Folge sinken die Östrogenspiegel im Blut, und der Wachstumsschub für hormonempfindlichen Brustkrebs bleibt aus.

Allerdings wurde diese Wirkung der Aromatasehemmer bislang nur bei Frauen nach den Wechseljahren zu beobachtet. Vor den Wechseljahren, wenn die Eierstöcke noch funktionstüchtig sind, kommt es bei Hemmung der Aromatase zu einer paradoxen Reaktion: Die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) erhält Rückmeldung, dass zu wenig Östrogen im Blut vorhanden ist. Infolgedessen stimuliert sie die Eierstöcke in verstärktem Maße, sodass die Bildung von Östrogen wieder angekurbelt wird. Aromatasehemmer werden deshalb bislang nur bei Brustkrebspatientinnen nach den Wechseljahren standardmäßig eingesetzt. Neuere Studien beschäftigen sich damit, wie sogenannte steroidale Aromatasehemmer (z.B. Exemestan) bei Frauen vor den Wechseljahren wirken. Im Gegensatz zu den nicht-steroidalen Aromatasehemmern wie Letrozol oder Anastrozol hemmen sie das Enzym Aromatase irreversibel, also unumkehrbar. Um wieder Östrogene herstellen zu können, müssen die Zellen deshalb erst neue Aromatase nachbilden. Die Wirkung der Aromatasehemmer hält dadurch länger an. Ob ein Einsatz bei Frauen vor den Wechseljahren tatsächlich sinnvoll ist, muss allerdings noch geklärt werden.

  • zum Download

    Sie möchten die Wechseljahre besser verstehen? Laden Sie sich Ratgeber zur Hormonersatztherapie, wiederkehrenden Harnwegsinfekten oder Scheidentrockenheit anonym und kostenlos hier herunter.

Gestagene: Gestagene, die sogenannten Gelbkörperhormone, sind wie die Östrogene weibliche Geschlechtshormone. Sie kommen vor allem bei der Therapie von Gebärmutterkörperkrebs zum Einsatz.

Nebenwirkungen der Hormontherapie

Die Hormonbehandlung im Rahmen einer Brust- oder Prostatakrebserkrankung ist nicht nebenwirkungsfrei. Durch die Senkung der Östrogenspiegel im Blut kommt es z.B. zu typischen Wechseljahres-Beschwerden wie dem Ausbleiben der Monatsblutung, Schweißausbrüchen, Hitzewallungen, Austrocknung und Entzündung der Scheidenschleimhaut, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und depressiven Verstimmungen.

Darüber hinaus können die bei der Hormontherapie eingesetzten Wirkstoffklassen jeweils spezifische Nebenwirkungen hervorrufen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. Juni 2013
Quellen: Lønning, P. E.: The potency and clinical efficacy of aromatase inhibitors across the breast cancer continuum. In: Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 8. Juli 2010, doi:10.1093/annonc/mdq337 Rody, A.; et al. Use of goserelin in the treatment of breast cancer. In: Expert Review of Anticancer Therapy 5(4), (2005), S. 591-604 Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg

Meistgeklickt zum Thema
Krebs natürlich bekämpfen: Die besten alternativen Therapien
Krebs

Von Mistel über Weihrauch bis Tumorimpfung: sinnvolle und sanfte Ergänzungen der Krebstherapie mehr...

Die größten Krebsmythen auf dem Prüfstand
Krebs

Sind enge BHs und große Brüste Risikofaktoren für Krebs und verursacht das Handy einen Hirntumor? Lifeline hat Antworten mehr...

Diese Lebensmittel schützen vor Krebs
Krebs

Bestimmte Nahrungsmittel enthalten Pflanzenstoffe, die Krebs hemmen oder davor schützen mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie stehen die Heilungschancen für Krebs in Deutschland?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Medizinische Fachbegriffe von A bis Z
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang