Neurodermitis-Therapie

Kasse soll Neurodermitis-Basistherapie unterstützen

Neurodermitis_Hautkrankheit_getty_123223858.jpg
Schwere Formen der Neurodermitis stellen für Betroffene eine starke Belastung dar.
Getty Images/iStockphoto

Neurodermitis-Patienten brauchen Salben zur Basistherapie, die nicht verschreibungspflichtig sind und damit von den Kassen nicht bezahlt werden. Dies kritisiert die Deutsche Dermatologische Gesellschaft.

Neurodermitis ist für Betroffene eine schwere, oft lebenslange Bürde. Das belegt die Studie „Atopic Health3“, die von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) kürzlich vorgestellt wurde. Demnach ist diese chronische Entzündung der Haut bei über 90 Prozent der Patienten mit quälendem Juckreiz verbunden, der so stark sein kann, dass sich die Kranken blutig kratzen: 36 Prozent tun dies regelmäßig, fand die Studie heraus. Einem Viertel der Betroffenen raubt der Juckreiz oft den Schlaf.

Entsprechend dramatisch wirkt sich die Erkrankung auf die Lebensqualität aus, die von 60 Prozent der Befragten als stark beeinträchtigt empfunden wird. Hier dürften auch psychische Aspekte eine Rolle spielen, da die entzündeten Hautstellen ablehnende Reaktionen beim Umfeld der Betroffenen auslösen können Bezeichnend ist, dass der Grad der Beeinträchtigung durch die Krankheit vom sozialen Status abhängt. So leiden sozial Schwache stärker an der atopischen Hautkrankheit und sind auch weniger gut versorgt, wies die Studie nach.

Über 800 Euro pro Jahr für Neurodermitis-Therapie

Das mag daran liegen, dass die Krankenkassen Neurodermitis-Kranke aufgrund der OTC-Regelung bei der Basistherapie finanziell im Regen stehen lassen. Medikamente im OTC-Bereich - das steht für "over the counter", also über den Tresen und bezeichnet Arzneien, die nicht rezeptpflichtig sind - muss der Patient selbst zahlen. Dazu zählen auch wirkstofffreie rückfettende Cremes, die den Juckreiz lindern und fester Bestandteil der Basistherapie bei Neurodermitis sind. Mehr als 800 Euro pro Jahr geben Neurodermitiker im Schnitt für die Therapie ihrer Erkrankung aus.

Für schwere Formen der Neurodermitis müssen die notwendigen Medikamente durch die Krankenkasse erstattet werden, fordert die DDG daher. "Topische Basistherapeutika und Harnstoffpräparate gehören auf die OTC-Ausnahmeliste", heißt es in einer Erklärung der Dermatologen.

Autor: dpa / rs
Letzte Aktualisierung: 13. März 2012

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Experte warnt vor Smartphone-Nacken
Vorsicht, Verspannung

So sehr setzen Handys und Tablets der Wirbelsäule zu mehr...

Movember: Ein Schnäuzer gegen Hodenkrebs
Monat des Schnurrbarts

Ansonsten glatt rasierte Männer lassen sich plötzlich einen Schnurrbart stehen? Dann muss Movember sein! Was es damit auf sich hat mehr...

Pest breitet sich auf Madagaskar aus
Epidemie auf Urlaubsinsel

Die Pest fordert auf Madagaskar mehr und mehr Tote mehr...

Weniger Burnout – aber mehr Depressionen
Fehltage wegen psychischer Erkrankungen

DAK-Studie zeigt sinkende Zahl von Fehltagen wegen Burnouts. Das ist aber nur ein Teil der Wahrheit mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang