Symptom von Asthma, Allergie, COPD und vielem mehr

Atembeschwerden (Atemgeräusche)

Atembeschwerden (Atemgeräusche)
Wer schon bei geringer Belastung Atemnot bekommt, sollte sich unbedingt untersuchen lassen.

Atembeschwerden können sich in Form von Atemnebengeräuschen und Atemnot bemerkbar machen, die beim Ein- und/oder Ausatmen auftreten. Erfahren Sie hier mehr über Ursachen und Therapien.

Atembeschwerden kommen in vielfältiger Form und Abstufung vor. Sie machen sich als auffällige Atemgeräusche (von Mediziner als Atemnebengeräusche bezeichnet als Rasselgeräusche, Pfeifen oder Giemen) bemerkbar, die je nach Ursache sowohl beim Ein- als auch Ausatmen vorkommen und mit dem Gefühl verbunden sein können, nicht genügend Luft zu bekommen. Dies kann bis zur völligen Atemnot gesteigert sein.

In Abhängigkeit davon, welche Ursache den Atembeschwerden zugrunde liegt, treten im Zusammenhang mit Atembeschwerden und Atemgeräuschen mitunter weitere Symptome auf, zum Beispiel Husten, Heiserkeit, Auswurf und Brustschmerz .

Die Ursachen von Atembeschwerden

Krankhafte Atemgeräusche entstehen, wenn die Atmung durch Schleim oder Flüssigkeit in den Atemwegen behindert wird. Da die Atemgeräusche von der Lunge (lateinisch: pulmo) selbst oder vom Brustfell, der sogenannten Pleura, ausgehen können, wird eine entsprechende Unterscheidung zwischen pulmonalen und pleuralen Atemnebengeräuschen vorgenommen:

  • Atemnebengeräusche der Lunge (pulmonale Atemgeräusche) und
  • feuchte Atemgeräusche (Rasselgeräusche).

Sie werden durch dünnflüssige Sekrete erzeugt, etwa durch Ödemflüssigkeit bei Entzündungen. Nach ihrem Charakter werden folgende Formen feuchter Rasselgeräusche unterschieden, die auf verschiedene Ursachen zurückgehen:

  • Grobblasige Rasselgeräusche: entstehen in Lungenabschnitten mit großem Durchmesser; Mögliche Ursachen:
  • Mittelblasige Rasselgeräusche: entstehen in Lungenabschnitten mit mittlerem Durchmesser; Mögliche Ursache: Bronchitis
  • Feinblasige Rasselgeräusche: entstehen in Lungenabschnitten mit kleinem Durchmesser, d.h. in der Nähe der Lungenbläschen (Alveolen); Mögliche Ursache: Lungenentzündung (Pneumonie) oder Lungenentzündung, atypische >

Eine weitere Unterscheidung betrifft den Klang der feuchten Rasselgeräusche. Klingende Rasselgeräusche sprechen für eine Herkunft nahe dem Ohr, also im oberen Abschnitt der Atemwege, während nicht-klingende Rasselgeräusche eher in der Nähe der Bronchien erzeugt werden. Einen metallischen Klang gibt es beim sogenannten Pneumothorax.

Trockene Atemgeräusche: Stridor, Giemen, Pfeifen, Brummen

Sie werden durch zähflüssige Sekrete in den Atemwegen verursacht. Meist liegt eine Schwellung der Schleimhaut vor.

  • Stridor: Entsteht er in der Nase, klingt er wie ein Pfeifen oder Zischen, entsteht er in der Luftröhre oder den Bronchien, klingt er wie ein Brummen.

Mögliche Ursachen sind: Fremdkörper im Bereich der Atemwege, Asthma (siehe Galerie), Atemwegsinfekt, Tumoren im Bereich der Atemwege

Asthma - ein Überblick

  • Giemen: trockenes, pfeifendes Geräusch, das vor allem während der Ausatmung auftritt.

Einseitiges Giemen weist auf einen Fremdkörper in den Atemwegen hin, beidseitiges Giemen ist typisch für eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung () oder Asthma bronchiale.

  • Pfeifen: ein Atemnebengeräusch, das nur beim Abhören der Lunge hörbar wird. Typischerweise tritt es bei Asthma auf, aber auch bei COPD oder einem Fremdkörper in den Atemwegen.
  • Brummen: Brummen ist ein tiefes Strömungsgeräusch, das vor allem beim Ausatmen auftritt.

Es entsteht typischerweise bei Asthma durch die Ansammlung von Schleim in den Atemwegen.

Atemnebengeräusche des Brustfells (pleurale Atemgeräusche)

  • Pleurareiben: entsteht, wenn Rippenfell und Lungenfell beim Atmen aneinanderreiben, weil sie infolge einer Entzündung verklebt sind, zum Beispiel nach einer Rippenfellentzündung oder einem Pleuraempyem (Ansammlung von Eiter im Pleuraspalt aufgrund einer bakteriellen Infektion).

Atembeschwerden richtig diagnostizieren

Der Arzt kann aus der Art der im Krankengespräch (Anamnese) geschilderten Beschwerden und der anschließenden körperlichen Untersuchung bereits wichtige Schlüsse auf die Ursachen ziehen. Er fragt beispielsweise, seit wann die Atemnebengeräusche bestehen, in welchen Situationen sie auftreten, ob sie mit weiteren Beschwerden wie Luftnot verbunden sind und ob Allergien bekannt sind.

Zudem erkundigt er sich nach Krankheiten in der Familie wie Asthma oder COPD. Bei der körperlichen Untersuchung hört er u.a. die Lunge ab und achtet auf den Klang und die Art der Atemnebengeräusche.

In der Regel schließt sich eine Lungenfunktionsprüfung (Atemtests, Spirometrie) an. Danach werden je nach Ursache weitere Untersuchungen durchgeführt, zum Beispiel Blutuntersuchungen, ein Allergietest und eine Spiegelung der Bronchie (Bronchoskopie).

So werden Atembeschwerden behandelt

Welche Therapie bei bestehenden Atemgeräuschen und Atembeschwerden eingeleitet werden muss, hängt wesentlich von der Ursache der Erkrankung und dem Schweregrad der Beschwerden ab.

Bei Asthma und COPD beispielsweise werden medikamentöse Therapien, die sich nach  der Schwere der Erkrankung richten, mit nicht-medikamentösen Maßnahmen wie Atemphysiotherapie, körperlichem Training, einer Patientenschulung und der Gabe von Sauerstoff kombiniert. Entzündungen der Bronchien (Bronchitis) oder der Lunge (Lungenentzündung, typische oder atypische) werden mit Medikamenten gegen den verursachenden Krankheitserreger behandelt.

Werden die Atemnebengeräusche von einem Fremdkörper hervorgerufen, muss dieser mithilfe der Bronchoskopie entfernt werden.

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 17. Juni 2014
Durch: / Lifeline
Quellen: Nationale Versorgungsleitlinie COPD. Programm fü̈r Nationale VersorgungsLeitlinien. Träger: Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. AWMF-Reg.-Nr.: nvl/003. Version 1.8 (Stand: April 2011) Nationale Versorgungsleitlinie Asthma. Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. Träger: Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. AWMF-Register: nvl-002. Version 1.3 (Stand: Juli 2011)

comments powered by Disqus
Meistgelesen in dieser Rubrik
Hodenschmerzen
Das Ziehen im Unterleib

Ratgeber zur Selbstdiagnose, wenn der Hoden schmerzt mehr...

Ischiasschmerzen (Ischialgie)
Symptome von A bis Z

Woher Ischiasschmerzen kommen und wie Sie sie loswerden mehr...

Schulterschmerzen
Symptome A - Z

Bei Schulterschmerzen können zahlreiche alltägliche Bewegungen erschwert sein. Was hilft? mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang