Tipps fürs Immunsystem

Entspannende Teatime gegen Erkältung

Ein heißer Tee wirkt schweißtreibend. Das gilt in der Naturheilkunde als Standardverfahren gegen Infektionserkrankungen wie lästige Erkältungen. Eine besondere Bedeutung haben dabei Tees aus Heilpflanzen wie Linde und Holunder – beide sind bewährte Hausmittel mit gegen Heiserkeit, Husten und Halsweh.

teatime gegen erkältung wavebreak.JPG
Gerade Holunderblütentee ist ein gutes Hausmittel gegen Erkältungen.
Wavebreak Media

Überheizte Räume und wenig Bewegung verursachen eine schlechte Durchblutung. Das allein reicht schon aus, dass sich zum Beispiel alte Menschen leicht erkälten. Hinzu kommt gerade bei ihnen, dass sie ein vermindertes Durstgefühl haben: Die Schleimhäute trocknen aus, Hände und Füße sind oft kalt.

Bei den ersten Anzeichen eines grippalen Infekts – mit oder ohne erhöhte Temperatur – ist ein Holunderblütentee das Hausmittel der Wahl. Er sollte drei Mal täglich so heiß wie möglich getrunken werden. Ist der „Patient“ zur Nachtruhe warm eingepackt, kann die schweißtreibende Maßnahme noch besser wirken.

Zur Bekämpfung von Infekten eigenen sich speziell schweißtreibende Tees, weil es zu einer natürlichen Absenkung des Fiebers kommt. Die Immunabwehr wird durch die vermehrte Durchblutung aktiviert und das Abhusten durch die Verflüssigung des Bronchialschleimes erleichtert. Nasenschleimhäute schwellen ab, so dass die Betroffenen wieder besser durch die Nase atmen können.

Lindenblüten als natürliches Antibiotikum

Die Flavonoide der Linde wirken zudem antibiotisch und sie erhöhen über ihren Einfluss auf das Wärmeregulationszentrum im Gehirn die Aktivitäten der Schweißdrüsen und des Immunsystems. Durch das vermehrte Schwitzen entsteht Verdunstungskälte, die sich günstig auf die Heilung von fiebrigen Erkältungskrankheiten auswirkt.

Darüber hinaus dichten die Lindenflavonoide „Lecks“ an den feinen Blutgefäßen ab. Diesen Effekt bemerkt der Schnupfenpatient in seiner Nase. Die Reizungen der Nasenschleimhaut gehen zurück, damit verschwinden schon bald die lästigen Symptome wie laufende Nase und ständiger Niesreiz.

Während das Hausmittel Holunder schweißtreibend wirkt, entspannt und beruhigt Lindenblütentee das Nervensystem. Lindenblüten erweitern außerdem die Gefäße und beeinflussen hohen Blutdruck. Die Kommission E, eine selbstständige wissenschaftliche Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), empfiehlt Lindenblütentee bei Erkältungskrankheiten und trockenem Reizhusten.

Die besten Teerezepte gegen Erkältungssymptome

Klassischer Lindenblütentee

  • 2 Teelöffel Lindenblüten

Lindenblüten mit kochendem Wasser (500 Milliliter) übergießen, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen und so heiß wie möglich mehrmals täglich trinken.

Hustentee

  • 20 g Thymiankraut
  • 20 g Huflattichblätter
  • 30 g Lindenblüten
  • 10 g Schlüsselblumenwurzel

Zwei Teelöffel mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, nach 10 Minuten abseihen und mehrfach täglich eine Tasse trinken.

Vorsicht! Wegen des Huflattichs nicht während der Schwangerschaft und der Stillzeit anwenden.

Fiebertee 1

  • 30 g Holunderblüten
  • 30 g Lindenblüten
  • 30 g Mädesüßblüten

Einen Esslöffel Tee mit kochendem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen und mehrmals täglich eine Tasse so heiß wie möglich trinken.

Vorsicht! Bei Überdosierung von Mädesüßblüten können Magenbeschwerden und Übelkeit auftreten.

Fiebertee 2

  • 50 g Lindenblüten
  • 50 g Holunderblüten

Zwei bis drei Teelöffel der Teemischung mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, zehn Minuten stehen lassen, abseihen und mehrmals täglich eine Tasse trinken.

Erkältungstee:

  • Holunderblüten – 40 Gramm (g)
  • Lindenblüten – 40 g
  • Hagebutten – 20 g

Aufguss: Zwei gehäufte Esslöffel der Mischung in eine Teekanne geben und mit heißem Wasser aufgießen. Zehn Minuten ziehen lassen. Trinken Sie je eine Tasse Kräutertee vor dem Frühstück und dem Abendessen.

Teeaufguss bei trockenem Reizhusten:

  • Spitzwegerichkraut – 20 g
  • Malvenblüten – 20 g
  • Wollblumenblüten – 20 g
  • Süßholzwurzel – 15 g
  • Fenchelfrüchte (angestoßen) – 25 g

Aufguss: Einen Esslöffel der Teemischung mit 500 Milliliter kochendem Wasser übergießen und abgedeckt zehn Minuten ziehen lassen. Im Anschluss abseihen. Trinken Sie mehrmals täglich eine Tasse Kräutertee, um den Reizhusten zu mildern.

Wenn die Grippe kommt

Eine echte Grippe kann unter Umständen einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen, anders als die normale Erkältung. Dr. Werner Bartens von der Süddeutschen Zeitung erklärt in Der Nächste bitte, was genau eine Influenza ist.

SZ

Autor:
Letzte Aktualisierung: 15. September 2014
Durch: sba
Quellen: Rezepte: Verena Horsthemke

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Selbsttest: Schnupfen oder mehr?

Nur ein Schnupfen oder mehr? Klarheit gibt unser Test.

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang