Nikotinabhängigkeit

Fachverbände sehen bei Behandlung Kassen in der Pflicht

rauchen_iStockphoto116406137.jpg
Etwa 110 000 Menschen in Deutschland sterben jährlich an den Folgen des Rauchens.
Getty Images/iStockphoto

Obwohl die Folgen des Rauchens jährlich einen Schaden von etwa 21 Milliarden Euro anrichten, sind psychotherapeutisch-orientierte oder medikamentöse Entwöhnungsverfahren bislang keine Kassenleistung. Acht medizinische Fachgesellschaften fordern daher in einem offenen Brief an den Bundesgesundheitsminister, die Tabakabhängigkeit endlich als Krankheit anzuerkennen.

Herzinfarkt, Schlaganfall, amputierte Beine, chronische Lungenerkrankungen und Krebs: Die schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden des Rauchens sind lange bekannt. Etwa 110 000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an den Folgeerkrankungen des Tabakkonsums. Und etwa ein Drittel der Raucher gilt nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums als nikotinabhängig. Anders als bei anderen Suchterkrankungen gilt die Nikotinabhängigkeit bislang aber nicht als Erkrankung. Dementsprechend wird ihre Behandlung und Diagnostik nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Das will die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam mit sieben weiteren medizinischen Fachgesellschaften nun ändern. In einem offenen Brief an den Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr fordern sie neben der Anerkennung der Krankheit die Aufnahme von diagnostischen Maßnahmen sowie von Kosten für psychotherapeutische und medikamentöse Behandlunsansätze in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Auch sollen, wenn es nach Wunsch der Experten geht, die Budgets der niedergelassenen Ärzte für die Bereitstellung dieser Leistungen erweitert werden.

Den Appell für eine verbesserte Unterstützung von ausstiegsbereiten Rauchern unterzeichneten neben der DGPPN auch der Bundesverband der Pneumologen, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie, die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie, die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin, die Deutsche Herzstiftung, das Deutsche Krebsforschungszentrum sowie der Wissenschaftliche Aktionskreis Tabakentwöhnung.

Zehn Schritte zum Nichtraucher

Autor: Anna Stretz / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 06. Februar 2012
Quellen: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde vom 31.01.2012: DGPPN: Krankenkassen bei der Behandlung der Tabakabhängigkeit in der Pflicht

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Krebs: Immuntherapie macht entscheidende Forschritte
Abwehrzellen gegen Krebs mobil machen

Wie Forscher das körpereigene Immunsystem gegen Krebszellen einsetzen mehr...

So krank macht uns dauerndes Sitzen
Vorsicht, Vielsitzer!

Über sieben Stunden täglich verbringt der Durchschnittsdeutsche im Sitzen – und geht damit zahlreiche Gesundheitsrisiken ein mehr...

Ebola: Große Impfstoff-Studien starten bald
Epidemie in Westafrika

In den Ebolagebieten laufen mehrere Versuche mit Impfstoffen an. Dass die Epidemie an Brisanz verliert, macht es den Forschern schwerer mehr...

App soll Magersucht-Behandlung verbessern
Therapie mit Smartphone

Die Behandlung einer Magersucht ist schwierig, Rückfälle sind häufig. Um die Therapie erfolgreicher zu gestalten, setzen Forscher jetzt auf Leih-Smartphones mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang