Grundlagen

Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Wenn Babys und Kinder keine Zuwendung und Geborgenheit durch die Eltern erfahren, wirkt sich das unmittelbar auf ihren Gemütszustand aus. Bereits für Kinder kann daraus eine Depression entstehen, die aber gut behandelt werden kann. Hier gilt: je früher, desto besser.

Depressionen schon im Kindesalter - das ist gar nicht so selten, wie man glauben möchte. Schätzungsweise vier bis acht Prozent der Kinder und Jugendlichen sind betroffen. Im ersten Lebensjahrzehnt der Kinder erkranken überwiegend Jungen, im zweiten überwiegend Mädchen an einer Depression.

Der Mensch ist ein soziales Wesen, das von Beziehungen zu anderen Menschen lebt. Gerade in den ersten Lebensjahren ist eine enge Beziehung zu den Eltern ausschlaggebend für die seelische Gesundheit im Leben. Erfahren Kinder von Anfang an Zuwendung und Geborgenheit, dann sind sie im späteren Leben vor vielen Dingen geschützt. Ist dies nicht der Fall, können Kinder bereits in jungen Jahren eine Depression entwickeln. So haben etwa ein Prozent der Kinder unter sechs Jahren, zwei Prozent der Kinder im Grundschulalter und etwa fünf Prozent der Jugendlichen depressive Störungen.

Kinder zeigen bei Depression andere Symptome als Erwachsene

Kinder weisen bei einer Depression vornehmlich körperliche Symptome auf. Dies hängt damit zusammen, dass Kinder erst ab dem achten Lebensjahr Gefühle äußern können. Die folgende Auflistung gibt einen Überblick über mögliche Anzeichen einer depressiven Störung bei kleinen Kindern:

Kleinkinder von ein bis drei Jahren wirken traurig, sind ängstlich und schüchtern, weinen schnell oder werden schnell zornig, haben keine Lust zu spielen, lutschen viel am Daumen oder spielen mit den Geschlechtsteilen und wiegen sich hin und her.

Vorschulkinder von drei bis sechs Jahren wirken traurig oder apathisch, ziehen sich zurück oder reagieren aggressiv, leiden unter Albträumen und wachen nachts auf, haben keine Freude am Spielen, verlieren Gewicht oder nehmen stark zu und bewegen sich ungern.

Schulkinder erzählen, dass sie traurig sind, sprechen über Selbstmord, haben Schwierigkeiten in der Schule, fühlen sich von den Eltern vernachlässigt, haben unbegründete Schuldgefühle und ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit.

Je älter Kinder werden, desto mehr gleichen die Symptome einer Depression denen von Erwachsenen.

Psychosoziale Faktoren spielen die Hauptrolle

Das soziale Umfeld, in dem Kinder und Jugendliche aufwachsen, ist ein besonders wichtiger Faktor für die Entwicklung einer Depression in jungen Lebensjahren. Anders als bei Erwachsenen spielen physiologische Vorgänge im Gehirn hingegen keine entscheidende Rolle. Umstände, die bei Kindern Depressionen fördern können, sind:

  • eine überbehütete Kindheit, die selbstsicheres und unabhängiges Verhalten wenig fördert
  • frühe Beziehungsstörungen
  • Scheidung der Eltern oder Tod eines Elternteils
  • körperliche oder psychische Misshandlung
  • psychische Erkrankung der Eltern
  • schulische Über- oder Unterforderung
  • das Fehlen von Freunden beziehungsweise andauernde Konflikte mit Mitschülern

Kinder in der Pubertät: Zahl der Depressionen nimmt zu

Etwa die Hälfte aller depressiven Störungen bei Kindern treten zwischen dem elften und vierzehnten Lebensjahr auf. Für Kinder nimmt mit der Pubertät die Zahl der Depressionen zu, ebenso die Häufigkeit von Selbstmordgedanken, Selbstmordversuchen und vollendeten Suiziden. Vor der Pubertät gibt es keinen deutlichen Unterschied in der Depressionshäufigkeit zwischen Mädchen und Jungen. Nach der Pubertät sind jedoch wesentlich mehr Mädchen als Jungen depressiv. 15- bis 19-jährige Frauen haben die höchste Suizidversuchsrate aller Altersgruppen: 340 je 100.000 Einwohner. Doch auch die männliche Suizidrate hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen.

Pubertät ist gespickt mit potenziellen Auslösern

Der Reifeprozess der Jugendlichen geht mit zahlreichen neuen Erfahrungen des sich Verliebens, Trennens oder der Ablösung vom Elternhaus einher, was Phasen der Verunsicherung und Ängste mit sich bringt. Diese könnten ein Auslöser für Depressionen und/oder Suizidgedanken sein. Aus einer Langzeitstudie, die am New York State Psychiatric Institute durchgeführt und im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde, geht beispielsweise hervor: Jugendliche, die an sogenannten subklinischen Symptomen leiden – das sind Symptome, die als nicht so ernst angesehen werden, dass ein Arzt aufgesucht wird – werden mit einer zwei- bis dreimal so hohen Wahrscheinlichkeit wie andere Jugendliche im Erwachsenenleben Depressionen haben.

Bei Schulproblemen professionelle Hilfe suchen

Zwar werden nicht alle Kinder mit depressiven Symptomen später das Vollbild einer Depression entwickeln, doch – so das Ergebnis – sollten Eltern mit ihrem Kind professionelle Hilfe suchen, wenn die Beschwerden zu Problemen in der Schule oder in sozialen Beziehungen führen. Solche Beschwerden können chronische Schuldgefühle, Müdigkeit, Appetitmangel, Schlaf- oder Konzentrationsstörungen sein. Weisen Kinder diese möglichen Anzeichen einer Depression auf, sind Gespräche unter professioneller Führung unbedingt zu empfehlen, um zügig eine Diagnose zu erhalten und mit der Therapie beginnen zu können.

Autor: John Volckert / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 10. Januar 2012
Quellen: Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie; Gesundheitsberichterstattung des Bundes; Hesse, A.M.: „Depressionen – Was Sie wissen sollten", Herder Spektrum

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Lifeline-Fan auf Facebook werden

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...