Wenn Worte Schmerzen verursachen

Verbale Reize können Schmerzgedächtnis aktivieren

Wenn-Worte-Schmerzen-verursachen-56570416.jpg
Ankündigungen körperlicher Schmerzen, etwa bei ärztlichen Untersuchungen, können unangenehm sein.
(c) George Doyle

Forscher konnten mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie zeigen, dass Worte Schmerzen verursachen, verbale Reize also in der Lage sind, das Schmerzgedächtnis zu aktivieren.

Worte können schmerzen: Dass Ankündigungen körperlicher Schmerzen etwa bei ärztlichen Untersuchungen unangenehm sein können, wissen die meisten. Prof. Dr. Thomas Weiß und sein Team von der Friedrich-Schiller-Universität Jena konnten nun zeigen, dass auch andere Reize in der Lage sind, das Schmerzgedächtnis zu alarmieren. „Auch verbale Reize führen in den entsprechenden Hirnarealen zu einer Aktivierung“, so Prof. Weiß. Bestimmte Worte, die negative Assoziationen wecken, wie etwa die Adjektive „plagend“ oder „quälend“, aktivieren genau jene Regionen des Gehirns, in denen Schmerzen verarbeitet werden.

Mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) konnten die Forscher untersuchen, wie Probanden Worte verarbeiteten, die mit der Erfahrung von Schmerzen assoziiert sind. Um sicher zu gehen, dass die beobachtete Reaktion nicht das generelle Produkt eines negativen Affektes ist, sprachen sie den Probanden außerdem negativ besetzte Wörter wie „widerlich“ und „eklig“ vor.

In einem ersten Versuch sollten sich die Versuchspersonen zu den Worten eine Situation mit Schmerzen vorstellen. Im zweiten Experiment hörten die Probanden die Worte und wurden gleichzeitig durch Denkaufgaben abgelenkt. Doktorandin Maria Richter erläutert: „In beiden Fällen haben wir eine deutliche Aktivierung der Schmerzmatrix im Gehirn durch die schmerzassoziierten Worte festgestellt.“ Andere negativ besetzte Worte hatten keinen vergleichbaren Effekt.

Die Ergebnisse zeigen, dass Worte Schmerzen auslösen können. Dieses Phänomen sei durchaus biologisch sinnvoll. Es ermöglicht es, schmerzhaften Erlebnissen besser er vermeiden. Weitere Untersuchungen sollen nun zeigen, welche Rolle das Reden über Schmerzen für Patienten mit chronischen Schmerzen hat. Die Forscher halten es für möglich, dass die verbale Auseinandersetzung mit dem Thema die bestehenden Schmerzen verstärken kann.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2012
Quellen: Nach Informationen der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
ZMapp gegen Ebola: So wirkt das experimentelle Mittel
Kaum erprobtes Serum gegen tödliches Virus

Die Therapie hatte durchschlagenden Erfolg – hätte aber auch tödlich enden können mehr...

Ebola: Gene mitentscheidend über Leben und Tod
Unterschiedlich schwere Verläufe des hämorrhagischen Fiebers

Versuche an Mäusen offenbaren angeborene Anfälligkeit für das Virus mehr...

Reizbarkeit kann erstes Burnout-Symptom sein
Beginnendes Erschöpfungssyndrom

Ungeduld, Erschöpfung, eingeschränktes Sozialleben: Viele Deutsche arbeiten am Limit mehr...

Schützt Sex mit vielen Frauen vor Prostatakrebs?
Promiskuität und Krebsrisiko

Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, hängt mit der Anzahl der Sexualpartner zusammen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang