Symptome A - Z

Muskelschmerzen: Ursachen

Die Ursachen von Muskelschmerzen (Myalgien) sind vielfältig, genauso wie die Erscheinungsformen.

Bei Muskelschmerzen kommen u.a. folgende Ursachen in Betracht:

  • Muskelverspannungen (z.B. myofasziales Schmerzsyndrom)
  • Muskelverletzungen wie Muskelriss oder Muskelfaserriss, Prellungen, Muskelzerrungen
  • Muskelkater
  • Muskelkrämpfe z.B. durch Magnesiummangel oder starke körperliche Belastung ausgelöst, mit einer Dauer von wenigen Sekunden bis Minuten, wie etwa der Wadenkrämpfe
  • Muskelentzündungen (entzündliche Myopathien) z.B. durch
  1. Infektionskrankheiten, bakteriell (z.B. Staphylokokken, Borreliose ), viral (z.B. Adenoviren, Coxsackie-Viren oder Grippe (Influenza)Viren) oder durch Parasiten (winzige Fadenwürmer=Trichinen) bedingt
  2. Erkrankungen des Immunsystems (Immunogene Myosititen), z.B. Dermatomyositis, Polymyositis, Interstitielle Myositis
  3. Andere entzündliche Erkrankungen der Muskulatur
  • Degenerative Muskelerkrankungen (degenerative Myopathien), die mit einem fortschreitenden Abbau und strukturellen Veränderungen der Muskulatur einhergehen (Muskelschwund), z.B. Duchenne’sche Muskeldystrophie, Becker‘ sche Muskeldystrophie
  • Muskelerkrankungen mit verzögerter Erschlaffung der Muskulatur nach einer kräftigen Anspannung (Myotonien)
  • Stoffwechselerkrankungen (metabolische Myopathien), z.B. Störungen des Kohlehydrat-, Fettsäure- oder Purinstoffwechsels, die sich auf Struktur und Funktion des Muskels auswirken
  • Hormonelle Erkrankungen (endokrine Myopathien), z.B. Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Rheumatische Erkrankungen, z.B. Polymyalgia rheumatica (PMR) (mit akuten Schmerzen der Schulter- und Beckengürtelmuskulatur), Vaskulitis
  • Fibromyalgie-Syndrom
  • Erkrankungen des Nervensystems, die mit Krämpfen und Muskelsteifigkeit einhergehen, z.B. Parkinson'sche Krankheit
  • Tumoren der Muskulatur
  • Medikamente und Drogen: Zu den Medikamenten, die Muskelschmerzen auslösen können, gehören unter anderem Penicillin (Antibiotikum), Statine, Chinidin (Herz-Kreislauf-Medikamente), Levodopa (z.B. gegen Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Parkinson'sche Krankheit), Cimetidin (gegen Sodbrennen). Ebenso können Alkoholismus und Heroinkonsum zu Muskelschmerzen führen.
  • Weitere Ursachen: Schmerzen bei Gelenk- und Skeletterkrankungen, die mitunter in der Muskulatur wahrgenommen werden, übertragener Schmerz bei Erkrankungen innerer Organe (neurogene Ursache), Muskelschmerzen bei Depressionen (psychische Ursache)

Lokalisierte Muskelschmerzen

Am häufigsten kommen Muskelschmerzen als Folge von Muskelverspannungen vor. Sie treten jeweils an bestimmten Körperstellen bzw. Muskeln auf. Man zählt sie daher, neben z.B. verletzungsbedingten Muskelschmerzen zur Gruppe der lokalisierten Muskelschmerzen. Zumeist durch Über- oder Fehlbelastungen des betroffenen Muskels, z.B. durch falsche Sitzhaltungen, Stress oder monotone Bewegungen wie etwa beim Autofahren oder beim Arbeiten am Computer, kommt es zu einem erhöhten Anspannungszustand in Teilen der Muskulatur, wobei sich die Anspannung nicht wieder zurückbildet (Dauerkontraktion). Die angespannten, verhärteten Stellen sind manchmal als kleine Knötchen tastbar. Mediziner sprechen bei diesem durch Muskelverspannungen ausgelösten Krankheitsbild auch vom myofaszialen Schmerzsyndrom. Im Volksmund ist jedoch „Muskelverspannungen“ die gängige Bezeichnung.

Generalisierte Muskelschmerzen

Im Unterschied zu den genannten lokalisierten Muskelschmerzen können Muskelschmerzen aber auch im gesamten Körper (generalisiert) auftreten. Dies kommt z.B. im Zuge von bestimmten Infektionskrankheiten wie , echter Grippe (Influenza), Borreliose oder Krankheiten wie dem FibromyalgieSyndrom vor. Bei letzterem sind generalisierte Muskelschmerzen sogar das dominierende bzw. wegweisende Symptom. Das FibromyalgieSyndrom ist darüber hinaus die häufigste Ursache, wenn Muskelschmerzen gleichsam in verschiedenen Körperregionen auftreten. Auch Medikamente und Drogenkonsum können generalisierten Muskelschmerz hervorrufen.

Muskelschmerzen vom Arzt abklären lassen!

Muskelschmerzen können von harmloser, vorübergehender Natur sein oder auch im Zuge von ernsten Erkrankungen auftreten. Daher sollten vor allem länger anhaltende Muskelschmerzen auf jeden Fall vom Arzt abgeklärt werden. Auch Verletzungen der Muskulatur verlangen in der Regel eine schnelle Behandlung und Ruhigstellung, damit keine Folgeschäden entstehen.

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Die Lifeline- Community: eine starke Gemeinschaft

Tauschen Sie sich in unseren Foren mit anderen aus.

zur Community

Zum Seitenanfang