Eine Frage der Gene

Ursachen von ADHS

Es sind vor allem genetische Faktoren, die in Zusammenhang mit der Entstehung von ADHS diskutiert werden. Doch auch psychosoziale Einflüsse scheinen eine Rolle zu spielen.

Eltern streiten vor Kind
Familiäre Probleme wie zum Beispiel die Scheidung der Eltern können für ADHS mitverantwortlich sein. Doch auch die Erbanlagen (Gene) spielen eine wichtige Rolle.
Thinkstock

Die Frage nach dem "Warum?" ist im Fall von ADHS nach wie vor nicht abschließend geklärt. In der Regel kommt es zu einem Zusammenspiel von neurobiologischen und psychosozialen Einflüssen, die das Krankheitsbild ADHS bedingen können.

Genetische Faktoren für ADHS

Eine primäre Rolle bei der Entstehung von ADHS spielt die genetische Veranlagung für ADHS. Diese wird in Zusammenhang mit einem gestörten Gehirnstoffwechsel gesehen. Das heißt, dass bei ADHS-Patienten konkret ein Mangel an Dopamin im Gehirn festgestellt werden kann. Dopamin wiederum ist ein wichtiger Botenstoff, der für eine "normale" Reizverarbeitung verantwortlich ist.

  • zum ADHS-Test

    Wie Eltern erkennen, ob Hyperaktivität oder Unkonzentriertheit ihres Kindes noch ganz normal oder schon Anzeichen von ADHS sind.

Fehlt es an Dopamin, kann es bei den Betroffenen zu einer regelrechten Reizüberflutung kommen – und das bereits in ganz normalen Situationen. Für Kinder mit ADHS bedeutet das, dass es auch beim Spielen oder beim Lernen leicht zu einer solchen Reizüberflutung kommen kann. Impulsives Verhalten, ein unbändiger Bewegungsdrang oder auch Konzentrationsstörungen sind dann die Folgen, die ganz typisch für ADHS sind.

Soziale Einflüsse auf Entstehung von ADHS

Auch wenn genetische Faktoren heute als Hauptursache für ADHS gesehen werden – es ist nicht von der Hand zu weisen, dass auch Einflüsse aus der direkten Umgebung eines Kindes die Entstehung bzw. auch den Verlauf von ADHS beeinflussen können. Familiäre Probleme wie zum Beispiel die Scheidung der Eltern, Dauerberieselung durch TV oder Computerspiele, der Mangel an körperlicher Aktivität – all das kann für ADHS durchaus mitverantwortlich sein. Im Zusammenhang mit der Entstehung von ADHS werden darüber hinaus auch Nikotin- und Alkoholkonsum in der Schwangerschaft diskutiert.

Ursachen

UG| Versorgungslücke bei Omega-3-Fettsäuren
Fisch für Gehirn und Herz

Sie schützen vor Entzündungen wie rheumatoider Arthritis, helfen Herz und Gehirn: Omega-3-Fettsäuren mehr...

Macht Zucker ein Kind zum Zappelphilipp?
Medizin-Mythos zu Süßkram-ADHS

Kaum ist der Schokoriegel oder Lutscher im Mund, benimmt sich manches Kind wie aufgezogen mehr...

ADHS durch Autoabgase
Luftverschmutzung begünstigt Zappelphilipp-Syndrom

Zeigen Kinder typische ADHS-Symptome, könnte auch der Wohnort der Eltern daran schuld sein mehr...

Weiterführende Artikel