Die besten Tipps für grippale Infekte

Das hilft bei einer Erkältung

Eisheilige bringen Frost und begünstigen Schnupfen, Husten und Halsweh

Schöne Frau im Wollpullover
Eisheilige bringen Frost, Frust und begünstigen leider auch Erkältungen.

Bei einem grippalen Infekt werden nicht nur die Beschwerden behandelt. Ein gesunder Lebensstil, Ruhe und Entspannung helfen ebenso und stärken das Wohlbefinden.

Hydrotherapie: Werden zu Beginn des grippalen Infekts ansteigende Fußbäder durchgeführt, kann sich dies günstig auf das Beschwerdebild auswirken: Beide Füße und Unterschenkel werden in einem großen Gefäß mit einer ansteigenden Wassertemperatur von etwa 35 Grad Celsius auf zuletzt 40 Grad Celsius über etwa zehn Minuten gebadet. Dabei soll es zu einer merklichen Überwärmung und einer deutlichen Schweißbildung an der Stirn kommen.

Feuchte Atemluft: Anfeuchten der Atemluft durch großflächige feuchte Tücher, die in der Wohnung ausgehangen werden, können helfen, die Schleimhäute feucht zu halten und einer Verschlechterung der Erkältung vorbeugen.  

Kein Zigarettenrauch! Wer einen grippalen Infekt hat, sollte weder selbst rauchen, noch in der Zeit des Infekts Zigarettenrauch ausgesetzt sein. Atemwegsinfekte dauern bei Rauchern und Passivrauchern nachweislich länger.

Ruhe und Entspannung: Körperliche Anstrengung und besonders Sport während der Erkältungsphase belasten das Herz. Eine Herzmuskelentzündung kann eine Folge der Überanstrengung sein. Sie sollten sich daher schonen und die Erkältung auskurieren.

Ein Tipp:

Schützen Sie Ihre Umgebung vor Ihren Erkältungsviren. Damit Sie selbst nicht als „Virenschleuder“ wirken, verwenden Sie Einmaltaschentücher und waschen Sie sich gründlich die Hände – schütteln Sie anderen Menschen nicht die Hand, solange Sie unter einem grippalen Infekt leiden.

Diese Lebensmittel machen fit gegen Erkältung
1 von 15
  • 10_Sonnenblumenkerne.jpg
    Sonnenblumenkerne

    Geröstet als Snack, im Müsli, auf dem Salat oder im Brot: Sonnenblumenkerne sind wegen ihres Gehalt an Vitamin E sehr gesund.

    Getty Images/iStockphoto

  • 3_bohnen.jpg
    Bohnen

    Egal ob exotische Mungobohnen oder einfache weiße Bohnen - die Hülsenfrüchte enthalten Eiweiß, das der Körper besonders gut verwerten kann, sowie Zink.

    Getty Images/iStockphoto

  • 4_kürbiskern.jpg
    Kürbiskerne

    Geröstet sind Kürbiskerne ein feiner Snack. Aber die Samen sind auch gesund: sehr eiweißreich und wertvoll bei Blasen- und Prostataproblemen.

    Getty Images/Hemera

  • 5_süßkartoffel.jpg
    Süßkartoffeln

    Gekocht, gebraten, gebacken: Süßkartoffeln sind vor allem im asiatischen Raum beliebt. Sie enthalten viel Vitamin A.

    Getty Images/iStockphoto

  • 9_brokkoli.jpg
    Brokkoli

    Der feine Kohl ist Vitamin-C-haltig, verfügt aber auch über Pflanzenstoffe, die vor Krebs schützen sollen.

    Getty Images/iStockphoto

  • 6_karotten.jpg
    Karotten

    Die orange-gelben Rüben sind Klassiker, wenn es um einen hohen Vitamin-A-Gehalt geht.

    Getty Images/iStockphoto

  • 7_grünkohl.jpg
    Grünkohl

    Auch grüne Gemüse, wie etwa Grünkohl oder Wirsing, sind wertvolle Vitamin-A-Lieferanten.

    Getty Images/iStockphoto

  • 8_paprika.jpg
    Paprika

    Vor allem die rote Variante ist reich an Vitamin A, aber auch an Vitamin C.

    Getty Images/iStockphoto

  • 1_fisch.jpg
    Fisch

    Das Fleisch von Salz-, aber auch Süßwasserfischen ist sehr eiweißreich.

    Getty Images/Comstock Images

  • 2_geflügel.jpg
    Geflügel

    Huhn und Pute liefern jede Menge wertvoller Proteine.

    Getty Images/iStockphoto

  • 11_walnuss.jpg
    Walnüsse

    Die Baumnüsse mit ihrem typischen Geschmack schenken viel Vitamin E.

    Getty Images/iStockphoto

  • 12_rind.jpg
    Rindfleisch

    Mageres Rindfleisch ist ein guter Zink-Lieferant. Das Spurenelement soll nicht nur die Abwehr stärken, sondern auch die Krankheitsdauer der Erkältung verkürzen.

    Getty Images/iStockphoto

  • 13_Krabben.jpg
    Krabben

    Krustentiere enthalten leicht verdauliches Eiweiß, aber auch viel Zink.

    Getty Images/iStockphoto

  • 14_Milch.jpg
    Milch

    Das Multitalent unter den Getränken liefert Eiweiß, Kalzium, viele Vitamine und Zink.

    Getty Images/Zoonar RF

  • 15_tofu.jpg
    Tofu

    Der Soja-Quark lässt sich auf verschiedenste Weise zubereiten. Er ist eiweißreich und enthält jede Menge Zink.

    Getty Images/Hemera

Autor: Verena Horsthemke
Letzte Aktualisierung: 25. Januar 2012
Quellen: Herrmann M: Akute Infekte der oberen Atemwege. Was Sie gegen Husten und Schnupfen tun können. MMW-Fortschritte der Medizin, 47 (2008): 26-30. Springer Medizin Verlag, München.

Übersicht: Erkältung
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang