Scheidenbrennen: Therapie

Frau auf Bett
Brennende Beschwerden durch Autoimmunerkrankungen können kortikoidhaltige Cremes lindern
(c) George Doyle

Geht Scheidenbrennen auf eine Infektion zurück, wird eine Therapie gegen den Erreger eingeleitet, z.B. eine Antibiotikatherapie bei Bakterien oder die Gabe antiviraler Mittel bei einer Herpesinfektion. Eine lokale Behandlung mit Salben oder Scheidenzäpfchen ist in manchen Fällen bereits ausreichend, um die Beschwerden zu lindern. Doch auch Tabletten können hier das Mittel der Wahl sein.

Linderung können bei einer Bartholinitis auch eine Rotlichttherapie und bei Genitalherpes Sitzbäder mit kamillehaltigen oder gerbstoffhaltigen Mitteln verschaffen. Stehen die Beschwerden im Zusammenhang mit einem wechseljahresbedingten Östrogenmangel, ist eine lokale Behandlung mit östrogenhaltigen Salben oder Zäpfchen bzw. auch eine Hormonersatztherapie möglich.

Bei Autoimmunerkrankungen (Lichen sklerosus, Lichen planus) können kortikoidhaltige Salben und Salben mit Calcineurinhemmern (entzündungshemmend und immunmodulierend) die Beschwerden bessern.

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 17. November 2011

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang