Nikotinpflaster

Nikotin: Erinnerungsstütze bei Alzheimer

Nikotin: Erinnerungsstütze bei schwächelndem Gedächtnis
Kein Grund zu falschen Schlussfolgerungen: Die Studie ist keine Einladung, nun vermehrt zu rauchen!
Getty Images/Ingram Publishing

Wenn bei älteren Menschen das Gedächtnis nachlässt, kann Nikotin das Erinnerungsvermögen schärfen. Einer US-Studie zufolge verbesserte sich mit Nikotinpflastern die geistige Leistungsfähigkeit von Älteren mit Gedächtnisproblemen. Eine Einladung, mit dem Rauchen zu beginnen, liefern die Erkenntnisse der US-Forscher allerdings nicht.

Vielleicht könnte Nikotin bei der Behandlung von Demenz eine Rolle spielen. Möglicherweise kann in Form von Pflastern über die Haut aufgenommenes Nikotin die geistige Leistungsfähigkeit von Menschen mit ersten ernsthaften Gedächtnisproblemen verbessern. Für die Studie war 74 älteren Menschen mit beginnenden Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit sechs Monate lang regelmäßig ein Pflaster verabreicht worden, das entweder täglich geringe Mengen Nikotin freisetzte oder keinen Wirkstoff enthielt.

Eine Wirksamkeit von Nikotin bei altersbedingten Gedächtnisproblemen liegt nahe, da es in den Regelkreis des Hirnbotenstoffs Acetylcholin eingreift. Dieser spielt etwa bei der bekanntesten Altersdemenz eine Rolle: Alzheimer. Im Zuge dieser Erkrankung sterben Nervenzellen ab, die Acetylcholin produzieren. Bisher entwickelte Medikamente zur Behandlung von Alzheimer zielen darauf ab, die Menge des Botenstoffes möglichst hoch zu halten.

Anders der Ansatz einer möglichen therapeutischen Wirkung von Nikotin: Durch die Bindung an dieselben Kontaktstellen wie das Acetylcholin kann Nikotin den rarer werdenden Botenstoff ersetzen und so ähnliche Wirkungen verzeugen.

Die Studienautoren warnen jedoch davor, dass sich gesunde Personen nun Nikotinpflaster aufkleben oder gar zu rauchen anfangen, um ihre geistige Fähigkeit und Konzentrationsleistung zu verbessern. Eine Wirkung sei hier nicht zu erwarten, wie sich in Studien mit Studenten gezeigt hätte, in denen Nikotin keinerlei Leistungsschub gebracht hätte. Eine entsprechende Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit sei wohl nur zu erwarten, wenn es dem Gehirn tatsächlich an dem originalen Botenstoff Acetylcholin mangele. Ob sich daraus eine Therapiemöglichkeit bei Alzheimer entwickelt, ist noch nicht sicher.

Autor: Anna Stretz / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 07. März 2012
Quellen: „Nikotin schärft Gedächtnis“, Der Hausarzt 3 / 12, S.32; Original: Neurology 2012; 78: 91–101

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
ZMapp gegen Ebola: So wirkt das experimentelle Mittel
Kaum erprobtes Serum gegen tödliches Virus

Die Therapie hatte durchschlagenden Erfolg – hätte aber auch tödlich enden können mehr...

Ebola: Gene mitentscheidend über Leben und Tod
Unterschiedlich schwere Verläufe des hämorrhagischen Fiebers

Versuche an Mäusen offenbaren angeborene Anfälligkeit für das Virus mehr...

Reizbarkeit kann erstes Burnout-Symptom sein
Beginnendes Erschöpfungssyndrom

Ungeduld, Erschöpfung, eingeschränktes Sozialleben: Viele Deutsche arbeiten am Limit mehr...

Schützt Sex mit vielen Frauen vor Prostatakrebs?
Promiskuität und Krebsrisiko

Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, hängt mit der Anzahl der Sexualpartner zusammen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang