Gesunde Verhütung

Hormonspirale

Wie funktioniert die Hormonspirale und was kostet sie?

Dank moderner Verhütungsmethoden wie der Pille haben Frauen die Planung einer Schwangerschaft heute weitgehend selbst in der Hand. Doch nach Jahren der Pilleneinnahme, insbesondere wenn sich der Wunsch nach Kindern bereits erfüllt hat oder in den nächsten Jahren keine Kinder gewollt sind, wünschen sich viele eine komfortablere und trotzdem sichere und langfristige Verhütungsmethode.

Eine gewisse Müdigkeit, tagtäglich an die Einnahme denken zu müssen, aber auch Nebenwirkungen durch die Pille und steigende Risiken ab dem 35. Lebensjahr können Anlass dafür sein, über andere Wege der Verhütung nachzudenken. Die Hormonspirale kann eine Alternative sein.

Hormonspirale nicht mit Kupferspirale verwechseln

Viele Frauen wissen, dass mit einer "Spirale" Schwangerschaften verhütet werden können. Doch die Hormonspirale ist nicht mit der herkömmlichen Kupferspirale zu verwechseln. Sie verhindert eine Schwangerschaft wie die Pille auf hormonellem Wege, wirkt jedoch wie die Kupferspirale "lokal", also unmittelbar in der Gebärmutter. Damit verbindet die Hormonspirale in gewisser Weise die Wirkprinzipien von Pille und Kupferspirale.

Die Hormonspirale besteht aus elastischem, latexfreiem Kunststoff in Form eines "T" und ist 32 Millimeter lang und 32 Millimeter breit. In ihrem Inneren enthält sie einen Zylinder, in dem sich ein Hormondepot mit Levonorgestrel befindet. Im Unterschied zur Pille enthält sie nur dieses eine Hormon und kein Östrogen.

Hormonhaushalt wird wenig gestört

Die Anwendung der Hormonspirale ist unkompliziert. Sie wird vom Frauenarzt in die Gebärmutter eingelegt. Über einen Zeitraum von fünf Jahren werden dann aus dem Hormondepot langsam und gleichmäßig geringe Mengen Levonorgestrel freigesetzt. Es sorgt dafür, dass eine Schwangerschaft mit hoher Sicherheit verhindert wird. Gleichzeitig verändert sich das Blutungsverhalten: Die Monatsblutung wird meistens schwächer und kürzer oder entfällt bei einigen Anwenderinnen sogar ganz.

Der Eisprung selbst und damit der natürliche Zyklus werden anders als bei der Pille und anderen hormonellen Verhütungsmethoden nicht beeinflusst. Grund dafür ist die vorwiegend örtliche Wirkung der Hormonspirale in der Gebärmutter, der Hormonhaushalt des Körpers an sich bleibt nahezu unverändert.

Wie sicher ist die Hormonspirale?

Das Levonorgestrel wird über fünf Jahre freigesetzt. Eine Schwangerschaft kann in diesem Zeitraum mit hoher Sicherheit verhindert werden. Die Hormonspirale wirkt mindestens ebenso sicher und zuverlässig wie die meisten modernen Pillen. Nach fünf Jahren sollte die Hormonspirale entfernt werden. Besteht dann weiterhin der Wunsch nach Verhütung, ist es möglich, sofort eine neue Spirale einzusetzen.

Nach dem Entfernen ist eine Schwangerschaft kein Problem

Bei Kinderwunsch kann der Frauenarzt die Hormonspirale jederzeit auf unkomplizierte Weise entfernen. Da der Hormonhaushalt des Körpers und der monatliche Zyklus durch die Hormonspirale nahezu unbeeinflusst bleiben, ist eine Schwangerschaft unmittelbar nach Entfernung der Spirale wieder möglich. Auch in diesem Punkt unterscheidet sich die Hormonspirale von der Pille: Nach deren Absetzen müssen die betroffenen Frauen oftmals einige Zeit warten, bevor sich ihr Zyklus normalisiert und sie wieder schwanger werden können.

Was kostet die Hormonspirale?

Langfristig gesehen ist die Hormonspirale eine eher günstige Verhütungsmethode. Nur beim Einsetzen entstehen für die Frau Kosten, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Inklusive Beratung und Voruntersuchung beim Frauenarzt müssen Frauen mit rund 200 bis 400 Euro für das Einsetzen der Hormonspirale rechnen. Dieser Betrag fällt allerdings nur einmal an - und "verteilt" sich auf fünf Jahre.

Die erste Nachkontrolle nach Einsetzen der Hormonspirale wird vom Frauenarzt mit Ultraschall gemacht - die Krankenkassen übernehmen dies. Weitere Untersuchungen, die im Zusammenhang mit der Hormonspirale stehen, muss die Frau selbst bezahlen.

Grundlagen Verhütungsmethoden

Hormonelle Verhütungsmethoden
Verhütungsmethoden

Die Pille ist nach wie vor das am häufigsten genutzte, hormonelle Verhütungsmittel. Doch es gibt auch moderne Alternativen. Einige Beispiele finden Sie hier. mehr...

Nicht-hormonelle Verhütungsmethoden
Verhütungsmethoden

In manchen Fällen ist eine nicht-hormonelle Art der Verhütung gefragt. Hier finden Sie die bewährtesten Methoden ohne die Zufuhr von Hormonen. mehr...

Expertenrat Hormonspirale

Sie haben eine Frage zum Thema Hormonspirale? Unsere Expertin steht Ihnen zur Verfügung!

Zum Expertenrat

Hormonspirale im Vergleich

Was ist bei der Verhütung wichtig für mich?
Kriterien für Auswahl der Verhütungsart

Fast alle Verhütungsmethoden haben Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwägen gilt. Es gibt verschiedene Kriterien, die zum Vergleich der Verhütungsarten herangezogen werden können. Neben den... mehr...

Häufige Fragen

Häufig gestellte Fragen zur Hormonspirale
FAQs

Verändert die Hormonspirale den natürlichen Zyklus? Kann die Spirale verrutschen? Spürt man die Spirale beim Sex? Die häufigsten Fragen und Antworten rund um die Hormonspirale. mehr...

Glossar
Fachbegriffe von A - Z

Was sind Ovulationshemmer, was sagt der Pearl-Index und was bedeuten Begriffe wie funktionelle Ovarialzyste oder lokale und systemische Wirkweise? Ein kleiner Abriss wichtiger Fachbegriffe rund um das Thema... mehr...

Spirale: Moderne Langzeitverhütung

Spirale statt Gummi für Teenager
Sicher verhüten

Für Mädchen unter 20 Jahren ist Verhüten mit der Spirale genauso unkompliziert und sicher wie für erwachsene Frauen mehr...

Hormonspirale hilft am besten bei Menorrhagien
Starke Monatsblutungen

Sehr starke und lange Menstruationsblutungensind ein häufiges Problem. Britische Forscher haben verschiedene Therapien untersucht, die Linderung bringen sollen. Am besten schnitt die Hormonspirale ab. mehr...

Neueste Fragen aus der Community

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 16. April 2015

Lifeline-Fan auf Facebook werden

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...