Hilfe im Notfall

Notrufnummer 112 gilt europaweit

Rettungswagen_getty_stk157260rke.jpg
Schnelle Hilfe im Notfall ist europaweit unter der Nummer 112 zu erreichen.
(c) George Doyle

Die Rufnummer 112 ist der Schlüssel für schnelle Hilfe im Notfall - in ganz Europa. Wichtig ist aber auch, sich auf präzise Informationen für den Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung zu konzentrieren.

Seit Dezember 2008 gilt in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und weiteren europäischen Ländern in Notsituationen eine für alle: Über die Notrufnummer 112 können Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr erreicht werden. Die 112 lässt sich von jedem Festnetz- oder Mobiltelefon aus anwählen, selbst ohne PIN-Eingabe oder Prepaid-Guthaben. Darauf hat das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) zum Europäischen Tag des Notrufs am 11. Februar hingewiesen. Allerdings sei in Deutschland bei Handys zu beachten, dass der Notruf nur mit eingelegter aktivierter SIM-Karte möglich ist.

Fünf W's für gezielte Information

In den Notrufzentralen beherrschten die Mitarbeiter nach Auskunft des IZMF oft mehrere Sprachen. Das nützt allerdings nichts, wenn der Hilfesuchende nur zusammenhanglose Sätze von sich gibt. Um die eigene Nervosität in Extremsituationen in den Griff zu bekommen, rät das IZMF, sich folgende fünf W's einzuprägen: Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie viele Verletzte oder Erkrankte sind betroffen? Welche Verletzungen oder Erkrankungen liegen vor? Und zum Schluss heißt es: Warten auf Rückfragen. Denn je präziser die Auskünfte desto gezielter kann die Rettungsleitstelle helfen.

Spezielle Notrufnummern in Deutschland

Die Polizei ist in Deutschland weiterhin auch über die 110 erreichbar. An Nord- und Ostseeküste erreichen Wassersportler unter 124 124 die nationale Leitstelle zur Koordination der Seenotrettung. Wer EC-, Kredit- oder Krankenkassenkarte sperren lassen möchte, wählt die 116 116 als zentrale Hotline.

Autor: dpa / rs
Letzte Aktualisierung: 14. Februar 2012

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Ebola: Große Impfstoff-Studien starten bald
Epidemie in Westafrika

In den Ebolagebieten laufen mehrere Versuche mit Impfstoffen an. Dass die Epidemie an Brisanz verliert, macht es den Forschern schwerer mehr...

App soll Magersucht-Behandlung verbessern
Therapie mit Smartphone

Die Behandlung einer Magersucht ist schwierig, Rückfälle sind häufig. Um die Therapie erfolgreicher zu gestalten, setzen Forscher jetzt auf Leih-Smartphones mehr...

Fersenschmerzen: Pein auf Schritt und Tritt
Behandlung und Vorbeugung

Wenn jedes Auftreten höllisch weh tut: Fersenschmerzen sind das häufigste Leiden am Fuß mehr...

Heizen gegen Herzinfarkt
Kälte erhöht den Blutdruck

Sparsames Heizen ist gut für die Umwelt, aber gefährlich: Kühle Räume lassen den Blutdruck ansteigen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang