Schlafentzug kann Stimmung verbessern

Experte: Schlaf hilft bei Depressionen nicht

Für Körper, Geist und Seele ist Schlaf unentbehrlich. Nur bei Depressionen hilft er nicht. (Bild: dpa)
Für Körper, Geist und Seele ist Schlaf unentbehrlich. Nur bei Depressionen hilft er nicht.
(dpa)

Depressive fühlen sich oft müde und kraftlos. Doch viel Schlaf hilft ihnen nicht. Das sagt der Psychiater Ulrich Hegerl. Er geht davon aus, dass genau das Gegenteil hilft - und zwar Schlafentzug.

Bei Therapien gegen Depressionen könne ein kontrollierter Schlafentzug die Stimmung der Patienten sogar kurzfristig stark verbessern, sagte der Direktor der Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig am 6. Oktober 2011 bei einem Fachkongress in München.

Im Schlaflabor werden die Betroffenen dazu nach wenigen Stunden geweckt und bis zum nächsten Abend wachgehalten. Damit unterbrechen die Forscher den gestörten Nachtschlaf Depressiver und verhindern beispielsweise, dass sie stundenlang wach liegen. Am nächsten Tag fühlten sie sich deshalb deutlich besser. Ein Ziel der Forschung sei es nun, den positiven Effekt des Schlafentzugs dauerhaft zu erhalten, sagte Schlafforscher Axel Steiger vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.

  • Mehr über gesunden Schlaf

    Schlafstörungen wie Ein- und Durchprobleme, Schnarchen oder das Schlafapnoe-Syndrom sind keine Seltenheit. Doch was kann im Alltag das Einschlafen erleichtern? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Ratgeber mit Test und Expertenrat

 

Schlafstörungen seien ein häufiges Symptom bei Depressiven, so Steiger. Auch das Fehlen von Emotionen und Appetit kann laut Psychiater Hegerl auf eine Erkrankung hinweisen. Einen bestimmten Auslöser wie Stress gibt es ihm zufolge nicht. «Das Leben bietet ununterbrochen Gelegenheiten, depressiv zu werden.»

Autor: dpa
Letzte Aktualisierung: 13. Oktober 2011

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Krebs: Immuntherapie macht entscheidende Forschritte
Abwehrzellen gegen Krebs mobil machen

Wie Forscher das körpereigene Immunsystem gegen Krebszellen einsetzen mehr...

So krank macht uns dauerndes Sitzen
Vorsicht, Vielsitzer!

Über sieben Stunden täglich verbringt der Durchschnittsdeutsche im Sitzen – und geht damit zahlreiche Gesundheitsrisiken ein mehr...

Ebola: Große Impfstoff-Studien starten bald
Epidemie in Westafrika

In den Ebolagebieten laufen mehrere Versuche mit Impfstoffen an. Dass die Epidemie an Brisanz verliert, macht es den Forschern schwerer mehr...

App soll Magersucht-Behandlung verbessern
Therapie mit Smartphone

Die Behandlung einer Magersucht ist schwierig, Rückfälle sind häufig. Um die Therapie erfolgreicher zu gestalten, setzen Forscher jetzt auf Leih-Smartphones mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Die Haselpollen fliegen schon und machen Allergikern das Leben schwer. Hilfe gibt es hier mehr...

Zum Seitenanfang