Medikamentöse Behandlung

Antidepressiva bringen sofortige Besserung

Antidepressiva bringen sofortige Besserung
Schon Stunden nach der Einnahme von Antidepressiva beeinflussen sie negative Gedanken.
(c) GlowImages.de

Englische Wissenschaftler berichten, dass Antidepressiva entgegen der weitverbreiteten Annahme sofort zu einer Verbesserung des Wohlbefindens beitragen.

Viele Patienten berichten meist erst nach einigen Monaten von einem spürbaren Erfolg der medikamentösen Therapie. Das Forscherteam von der Oxford-Universität hat nun herausgefunden, dass Antidepressiva viel schneller wirken. Schon Stunden nach der Einnahme eines entsprechenden Präparats beeinflussen sie negative Gedanken. Der positive Effekt auf die Gedanken nimmt mit der Zeit zu und trägt so zur Genesung der Patienten bei. Diese Beobachtung könne auch erklären, wieso Gesprächstherapien wirksam sind, die darauf ausgerichtet sind, die Abwärtsspirale negativer Gedanken zu stoppen.

Das Team um Dr. Catherine Harmer beobachtete die Reaktion von 33 depressiven Patienten auf ein Antidepressivum und verglichen die Ergebnisse mit 31 gesunden Menschen, die entweder ein Antidepressivum oder ein Placebo erhielten. Die depressiven Patienten, die ein wirkungsvolles Medikament eingenommen hatten, zeigten binnen weniger Stunden eine Verbesserung in drei relevanten Bereichen. Es gelang ihnen besser, von negativen Aspekten abzusehen und sich positiv über sich selbst zu äußern. Außerdem waren sie eher in der Lage, das Positive in anderen Menschen zu sehen. Wenn sie etwa eine schlecht gelaunte Person sahen, war ihr erster Gedanke nicht mehr, dass sie selbst die Ursache für die Verstimmung der Person waren. Dieser Effekt war deutlich messbar, obwohl die Patienten selber keine Veränderung ihrer Stimmung oder Ängste bemerkten.

Dr. Harmer erklärt, dass sich durch eine Veränderung der negativen Gedanken mit der Zeit auch die Stimmung und das Wohlbefinden beeinflussen lassen. Dieser Effekt ist unabhängig von der subjektiven Wahrnehmung der Patienten. Die jüngsten Ergebnisse könnten Wissenschaftlern bei der Suche nach neuen Medikamenten für die Behandlung von Depressionen behilflich sein. Weitere Forschungsarbeiten sollen nun abklären, auf welche Weise Antidepressiva ihre rasche Wirkung entfalten.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2012
Quellen: Nach Informationen des American Journal of Psychiatry

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Neuer Wirkstoff gegen Panikattacken auf dem Prüfstand
Angstattacken

Ein Forscherteam hat einen neuen Wirkstoff entwickelt, der krankhafte Angstschübe effektiv mildert. Und das Beste: Er kommt ganz ohne Nebenwirkungen aus. mehr...

Depressive sehen alles grau - das lässt sich messen
Veränderte Wahrnehmung

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass depressive Menschen schwarz-weiß-Kontraste schlechter wahrnehmen als Gesunde. mehr...

Selbstbestätigung kann das Gegenteil bewirken
Positives Denken

Kanadische Forscher haben herausgefunden, dass Menschen mit einem niedrigen Selbstwertgefühl sich schlechter fühlten, nachdem sie positive Affirmationen zu ihrer Person wiederholt hatten. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie hoch ist das Risiko, mindestens einmal im Leben eine Depression zu bekommen?
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang