Basiswissen

Herzinfarkt

Myokardinfarkt

Der klassische Herz-Infarkt entsteht bei Verschluss eines Herzkranzgefäßes durch ein Blutgerinnsel. Die im Versorgungsgebiet dieses Gefäßes liegende Herzmuskulatur erhält schlagartig keinen Sauerstoff mehr und geht innerhalb weniger Stunden zugrunde.

Bei einem Herzinfarkt (Myokardinfarkt) wird die Blutzufuhr zum Herzen plötzlich unterbrochen. Wird das Herz über mehrere Minuten hinweg nicht mit Sauerstoff versorgt, sterben Zellen des Herzmuskels ab (sog. Nekrose). Die abgestorbenen Zellen werden durch eine Narbe aus Bindegewebe ersetzt.

Aber auch hochgradige Einengungen und Embolien können zum Herz-Infarkt führen, ebenso eine chronische Überlastung des Herzens durch Bluthochdruck und Übergewicht.

Die Gefäßverengung der Herzkranzarterien kann zudem das Erregungsleitungssystem des Herzens beeinträchtigen, das für den Schlagrhythmus des Herzens verantwortlich ist – dann gerät der Puls aus dem Takt, was auch zu einer Unterversorgung des Herzmuskels führen kann und schließlich zu einem Infarkt.

Der Herzinfarkt gilt als medizinischer Notfall, der schwere Behinderungen zur Folge haben kann.

Im Jahr 2008 starben in Deutschland fast 57.000 Menschen an einem Herzinfarkt. Knapp 54 Prozent davon waren Männer. Das Hauptrisikoalter für einen Herzinfarkt ist in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken. Bei Männern tritt er oft schon vor dem 40. Lebensjahr auf. Frauen sind durch ihr gefäßschützendes Hormon Östrogen meist erst nach den Wechseljahren von einem Herzinfarkt betroffen, da dann dessen Produktion abnimmt.

Aktuelle Artikel zum Thema
Statine senken nicht nur Cholesterin
Cholesterinsenker schützen vor Schlaganfall und Herzinfarkt

Statine schützen vor Herzinfarkt, Schlaganfall, Demenz und helfen dabei, die Sehkraft zu erhalten mehr...

Stoff im Rotwein schützt Herz und Kreislauf
Naturstoff Resveratrol

Das in Rotwein vorkommende Resveratrol hemmt die Bildung von Entzündungsfaktoren, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Das fanden jetzt Forscher aus Mainz, Jena und Wien heraus. Der Naturstoff hat damit... mehr...

Kalium senkt das Schlaganfall-Risiko
Zu viel Natrium als Risikofaktor

Viel Kalium essen kann Schlaganfall verhindern, viel Salz (Natrium) dagegen erhöht das Risiko mehr...

Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Neueste Fragen aus der Community
  • Herz- und Kreislaufbeschwerden
    Adam stokes
    16.12.2014 | 10:18 Uhr von christof

    Hallo Herr Dr,  Bin vor 9 Jahren nach seelischer Belastung durch Tod meiner omas mit...  mehr...

  • Herz- und Kreislaufbeschwerden
    Herzinsuffizienz
    12.12.2014 | 12:51 Uhr von losbatzos

    Guten Tag Herr Schaps, Ausbildung läuft gut und Aufnahmetest für das Med Studium war...  mehr...

  • Herz- und Kreislaufbeschwerden
    ST Senkung
    12.12.2014 | 07:48 Uhr von Anna1708J

    Liebes Team, beim Durchsehen meines Belastungsekg's von Juni (da litt ich unter sehr...  mehr...

Autor: Jessica Schmid / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 26. Juli 2011
Quellen: Beers, M.H. (Hrsg.).: MSD Manual. Handbuch Gesundheit. Wilhelm Goldmann, München 2005 F.A. Brockhaus Gesundheit (Hrsg.): Der Brockhaus Gesundheit. F.A. Brockhaus Gesundheit, Leipzig 2006 Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit in Deutschland. Robert Koch-Institut, Berlin 2006 Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Koronare Herzkrankheiten und akuter Myokardinfarkt. Heft 33. Robert Koch-Institut, Berlin 2006 Statistisches Bundesamt (Hrsg.).: Todesursachen in Deutschland 2006. Fachserie 12, Reihe 4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2007

Sie haben eine Frage zum Thema Herzinfarkt? Unser Experte Klaus-Peter Schaps, steht Ihnen zur Verfügung.

zum Test
Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...