Multiple Sklerose

Übergewicht und Pille erhöhen MS-Risiko

Frauen, die zu dick sind und mit der Pille verhüten, haben ein rund 50 Prozent höheres Risiko, die Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS) zu bekommen. Das zeigen zwei Studien.

Frau,dick,Übergewicht,MS
Übergewichtige Frauen, die mit der Pille verhüten, erhöhen ihr Risiko für Multiple Sklerose um mehr als 50 Prozent.
Getty Images/iStockphoto

Über die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) ist immer noch zu wenig bekannt. Deshalb ist eine Heilung nach wie vor nicht möglich. Zwei Studien haben jetzt wichtige Hinweise geliefert, welche Faktoren bei der Entstehung von MS eine Rolle spielen könnten: Übergewicht und hormonelle Verhütung mit der Pille.

Zu hoher BMI, Leptin-Überschuss und Vitamin-D-Mangel

Die erste Studie verglich die Gesundheitsdaten von 210 Männern und Frauen, die MS hatten, mit denen von 210 Menschen, die nicht an MS erkrankt waren. Dabei zeigte sich, dass die Übergewichtigen ein 20 Prozent höheres Risiko aufwiesen, die Nervenerkrankung zu bekommen. Zusätzlich wurde offensichtlich, dass Menschen mit einem hohen BMI einen höheren Leptinspiegel haben und niedrige Vitamin-D-Werte. Leptin ist ein Hormon, das den Appetit steuert. Zu hohe Leptinwert und ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel gehen mit einem erhöhten Risiko für Entzündungen einher. Die Bereitschaft zu Entzündungen gilt als eine der Ursachen von MS.

Pille ist mit erhöhtem MS-Risiko verbunden

Die zweite Studie analysierte die Gesundheitsdaten von 305 Frauen, die an MS oder Frühformen erkrankt waren, mit denen von gut 3.000 gesunden Frauen. Ein offensichtlicher Zusammenhang zwischen oralen Kontrazeptive und MS trat dabei hervor: Frauen, die mit der Pille verhüteten, hatten ein 35 Prozent höheres Risiko, MS zu entwickeln.

Pille allein ist nicht schuld an MS-Ausbruch

"Diese Ergebnisse zeigen eine Assoziation, jedoch noch keine Kausalität ", sagt Studienautorin Kerstin Hellwig von der University Southern California. Falls die Pille eine Rolle bei der Entstehung von MS spielen sollte, sei vermutlich die Wirkung der Hormone auf das Immunsystem schuld, erklärt die Forscherin weiter.

Beide Studien werden auf der Jahresversammlung der Academy of Neurology von 26. April bis 3. Mai in Philadelphia vorgestellt.

Mehr über die Nervenkrankheit MS finden Sie im großen Lifeline-Special Multiple Sklerose.

Ernährung bei MS

Autor:
Letzte Aktualisierung: 03. März 2014
Quellen: Academy of Neurology

Beitrag zum Thema aus der Community
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Zum Seitenanfang