Erkältung und grippale Infekte

Steigende Temperaturen erhöhen Infektionsrisiko

Mütze, Schal und Handschuhe gehören auch bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt zur Wintergrundausstattung.
Mütze, Schal und Handschuhe gehören auch bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt zur Wintergrundausstattung.
Arno Burgi/ dpa

Bei den derzeit frühlingshaften Temperaturen lassen viele ihre Handschuhe, Mützen und Schals gern daheim. Doch Viren haben zu dieser Jahreszeit Hochsaison und der Leichtsinn vieler kommt ihnen zugute.

Bei milden Temperaturen im Winter erkälten sich mehr Menschen als bei starkem Frost. Das liege allerdings nicht daran, dass sich Viren bei höheren Temperaturen wohler fühlten, sagt Johannes Gottfried Mayer von der Forschergruppe Klostermedizin in Würzburg. Der Grund ist purer Leichtsinn: Das Infektionsrisiko steige, weil viele Menschen bei höheren Temperaturen im Winter eher auf Handschuhe verzichten und sich außerdem dünnere Kleidung anziehen.

Wenn keine Handschuhe die Haut schützen, übertrügen sich die Viren leichter, erklärte Mayer. Und für dünnere Kleidung sei es im Winter noch zu kalt - auch wenn milde Temperaturen verglichen zum Beispiel mit dem Frost in der Woche zuvor den Eindruck vermitteln, es sei warm genug. Der Körper kühle aus. "Entscheidend ist, dass wir nicht frieren", erklärt der Forscher. Denn wer friert, habe ein erhöhtes Risiko, sich mit Viren zu infizieren und krank zu werden.

Tipps für eine starke Abwehr
1 von 5
  • iStock_000013639208XSmall.jpg
    Schwitzen für die Gesundheit

    Für alle, die etwas für´s Immunsystem tun wollen, sollte der regelmäßige Saunagang zur Gewohnheit werden. Denn hier wird die Durchblutung angeregt und gleichzeitig der Wechsel zwischen unterschiedlichen Temperaturen trainiert. Wenn wir also mal wieder vom überheizten Wohnzimmer raus in den kalten Novembernebel gehen, bleibt die böse Überraschung in Form einer Erkältung eher aus.

  • iStock_000005881741XSmall.jpg
    Aktiv werden

    Wer regelmäßig Sport treibt, der bringt sein Immunsystem auf Trab. Am besten 3 Mal wöchentlich für 30 Minuten Sport treiben. Suchen Sie sich idealer Weise ein Hobby, das Ihnen so richtig Spaß macht. So bleiben Sie auf jeden Fall dabei. Tanzen, Tennis, Schwimmen – erlaubt ist, was gefällt! Hauptsache, die Ausdauer kommt nicht zu kurz.

  • iStock_000005913460XSmall.jpg
    Statt Fast-Food & Co.: Her mit den Vitaminen!

    Wer sich fettreich und zuckerhaltig ernährt, der muss sich über eine schwache Abwehr nicht wundern. Denn die braucht Unterstützung in Form von Vitaminen und Mineralstoffen. Vor allem Vitamin C, aber auch Zink (z.B. in Kartoffeln oder Innereien, Fleisch) greifen dem Immunsystem unter die Arme.

  • iStock_000009674561XSmall.jpg
    Schlaf – wichtig für ein intaktes Immunsystem

    Wenn wir schlafen, tankt unser Immunsystem neue Energie. Es regeneriert sich und bereitet sich auf neue Abwehr-Aufgaben am nächsten Tag vor. Deswegen gilt: Vermeiden Sie Schlafmangel und versuchen Sie, 6-8 Stunden täglich zu schlafen. Am Wochenende also ruhig mal länger in den Federn bleiben und den Wecker, Wecker sein lassen.

  • Meditonsin AZ_450x252Px_1.jpg
    Meditonsin®: Erwischt die Erkältung, bevor es Sie richtig erwischt.

    Sollte sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Erkältung ankündigen, heißt es: Schnell aktiv werden! Frühzeitig eingenommen kann das homöopathische Arzneimittel Meditonsin® (rezeptfrei in der Apotheke) den vollständigen Ausbruch der Erkältung verhindern. Daher gilt: Am besten beim ersten Kratzen im Hals, einer kribbelnden Nase oder Heiserkeit an Meditonsin® denken! Gut zu wissen: Da Meditonsin® gleich drei bewährte homöopathische Einzelmittel kombiniert, kann die Erkältungs-Medizin in jeder Phase der Erkältung deren Verlauf positiv beeinflussen – also auch dann, wenn die Erkältungsbeschwerden schon ausgeprägt sind.

    Pflichttext: Meditonsin® Tropfen. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes. Enthält 6 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 10/2013. MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

    Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG

Autor: dpa / sl
Letzte Aktualisierung: 30. Dezember 2012

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
MCP-Tropfen gestoppt: Das sind die Alternativen
Metoclopramid gegen Übelkeit

Nach dem Aus für MCP-Tropfen suchen viele nach Ausweichmöglichkeiten. Lifeline klärt wichtige Fragen mehr...

Alkohol und Rauchen: Deutschlands stille Killer
Jahrbuch Sucht 2014

Ursache Nummer eins für einen frühen Tod bleibt das Rauchen. Kaum besser, aber akzeptiert: Alkohol mehr...

Mers-Virus befällt zwölf weitere Menschen
Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Im arabischen Raum breitet sich das gefährliche Mers-Coronavirus weiter aus mehr...

MCP-Magentropfen verschwinden aus Apotheken
Hochdosiertes Magenmittel verliert Zulassung

Deutsche Apotheken räumen MCP-Magentropfen vorübergehend aus ihren Regalen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang