Tanzen

Tango beeinflusst Stress- und Sexualhormone

Wer regelmäßig Tango tanzt, verbessert nicht nur seine Ausstrahlung und die Stimmung, sondern tut außerdem etwas für seine Gesundheit und die Sexualität.

Gerade noch wurde der Tango zum Weltkulturerbe erklärt, schon weiß eine kolumbianische Forscherin zu berichten, wieso es sich lohnt, das Tanzbein zum 3/4 - oder 2/4- Takt zu schwingen. In ihrer Doktorarbeit berichtet Cynthia Quiroga Marcia von der Goethe-Universität Frankfurt, dass Tango einen messbaren Einfluss auf die Ausschüttung von Stress- und Sexualhormonen hat. Während das mit Stress assoziierte Hormon Cortisol sinkt, schüttet der Körper bei beiden Tanzpartnern vermehrt das Sexualhormon Testosteron aus.

Um der Wirkung des Tangos auf die Schliche zu kommen, entnahm die Forscherin 22 Paaren vor und nach dem Tanzen Speichelproben. Sie ermittelte die Hormonkonzentration und ließ die Tänzer zusätzlich mithilfe eines standardisierten Testbogens einschätzen, wie es um ihre Emotionen bestellt war. Um auszuschließen, dass sich die positiven psychologischen Effekte allein auf die Berührung vom Partner oder aber lediglich auf die Musik zurückführen lassen, untersuchte sie die Faktoren getrennt voneinander und in verschiedenen Kombinationen.

Es zeigte sich, dass die Reduktion des Stresshormons Cortisol vor allem auf das Konto der Musik geht. Die Ausschüttung des Sexualhormons Testosteron wiederum verdanken die Tänzer der Bewegung mit ihrem Tanzpartner. Treffen Musik, Berührung und Bewegung aufeinander, sind die hormonellen und emotionalen Effekte am stärksten. Damit konnte auch die empirische Erkenntnis von Paartherapeuten bestätigt werden, die Tango-Tanzen neuerdings bei verfahrenen Beziehungen einsetzen, um die Wogen zu glätten und die Partner einander näher zu bringen.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 06. November 2009
Quellen: Nach Informationen der Fachzeitschrift "Music and Medicine"

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Burnout: So enttarnen Sie die ständige Erschöpfung
Symptome des Ausgebranntseins

Müde, erschöpft und nur noch die Arbeit im Kopf: Burnout lautet dann das Fazit der Ärzte. Doch es gibt noch andere Warnsignale, die man ernst nehmen sollte mehr...

ADHS: Deutsche Ärzte verschreiben weniger Ritalin
Verhaltenstherapie als Alternative

Deutsche Kinder schlucken weniger Ritalin – weltweit aber steigt der Bedarf an dem ADHS-Mittel mehr...

Was der Hundeblick mit uns macht
Mensch-Haustier-Beziehung

Der Blickkontakt zu Herrchen oder Frauchen stärkt die gegenseitige Bindung und lässt den Menschen fürsorglich reagieren, berichten Forscher mehr...

Wieso die Zeitumstellung für miese Laune sorgt
Unmut über geklaute Stunde

Eine Stunde weniger Schlaf, dafür abends mehr Licht: Die Zeitumstellung bleibt umstritten. Fest steht jedoch, dass die Stimmung unter dem Mini-Jetlag leidet mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang