Schlafentzug kann Stimmung verbessern

Experte: Schlaf hilft bei Depressionen nicht

Für Körper, Geist und Seele ist Schlaf unentbehrlich. Nur bei Depressionen hilft er nicht. (Bild: dpa)
Für Körper, Geist und Seele ist Schlaf unentbehrlich. Nur bei Depressionen hilft er nicht.
(dpa)

Depressive fühlen sich oft müde und kraftlos. Doch viel Schlaf hilft ihnen nicht. Das sagt der Psychiater Ulrich Hegerl. Er geht davon aus, dass genau das Gegenteil hilft - und zwar Schlafentzug.

Bei Therapien gegen Depressionen könne ein kontrollierter Schlafentzug die Stimmung der Patienten sogar kurzfristig stark verbessern, sagte der Direktor der Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig am 6. Oktober 2011 bei einem Fachkongress in München.

Im Schlaflabor werden die Betroffenen dazu nach wenigen Stunden geweckt und bis zum nächsten Abend wachgehalten. Damit unterbrechen die Forscher den gestörten Nachtschlaf Depressiver und verhindern beispielsweise, dass sie stundenlang wach liegen. Am nächsten Tag fühlten sie sich deshalb deutlich besser. Ein Ziel der Forschung sei es nun, den positiven Effekt des Schlafentzugs dauerhaft zu erhalten, sagte Schlafforscher Axel Steiger vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.

  • Mehr über gesunden Schlaf

    Schlafstörungen wie Ein- und Durchprobleme, Schnarchen oder das Schlafapnoe-Syndrom sind keine Seltenheit. Doch was kann im Alltag das Einschlafen erleichtern? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Ratgeber mit Test und Expertenrat

 

Schlafstörungen seien ein häufiges Symptom bei Depressiven, so Steiger. Auch das Fehlen von Emotionen und Appetit kann laut Psychiater Hegerl auf eine Erkrankung hinweisen. Einen bestimmten Auslöser wie Stress gibt es ihm zufolge nicht. «Das Leben bietet ununterbrochen Gelegenheiten, depressiv zu werden.»

Autor: dpa
Letzte Aktualisierung: 13. Oktober 2011

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
ZMapp gegen Ebola: So wirkt das experimentelle Mittel
Kaum erprobtes Serum gegen tödliches Virus

Die Therapie hatte durchschlagenden Erfolg – hätte aber auch tödlich enden können mehr...

Reizbarkeit kann erstes Burnout-Symptom sein
Beginnendes Erschöpfungssyndrom

Ungeduld, Erschöpfung, eingeschränktes Sozialleben: Viele Deutsche arbeiten am Limit mehr...

Schützt Sex mit vielen Frauen vor Prostatakrebs?
Promiskuität und Krebsrisiko

Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, hängt mit der Anzahl der Sexualpartner zusammen mehr...

Was wirklich gegen Erkältung hilft
Große Schnupfenstudie

Wissenschaftler verraten in großer Analyse, was vor Schnupfen schützt und was dagegen hilft mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang