Magen-Darm-Erkrankungen

Reizdarm-Syndrom: Mastzellen als Verursacher im Verdacht

Reizdarm-Syndrom-Mastzellen-als-Verursacher-im-Verdacht-95297668.jpg
Reizdarm: Die wirkliche Ursache ist noch nicht geklärt.
FRANCK CAMHI

Blähungen, Verstopfung, krampfartige Bauchschmerzen oder Durchfall sind häufige Beschwerden bei einem Reizdarm. Die Symptome können so gravierend sein, dass sie denen einer schweren Darmentzündung ähneln. Eine organische Ursache ist bei den Betroffenen jedoch nicht festzustellen. Stress und innere Unruhe können die Beschwerden begünstigen.

Die genauen Ursachen des Reizdarm-Syndroms sind bisher unklar. Als Auslöser geraten jedoch mehr und mehr bestimmte Immunzellen in Verdacht, die so genannten Mastzellen. Mastzellen sind Zellen unseres Immunsystems, die eine Vielzahl von Botenstoffen speichern. Bei Kontakt mit Viren, Bakterien, Parasiten oder auch Allergenen können sie durch Freisetzung der Botenstoffe eine Immunreaktion einleiten und die Körperabwehr koordinieren. Sind Mastzellen jedoch genetisch verändert, werden sie auch ohne Anlass aktiv und lösen beispielsweise Entzündungssymptome aus. Da Mastzellen in allen Geweben und Organen des Körpers zu finden sind, kann ihre Fehlfunktion zu vielen verschiedenen Beschwerden führen.

Überfunktion der Mastzellen als Ursache für den Reizdarm

Eine aktuelle Studie der Universität Bonn verleiht diesem Verdacht nun weiteres Gewicht: Die Forscher fanden bei Patienten mit schweren Reizdarm-Symptomen deutliche Hinweise auf eine krankhafte Überaktivität der Mastzellen.

Bei 20 Patienten mit schweren Reizdarm-Symptomen wurde die Funktion der Mastzellen untersucht. Im Fokus der Untersuchungen standen dabei nicht allein die Darmbeschwerden der Teilnehmer, sondern zusätzlich eine Vielzahl anderer Beschwerden: Traten bei diesen Patienten Hitzewallungen auf? Litten sie unter Gefühlsstörungen in Armen oder Beinen? Mussten sie wegen asthmaartiger Beschwerden behandelt werden? Klagten sie über Wortfindungs-, Konzentrations- oder Schlafstörungen? Bei 19 der 20 Patienten fanden die Ärzte eine Häufung derartiger Begleitsymptome. "In ihrer Kombination sind solche Störungen nur durch eine krankhafte Mastzellüberaktivität zu erklären", erläutert der Bonner Medizinprofessor Dr. Gerhard J. Molderings.

Es ist schon lange bekannt, dass krankhaft veränderte Mastzellen auch Reizdarm-Symptome auslösen können. Erstaunlicherweise brachte man die beiden Krankheitsbilder aber lange Zeit nicht zusammen. Erst vor wenigen Jahren stellten Mediziner fest, dass bei Reizdarmpatienten häufig die Zahl der Mastzellen im Darm erhöht ist. Möglicherweise lassen sich die überaktiven Mastzellen durch Medikamente bändigen. Damit sollten sich dann auch die quälenden Reizdarm-Symptome bessern oder im günstigsten Fall gar beseitigen lassen.

Autor: Verena Horsthemke
Letzte Aktualisierung: 14. Februar 2011
Quellen: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Reizdarm: Mögliche Ursache sind überaktive Immunzellen. Pressemeldung vom 10.02.2011

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
ZMapp gegen Ebola: So wirkt das experimentelle Mittel
Kaum erprobtes Serum gegen tödliches Virus

Die Therapie hatte durchschlagenden Erfolg – hätte aber auch tödlich enden können mehr...

Ebola: Gene mitentscheidend über Leben und Tod
Unterschiedlich schwere Verläufe des hämorrhagischen Fiebers

Versuche an Mäusen offenbaren angeborene Anfälligkeit für das Virus mehr...

Reizbarkeit kann erstes Burnout-Symptom sein
Beginnendes Erschöpfungssyndrom

Ungeduld, Erschöpfung, eingeschränktes Sozialleben: Viele Deutsche arbeiten am Limit mehr...

Schützt Sex mit vielen Frauen vor Prostatakrebs?
Promiskuität und Krebsrisiko

Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, hängt mit der Anzahl der Sexualpartner zusammen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang