Interview mit Morad Ghaemi

"Tumoren verursachen sehr selten Kopfschmerzen"

Haben Sie Kopfschmerzen? Die Deutsche Schmerzhilfe e.V. lenkt jedes Jahr am 5. September die Aufmerksamkeit auf die 70 Prozent der Deutschen, die anfallsweise oder chronisch unter einer der über 250 Kopfschmerzarten leiden.

Männer haben öfter Kopfschmerzen als Sie zugeben
Hoffnung: es gibt Wege aus dem Kopfschmerz.
(C) 2009 Jupiterimages

Kopfschmerzen haben in der Leistungsgesellschaft einen scheinbar salonfähigen Platz eingenommen - sind doch die Beschwerden meist mit der einmaligen Einnahme einer Schmerztablette kontrollierbar. Doch so einfach ist es nicht. Nur den Schmerz mit Medikamenten ab zu schalten, stellt nicht die Lösung dar. Insbesondere nicht für die über vier Millionen, die täglich unter Kopfschmerzen leiden. Die Suche nach den Gründen für den Kopfschmerz führt oftmals zum Neurologen.

Zahl der Kopfschmerzpatienten konstant hoch

Nach den Rückenbeschwerden sind Kopfschmerzen die häufigste Beeinträchtigung in Deutschland. Allerdings nahm die Zahl der Betroffenen in den vergangenen Jahren nicht weiter zu: "Kopfschmerzen waren immer sehr häufig und sind es auch geblieben", weiß Morad Ghaemi zu berichten, der im Rhein-Erft-Kreis (NRW) als Neurologe in seiner Praxis Kopfschmerzpatienten behandelt und auf Lifeline im Expertenrat Ihre Fragen beantwortet.

  • Jetzt Kopfschmerzen stoppen

    Gegen Kopfschmerzen können Sie selbst etwas tun: Wie sie mit drei Wirkstoffen in nur einer Tablette 15 Minuten schneller wieder einen klaren Kopf bekommen, erfahren Sie hier

Besonders häufig suchen Patienten mit Migräne oder Spannungskopfschmerzen seinen Rat. Doch wann ist Kopfschmerz auch ein Grund zum Arzt oder gar zum Neurologen zu gehen? "Ein akut und neu aufgetretener Kopfschmerz sollte immer ärztlich abgeklärt werden", empfiehlt Ghaemi. Aber auch eine Häufung von Kopfschmerzereignissen ist ein Grund, sich ausführlich untersuchen zu lassen. Die Sorge dieser Personen ist dann meist ein Glioblastom. Jedoch "Tumore machen nur sehr selten Kopfschmerzen", gibt Ghaemi Entwarnung. Zugleich warnt er vor der Heimtücke der Erkrankung.

Kopfschmerz akut: Tablette und gut?

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Kopfschmerzen. Ist der Die häufigsten Ursachen von Kopfschmerzen eine Überreizung, Schlafmangel oder eine zu geringe Trinkmenge, ist es nur logisch, diese Defizite auszugleichen und nicht die Symptome zu übertünchen. Im Akutfall ist eine Kopfschmerztablette aber durchaus sinnvoll.

Komplexer wird es dann bei einem Migräneanfall. Hier rät Ghaemi den gefährdeten Patienten bereits zur Kopfschmerzprophylaxe. Zur Vorbeugung empfiehlt er eine Mischung von Arzneimitteln, die entzündungshemmend wirken, Schmerzmitteln und Präparaten gegen Übelkeit. Bahnt sich eine Migräneattacke an, so kann der Ausbruch oft verhindert werden. "Ein wesentlicher Baustein der Migränevorbeugung kommt aber ganz ohne Medikamente aus. Sport ist eine hervorragende Präventionsmaßnahme", kann der Neurologe aus seiner Praxis berichten.

Bei Patienten mit Spannungskopfschmerzen erzielt Ghaemi Erfolge mit einfachen Entspannugnstechniken. Auch alternative Behandlungsformen der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) können helfen, beispielsweise Akupunktur und Akupressur.

Kopfschmerz erfolgreich verhindern

Im Idealfall muss der Kopfschmerz nicht behandelt werden, sondern entsteht erst garnicht. Im Alltag lässt sich dies aber manchmal nicht verhindern. Der Experte rät deshalb: "Schlafen Sie regelmäßig, treiben Sie moderaten Sport und genießen Sie Alkohol stets nur in Maßen." Besonders Migränepatienten können über Ihr Lebensgewohnheiten direkt Einfluss auf die Erkrankung nehmen.

Die Lifeline-Kopfschmerzumfrage

Umfrage
Wie häufig treten bei Ihnen Kopfschmerzen auf?

 

Autor:
Letzte Aktualisierung: 05. September 2012
Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kopfschmerz

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...