Auslandseinsatz in Afghanistan

Immer mehr Soldaten erkranken an Belastungsstörung

Immer mehr Soldaten erkranken an Belastungsstörung
Die Zahl der Bundeswehrsoldaten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
(c) Getty Images/iStockphoto

Aus Afghanistan kehren immer mehr Bundeswehr-Soldaten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung zurück.

Die Zahl der Bundeswehrsoldaten mit einer Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Berechnungen des Verteidigungsministeriums, die der "Ärzte Zeitung" vorliegen, ist besonders die Belastung bei Soldaten hoch, die in Afghanistan waren.

Die Armee hat 2009 insgesamt 466 Soldaten mit PTBS gezählt - 418 von ihnen waren aus Afghanistan zurückgekehrt. Im Jahr 2008 waren es 245 Soldaten, von denen 226 zuvor in Afghanistan eingesetzt worden waren. Das ist ein Anstieg von über 90 Prozent binnen eines Jahres. Das Ministerium geht davon aus, dass die Zahl der belasteten Soldaten gestiegen ist, weil sich die Soldaten mehr mit dem Thema PTBS beschäftigen und Traumata eher zugeben. Im gleichen Zeitraum haben aber auch die Kampfeinsätze der Bundeswehr deutlich zugenommen.

Auf Druck der Bundeswehr kündigte der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) im Februar 2009 im Bundestag die Gründung eines Kompetenzzentrums für PTBS an. Dieses ist mittlerweile am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin angesiedelt und hat seine Arbeit im Mai 2009 aufgenommen. Kritik gibt es allerdings von Reinhold Robbe (SPD), Wehrbeauftragter des Bundestages: Das Institut habe nicht genügend Mittel und Kompetenzen, um diese Aufgabe wahrzunehmen. Derzeit werden Soldaten mit Traumata dezentral in Bundeswehrkliniken in Berlin, Koblenz und Hamburg therapiert. Diskutiert wird, ob die Versorgung an einem Ort sinnvoller wäre. Die Ärzteorganisation IPPNW rät, auf die psychische Gesundheit, vor allem der Soldaten im Afghanistan-Einsatz, zu achten. Eine kürzlich veröffentlichte US-Studie zeigt, dass zwischen 2004 und 2007 bis zu 17 Prozent der US-Soldaten, die in Afghanistan und im Irak eingesetzt wurden, an einer PTBS litten.

Autor: bee / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2012
Quellen: Nach Informationen der http://www.aerztezeitung.de

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Hohes Depressions-Risiko für weibliche Chefs
Frauen macht der Chefsessel depressiv, Männer jedoch glücklich

Frauen in Führungspositionen bekommen häufiger eine Depression als männliche Chefs. Warum das so ist mehr...

Michael Schumacher macht Fortschritte
Schumi-Managerin Sabine Kehm:

Michael Schumachers Skiunfall und seine Genesung – eine Chronologie der Ereignisse mehr...

E-Zigaretten sind weiter frei verkäuflich
Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sind die "Verdampfer" keine Arzneimittel mehr...

Sieben Fakten über die Leber
Leber schützen

Kaffee tut der Leber gut, Schimmel schadet ihr noch mehr als Alkohol. Neue Fakten über die Leber mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang