Kopfschmerzen: Symptome

Kopfschmerzen äußern sich als drückende, stechende, pulsierende oder krampfartige Schmerzen. Sie können an einzelnen Punkten, großflächig verteilt, in beiden oder nur in einer Kopfhälfte auftreten.

Bei Kopfschmerzen ermöglicht die korrekte Diagnose eine richtige Behandlung
Kopfschmerzen sind einfach zu erkennen: Der Schädel brummt. Für den Arzt ist eine genauere Symptombeschreibung entscheidend, um die richtige Ursache zu erkennen.
Getty Images/iStockphoto

Es gibt insgesamt über 200 verschiedene Kopfschmerzarten, die spezifische Ursachen und Symptome haben. Je nach Art der Kopfschmerzen kommt es zu stechenden, dumpfen, pulsierenden, drückenden, beengenden, ziehenden und/oder krampfartigen Schmerzen im Bereich des Kopfes.

Die Beschwerden können wenige Sekunden bis hin zu mehreren Tagen anhalten und unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Dabei treten die Kopfschmerzen entweder an einzelnen Punkten, über größere Flächen des Kopfes, in einer oder beiden Kopfhälften auf. 

Anzeichen von ernsten Erkrankungen

Halten die Kopfschmerzen mehrere Tage an, verschlimmern sie sich oder gehen die Beschwerden zusätzlich mit Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Lähmungen und/oder Bewusstseinsstörungen einher, sollten Sie die genaue Ursache Ihrer Kopfschmerzen ärztlich abklären lassen.

In diesem Fall ist es möglich, dass die Kopfschmerzen Symptom einer ernsten Erkrankung ist, zum Beispiel einer Hirnhautentzündung oder einer Entzündung der Gesichtsnerven.

Sind die Kopfschmerzen einfacher, vorübergehender Natur, muss nicht unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Hier stehen heute effektive Maßnahmen der Selbstmedikation zur Verfügung, die neben chemisch-synthetischen Schmerzmitteln auch pflanzliche Mittel etwa auf Basis von Pfefferminzöl enthalten.

Ratsam ist die Konsultation eines Arztes jedoch, wenn die Kopfschmerzen wiederkehrend oder dauerhaft auftreten oder wenn die Lebensqualität der Betroffenen merklich beeinträchtigt ist. Auch plötzlich auftretende sehr starke Kopfschmerzen sollten vom Arzt abgeklärt werden, damit eine ersthafte Ursache ausgeschlossen oder ggf. schnell behandelt werden kann.

Patientengespräch: Basis für die Diagnose bei Kopfschmerzen

Wesentlicher Bestandteil der Diagnose beim Arzt ist das ausführliche Patientengespräch (Anamnese), da sich Schmerzen auf eine andere Art nicht messen lassen. Der Arzt erfasst dabei Art, Intensität und Dauer sowie den zeitlichen Verlauf der Kopfschmerzen und erfragt,wo genau die Kopfschmerzen wahrgenommen werden.

Auch die Begleitumstände sind wichtig. Stehen die Kopfschmerzen eventuell im Zusammenhang mit bestimmten Ereignissen beispielsweise Stress, treten sie typischerweise in Entspannungsphasen etwa am Wochenende, bei bestimmten Wetterlagen oder bei Frauen zyklusbedingt auf oder verstärken sie sich bei körperlicher Betätigung? Gehen die Kopfschmerzen mit Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen (Aura), Lichtempfindlichkeit, Fieber oder weiteren Begleitsymptomen einher? Zudem interessieren den Arzt Gewohnheiten  und Tagesablauf des Patienten, auch die Einnahme von Schmerzmitteln ist von Bedeutung. Hieraus lässt sich  eventuell ableiten, ob ein schmerzmittelbedingter Kopfschmerz vorliegen könnte.

Oftmals erleichtert ein sogenanntes Schmerztagebuch, in das der Patient die genannten Faktoren über einen längeren Zeitraum einträgt, die Diagnose. Außerdem erfragt der Arzt, ob andere Krankheiten, zum Beispiel Bluthochdruck, Erkrankungen der Blutgefäße (z.B. Aneurysmen), Durchblutungsstörungen, Diabetes mellitus: Formen, neurologische oder psychische Erkrankungen (z.B. Schizophrenie, Neurosen) bekannt sind oder Kopfschmerzen und andere Krankheiten familiär bestehen.

Körperliche Untersuchung

Weitere Untersuchungen dienen dazu, körperliche Ursachen der Kopfschmerzen auszuschließen bzw. zu erkennen. Der Arzt erfasst zunächst den allgemeinen Gesundheitszustand und prüft im Rahmen der körperlichen Untersuchung, ob etwa Gefühls- und Wahrnehmungsstörungen, Nackensteifigkeit, Koordinationsstörungen oder Lähmungserscheinungen und weitere Symptome vorliegen, die für eine neurologische Ursache (Erkrankung des Nervensystems , z.B. Hirnhautentzündung, Gehirnblutung) sprechen könnten.

Weitere Untersuchungen bei Kopfschmerzen

Je nach Ausgangsbefund können weitere Labor- und apparative Untersuchungen notwendig sein, um die Ursache der Kopfschmerzen sicher nachzuweisen bzw. zu erkennen, z.B.:

  • Computertomografie (CT) des Kopfes
    • Jetzt Kopfschmerzen stoppen

      Gegen Kopfschmerzen können Sie selbst etwas tun: Wie sie mit drei Wirkstoffen in nur einer Tablette 15 Minuten schneller wieder einen klaren Kopf bekommen, erfahren Sie hier

  • Magnetresonanztomografie (MRT) des Gehirns
  • Blutuntersuchungen
  • Untersuchung der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit (mittels Lumbalpunktion)
  • Ultraschalluntersuchungen (Sonografie)
  • Untersuchungen zur Darstellung der Blutgefäße im Gehirn (Angiografie)
  • Ableitung der Hirnströme (Elektroenzephalografie, EEG)
  • Röntgenuntersuchungen der Halswirbelsäule
  • Untersuchungen durch den Augenarzt

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 10. Dezember 2013
Durch: es

Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...